Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Durch einen Trainee ersetzt worden


23.04.2006 19:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Ich arbeite als Journalist und war seit zwei Jahren mit einem befristeten Arbeitsvertrag angestellt. Dessen ursprüngliche Laufzeit von 12 Monaten wurde um weitere 12 Monate verlängert. Aber jetzt, als eine Festübernahme anstand, wurde mir mitgeteilt, dass der Vertrag nicht verlängert, bzw. in ein festes Verhältnis übernommen wird. Stattdessen deutet sich an, dass mein Arbeitsplatz von einem deutlich kostengünstigeren Trainee übrnommen wird, der extra dafür neu eingestellt wird. Da mir aber mit dem Hinweis "auf Stellenabbau" gekündigt wurde, nun meine Frage: Geht das? Weil laut meinem Vertrag offiziell ausläuft, weil (wörtlich) "der betriebliche Bedarf an der Arbeitsleistung nur vorrübergehend besteht §14 Abs.1, Satz 2 Ziffer 1 TzBfG)"
Ich bin aber der Auffassung, dass offensichtlich durchaus noch Bedarf besteht, da ja jemand eingestellt wird, der genau das Gleiche macht wie ich.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst rate ich Ihnen, sich ergänzend von einem Kollegen vor Ort beraten zu lassen. Denn die Wirksamkeit der Befristung sowie weitere Umstände müssen an Hand des Arbeitsvertrages geprüft werden.

Allgemein gilt:

Maßgeblicher Zeitpunkt für die Befristung ist das Vorliegen des Sachgrundes im Zeitpunkt des Abschlusses des Arbeitsvertrages (st. Rspr. seit BAG GS AP Nr. 20 zu § 620 befristeter Arbeitsvertrag). Der Wegfall dieses Grundes nachträglich steht der Befristung nicht entgegen.

Einen Wiedereinstellungsanspruch analog zur Kündigung (wie in BAG NZA 1997, 757) besteht nicht ( LAG Düsseldorf NZA –RR 2000, 456).

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER