Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Düsseldorfer Tabelle - anrechenbare Gehalt - Stiefvater

10.01.2018 11:44 |
Preis: 50,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Meine Frage betrifft das anrechenbare Gehalt für die sog. Düsseldorfer Tabelle.

Beide Kinder leben bei ihrem leiblichen Vater, der Rentner ist und ein Einkommen von ca. 700 € hat, zuzüglich eines Einkommens aus Selbstständigkeit. Meine Frau - die leibliche Mutter der beiden Kinder - und ich sind verheiratet und leben zusammen. Sie hat ein Nettoeinkommen von ca. 2100 € und ich eines von 2500 €. Da die Düsseldorfer Tabelle für den Barunterhalt von dem bereinigten Einkommen errechnet wird, stellt sich für mich die Frage, inwieweit mein Einkommen mit dazu gerechnet wird oder ob sich bei meiner Frau nur der Selbstbehalt gekürzt wird, da sie einen Unterhaltsanspruch mir gegenüber besitzt.

Der Kindesvater ist der Ansicht, dass auch mein Einkommen zur Bemessung mit heran gezogen werden muss.

Wie hoch ist das zugrundeliegende (anrechenbare) Gehalt zur Bemessung für die Düsseldorfer Tabelle?

Über eine Antwort würde ich mich freuen.
10.01.2018 | 12:58

Antwort

von


(133)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Tatsächlich ist für die Berechnung des Kindesunterhaltes zunächst alleine das Einkommen der Kindesmutter maßgeblich.
Bei einem Nettoeinkommen von 2.100 € dürfte Ihre Frau wahrscheinlich in die 2. Gruppe einzustufen sein. Die Bereinigung des Nettoeinkommens um eine Vielzahl von Faktoren kann allerdings auch dazu führen, dass eine Eingruppierung in Stufe 1. zu erfolgen hat. Angenommen die Kinder sind 14 und 16, haben also beiden einen Anspruch auf einen Zahlbetrag von 394 €, so muss Ihre Frau Unterhalt in Höhe von 788 € zahlen. Nur wenn dann der Selbstbehalt unterschritten würde, müsste Ihr Einkommen berücksichtigt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
ANTWORT VON

(133)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER