Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Durchgangsarzt bei der Berufsgenossenschaft

| 21.07.2014 19:12 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Zusammenfassung:

Der Durchgangsarzt kann seine Tätigkeit auf einen Stellvertreter delegieren.

Durch Probleme mit einem "angeblichen Duchgangsarzt" stelle ich folgende Frage:
Durch einen Wegeunfall war ich gezwungen einen Durchgangsarzt aufzusuchen. Im Krankenhaus angekommen(beim zuständigen Leiter und zugelssenen Durchgangsarzt) wurde ich von einem anderen>>>>>> nicht <<<<zugelassen Arzt behandelt. Der Durchgangsarzt war weit und breit nicht zu sehen.Es war Heute bereits das zweite mal.Dies stellte ich fest als ich den Krankenschein zu Hause sah. Der war mit dem Stempel vom Durchgangsarzt versehen und mit dem Stempel vom behandelnden Arzt. Kann der Durchgansarzt seine Arbeit an andere Ärzte einfach abtreten, die gar nicht dafür zugelassen sind ??
Danke.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Leistungserbringung des D-Arztes kann auf Vertreter delegiert werden und kann dann durch einen ständigen Vertreter des D-Arztes durchgeführt werden, was grundsätzlich zulässig ist.

Allerdings muss dieser ständige ärztliche Vertreter zu vor vom zuständigen Landesverband der gesetzlichen Unfall versicherungsträger anerkannt worden sein.

In der "Anforderung der gesetzlichen
Unfallversicherungsträger nach § 34 SGB VII: Durchführung der Heilbehandlung
zur Beteiligung am Durchgangsarztverfahren
(in der Fassung vom 1. Januar 2011)" ist unter Punkt 5.3 geregelt:"unfallärztliche Bereitschaft mindestens in der
Zeit Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr mit
der Möglichkeit durchgangsärztlicher Vertretungs-
regelungen zu gewährleisten."

Diese Vorschrift der Berufsgenossenschaft erlaubt es dem Durchgangsarzt, die Tätigkeit von einem Vertreter ausüben zu lassen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 22.07.2014 | 05:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ausgezeichnet und Verständlich erklärt! Besten Dank!

"