Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Durfte die Mutter das Haus veräußern, ohne die Kinder zu fragen, da ja noch der Pflichtteil offen wa

20.09.2009 18:03 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


Mein Vater ist 1994 verstorben. Meine Mutter war als alleinige Erbin eigesetzt. es entstand ein Pflichtteilsanspruch für 8 hinterbliebene Kinder gegenüber der Mutter. Es besteht ein Haus, in welchem die Mutter lebte.
Nun ist die Mutter gestorben(Juni 2009). Ich hatte den Pflichtteilanspruch gegenüber der Mutter noch nicht geltend gemacht. Die Mutter hat das Haus, welches das Erbe des Vaters war, schon 2005 an meinen Bruder veräußert, was wir Geschwister jetzt erst erfuhren.
Meine Fragen: 1.Durfte die Mutter das Haus veräußern, ohne die Kinder zu fragen, da ja noch der Pflichtteil offen war?
2.Ist es nach dem Tod der Mutter, jetzt noch möglich, meinen Pflichtteil vom Vater her einzuklagen, da ich mit der Veräußerung des Hauses Erbin von 0 Euro geworden bin ? (Es war außer dem Haus nichts da.)
3. Kann ich den Pflichtteil vom Vatererbe auch einklagen, wenn ich jetzt das Erbe von Seiten der Mutter ausschlage.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Die Mutter konnte verfügen, da der Pflichtteil einen Anspruch in Geld darstellt, der vom Berechtigten geltend zu machen ist, vgl. § 2303 BGB. Eine Verfügungsbeschränkung ergibt sich insoweit nicht.

2. Für die Geltendmachung des Pflichtteilsanspruches gilt gemäß § 2332 BGB eine Verjährungsfrist von 3 Jahren seit Kenntnis des Erbfalles und der beeinträchtigenden Verfügung. Insoweit sind Ihre Ansprüche verjährt.

3. Aufgrund der Verjährung können Sie den Pflichtteil nicht einklagen. Allerdings kommt im vorliegenden Fall ein Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 2325 BGB gegen Ihren Bruder in Betracht. Dies wäre dann der Fall, wenn es sich bei der Veräußerung an den Bruder um eine nicht wertentsprechende Verfügung handelte, die folglich als Schenkung anzusehen wäre. Wenn der an Ihre Mutter geflossene Kaufpreis allerdings dem Wert des Objektes entsprach, so bestehen solche Ansprüche natürlich nicht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70558 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Beratung und sehr schnell. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle Fragen zufriedenstellend beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Top! Die Antwort mir sehr weitergeholfen! ...
FRAGESTELLER