Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Duplex-Garage Reparatur Gemeinschaftseigentum

| 09.04.2012 13:37 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen / Herren,

ich bewohne eine Doppelhaushälfte, zu der auch eine Duplex-Garage gehört. Die Duplex-Garage ist laut Teilungserklärung gemeinschaftliches Eigentum.
Mit steht das Sondernutzungsrecht am oberen Stellplatz der Duplex-Plattform in der Garage zu, meinem Nachbarn das Sondernutzungsrecht am unteren Stellplatz. (Teilungserklärung)

Nach 15 Jahren weist das Fahrblech meiner Plattform starke Rostschäden auf und muß erneuert werden. Gegebenenfalls müssen auch die Seitenteile, die zu den tragenden Elementen der Hebebühne gehören, erneuert werden. Das Fahrblech meines Nachbarn ist unbeschädigt, da er seine Plattform nicht benutzt.

In der Teilungserklärung ist festgelegt: "Kosten und Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums: Die Kosten der Instandhaltung der Duplex-Garage mit allen Teilen,.... , ist unabhängig von der Größe der Miteigentumsanteile von den Eigentümern des Wohnungseigentums je zur Hälfte zu tragen."

Meine Fragen:
Wer trägt die Reparaturkosten des Fahrblechs ?
Wer die Reparaturkosten an den tragenden Elementen ?
Wie gehe ich bei der Beauftragung der Reparatur vor, falls der Nachbar ggf. anfallende gemeinschaftliche Kosten nicht tragen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zunächst einmal weise ich darauf hin, dass die Beantwortung Ihrer Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung erfolgt. Die Antwort dient lediglich einer ersten rechtlichen Einschätzung, die eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in der Regel nicht ersetzen kann.

Das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben kann möglicherweise eine andere rechtliche Beurteilung zur Folge haben. Eine endgültige Einschätzung der Rechtslage ist nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich.

Da in der von Ihnen zitierten Teilungserklärung keine gegenteilige Regelung getroffen wurde, und anscheinend auch sonst keine abweichende Vereinbarung besteht, sind die Kosten für die Instandhaltung der gesamten Garage von beiden Eigentümern gemeinsam und zu gleichen Teilen zu tragen.

Das bedeutet, dass sowohl die Kosten für die Reparatur des Fahrblechs, als auch die Kosten für die Reparatur der tragenden Seitenteile von Ihnen und dem Miteigentümer je zur Hälfte getragen werden müssen.

Dies liegt daran, dass Kosten, die für das Gemeinschaftseigentum anfallen grundsätzlich immer von allen Eigentümern zu gleichen Teilen getragen werden müssen.

Zwar kann hiervon abgewichen werden (es kann z.B. vereinbart werden, dass ein Sondernutzungsberechtigter allein für die Instandhaltungskosten aufkommen muss), dies ist hier jedoch nicht geschehen, so dass die Kosten zu teilen sind.

Bezüglich der Reparatur ist es so, dass die Eigentümergemeinschaft die Reparatur in Auftrag geben muss.

Das bedeutet, es müsste in einer Eigentümerversammlung mehrheitlich beschlossen werden, dass die Reparatur durchgeführt werden soll.

Sofern Gefahr im Verzug ist (z.B. der Zusammenbruch der Parkanlage droht) können Sie auch selbst handeln und im Nachhinein die Kosten ersetzt verlangen.

Stimmt Ihr Miteigentümer einer Reparatur nicht zu, so bleibt Ihnen, zumindest dann, wenn für Abstimmungen das Kopfprinzip (1 Eigentümer = eine Stimme") in der Teilungserklärung vorgesehen ist, nur der Gang zum Gericht.

Dieses kann die Zustimmung Ihres Miteigentümers dann ersetzen, wenn es die Instandsetzungsmaßnahme für erforderlich hält.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Marcus Bade, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.04.2012 | 19:41

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?