Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dynamische Beträge vererben


14.03.2007 10:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Guten Tag,

kann man in ein Testament folgende Formulierung aufnehmen:
1) Meine beiden Söhne erben zu gleichen Teilen.
2) Meine Enkel (Die Kinder jeden Sohnes)
können soviel erben, wie es der jewelige Sohne für richtig
hält und der Betrag nicht dem jeweiligen Anteil des Sohnes
übersteigt.

Hintergrund ist:
Falls die Söhne Beträge über den geltenden steuerlichen Freibeträgen erben, soll die Möglichkeit bestehen,
die Freibeträge der Enkel mit auszuschöpfen.
Deshalb sollen die Enkel mit "dynamischen Beträgen"
bedacht werden.

Mit freundlichem Gruss***

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,
auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:
Sie können die Erbteile Ihrer Söhne mit Vermächtnissen zugunsten Ihrer Enkelkinder beschweren.
Diese Vermächtnisse können unter einer aufschiebenden Bedingung zugewandt werden:
z.b.
Der Erbteil der Söhne soll nicht höher als der Betrag x sein. Sollte der Nachlass größer sein, so sollen die darüberhinausgehenden Beträge den Enkeln zu gleichen Teilen vermacht werden.
Mit freundlichen Grüßen
Martina Hülsemann
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 15.03.2007 | 06:45

Hallo,
danke für die Antwort.
Eine Kritik jedoch. Zitat aus Ihrer Anwort:
"Der Erbteil der Söhne soll nicht höher als der Betrag X sein"
Dabei ist X aber wieder fix und nicht dynamisch.
Dynamisch wäre:
"Die Söhne dürfen frei entscheiden, wieviel die Enkel bekommen".
Wäre das eine gültige Fomulierung ?

Vielleicht könnten wir auch kurz telefonieren. (Gegen eine
Verdoppeltung des bisher fälligen Honors ?)

Mit freundlichem Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.03.2007 | 14:02

Es ist nicht zulässig, dass ein Erbe bestimmt, ob überhaupt ein anderer etwas erhalten soll. Sie müssen dies schon etwas näher eingrenzen. Es gibt Ver-mächtnisformen, die Möglichkeiten bieten, aber auch hier müssen gewisse Eingrenzungen vom Erblasser selbst gemacht werden. Sie können mich gerne an-rufen, für ein Telefonat würde ich ein Honorar von € 50,00 vorschlagen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER