Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Drohung hexerei

31.01.2010 19:44 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Hier ein Sachverhalt, so etwas ist mir noch nicht untergekommen:

-Ich habe eine 86-jährige sehr gebrechliche Tante, die ein Herz-und Zuckerleiden hat. Das ist vielleicht wichtig für die weitere Vorgehensweise. Sie wohnt in ihrer Wohnung bereits über 20 Jahre. Im Jahr 2007 ist eine Afrikanerin aus Nigeria eingezogen. Sie bewohnt die Wohnung über meiner Tante. Am Anfang lief alles bestens. Man hatte sich zum Essen eingeladen, meine Tante hatte einmal auf die Wohnung aufgepasst, während die Nachbarin in Nigeria war. Diese Frau arbeitet als Übersetzerin. Ich möchte ausdrücklich betonen, dass weder meine Tante noch ich in irgendeiner Art und Weise rassistisch veranlagt sind! Vielleicht kommen solche Anschuldigungen auch demnächst. Die Nachbarin ist in einer Vereinigung, die sich mit der Gralsbotschaft befassen. Ob das aber der Auslöser für Ihre Aktionen war, weiß ich nicht. Ich war meine Tante dieses Wochenende besuchen, als ihre Nachbarin an der Tür klingelte und mir einen Brief mit folgendem Wortlaut übergab: Hätte ich gewusst, was der Brief beinhaltet, hätte ich in diesen gleich in den Abfalleimer geworfen.
Hier der hanebüchene Text:

Erste und letzte Aufforderung zur Unterlassung der Hexerei gegen mich für immer bis zum 03.02.10.

Sehr geehrte Fr. V.

Hiermit fordere ich Sie auf, die Hexerei, die Sie seit Juli 2007 gegen mich praktizieren, zu unterlassen. Nach Rücksprache mit meinem Rechtberater! Haben wir uns auf folgende Schritte geeinigt:
Zunächst werde ich ihnen diese erste und letzte Aufforderung zukommen lassen und falls sie ihre Hexerei gegen mich für immer zu unterlassen, werde ich mit meiner Geschichte an die Öffentlichkeit gehen!

Mit diesem Brief, fordere ich Sie zum ersten und letzten Male Ihre Hexerei gegen mich einzustellen. Die Aufforderung beweist auf Beweismaterialien, die ich bist jetzt minutiös gegen sie gesammelt habe, bis hin zu einem Videomaterial, das ich zum Glück am Tag meiner Abreise in Dezember 2009, mit meinem Handy drehen konnte nach Ihrem Angriff in nebulöser Form mit Klapperschlagen-Geräusch.
Die Beweismittel sind bei meinem Rechtsberater sicher aufbewahrt und stärken uns endlich den Rücken, um mit meiner Geschichte in Deutschland und Belgien! An die Öffentlichkeit zu gehen, wo ähnliche Fälle schon bekannt sind, um Untersuchungen zu erzwingen und einen Fernseherbeitrag zum Thema „Hexerei in Deutschland; Märchengeschichte oder Wirklichkeit“ zu erreichen.

Meine konkreten Vorwürfe sind:

1. Verseuchung meiner Wohnung (besonders Schlaf- und Wohnzimmer mittels Giftstoffe) und Angriffe mittels Spinnen in der Zeit als sie meinen Wohnungsschlüssel aufbewahrt haben. Anmerkung von mir: Wie erwähnt hat meine Tante einmal nach der Wohnung gesehen, während der Abwesenheit der Nachbarin)
2. Angriffe über vergiftete Nahrungsmitteln von Ihnen, die über mein Blut eine bewegliche Schlange in meinem Kopf angesetzt haben
3. Nach Enttarnung und Schlüsselentzug, Angriffe verstärkt mittels Spinnen, Insekten und anderen ekelhaften Kreaturen, die entweder beißen oder über die Ohren eindringen
4. Angriffe über Türzuschlagen
5. Angriffe über Toilettenspülung um mein Dusch- und Trinkwasser zu verseuchen
6. Angriffe über Vögel
7. Angriffe über Verseuchung des Treppenhauses mit Giftstoffen, die über die Schuhsohlen in den Körper gelangen
8. Anstiftung des Mannes ihrer Nichte (mein Mann) zur Ausnutzung meiner Gutmütigkeit, um meine Computer und Arbeitszimmer zu verseuchen. Mein Mann war einmal bei Ihr und bat um einen dringenden Computerausdruck, dabei war die Nachbarin die ganze Zeit anwesend im Zimmer. (Anmerkung von mir)
9. Angriffe bei direkten Begegnungen im dem sie (gemeint ist meine Tante) mich an zwei Stellen mit Giftstoffen bespuckt haben: Beim ersten Mal auf den linken Backenknochen, (Spuren und Bilder sind vorhanden), beim zweiten Mal auf den Rückenansatz da ich ihnen rechtzeitig den Rücken zugedreht habe.
10. Angriffe durch Markierung meines Autos um meine Aufenthalte ständig zu überwachen
11. Nach meiner Rückkehr im Januar 2010 gab es versuchte Angriffe um mich erneuert zu bespucken, weitere Angriffe über mein Trinkwasser und über das Treppenhaus

Alle diese Angriffe, die ich mit Datum und Uhrzeit minutiös in einem 30 seitigen Dokument und Handyvideos festgehalten habe, dienten nur einem Zweck: meine Kraft und Energie aufzusaugen. Seit meiner Rückkehr (aus dem Urlaub Anmerkung von mir), im Januar 2010 haben sie genau dort weitergemacht wo sie im Dezember 2009 aufgehört haben. Das wird sich jetzt so oder so ändern müssen.
Dieser Brief ist mein erster Schritt in Richtung Veränderung, wenn sie bis 03.02.10 ihre Angriffe gegen mich einstellen, werde ich Ihnen verzeihen und die Geschichte vergessen, als Lebenserfahrung.
Falls sie aber gegen diese Aufforderung weiter machen, verspreche ich Ihnen im Namen Gottes, dass ich ab dem 03.02.10 keine Ruhe mehr gebe und mit allen Mitteln kämpfen werden, bis sie als kraftsaugende Hexe in Deutschland und Belgien enttarnt werden.
An ihrer Stellungnahme bin ich nicht interessiert und lese die auch nicht. Heben sie diese lieber auf, für eine Gegenüberstellung im Fernsehen /Öffentlichkeit auf. Es liegt an ihnen diese Geschichte zu beenden.

Ich war total baff, meine Tante war total fertig und einem Herzinfarkt bzw. Nervenzusammenbruch nahe. Meine Tante ist wie erwähnt sehr gebrechlich uns zu solchen Leistungen gar nicht fähig. Ich kann darüber lachen, meine Tante hat Angst, sie wohnt alleine! Was kann man tun, ich habe auch Angst um den akuten Gesundheitszustand meiner Tante, die enorme Herzprobleme hat. Sie geht sowieso kaum aus dem Haus! Sie hat schlauerweise den Brief (ein Pc-Ausdruck) nicht unterschrieben. Aber auf dem Umschlag, in dem sich das Schreiben befand, steht ihr Name aufgedruckt!

Vielleicht kann mir jemand helfen. Es sieht fast so aus, als wäre die Nachbarin einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Außerdem war meine Tante niemals in Belgien!

Vielen Dank

31.01.2010 | 21:48

Antwort

von


(1082)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragestellerin,

die Nachbarin leidet möglicherweise an einer psychischen Störung (Verfolgungswahn, Wahnvorstellungen).

-Sie sollten den Vermieter ansprechen, der dann zur Nachbarin Kontakt aufnimmt und es möglicherweise zu einem klärenden Gespräch kommt.

-Konsultieren Sie den sozialpsychiatrischen Dienst des Landkreises.

-Auch können Sie die Nachbarin auf Unterlassung der Belästigung und Bedrohung zivilrechtlich in Anspruch nehmen.

-Sie sollten die Nachbarin bei der Polizei anzeigen, die dann Ermittlungen aufnimmt, und das Schreiben der Nachbarin vorlegen.
Die Polizei prüft dann auch die vorliegenden „Beweise“ der Nachbarin.

Die Nachbarin droht Ihrer Tante damit, „öffentlich wider besseres Wissens eine [...] Behauptung tatsächlicher Art [aufzustellen], die geeignet ist , ein behördliches Verfahren [...] herbeizuführen oder fortdauern zu lassen“ (§ 164 Abs. 1 und 2 StGB , falsche Verdächtigung).

Sogar ein Anschlag mit Gift (gefährliche Körperverletzung, § 224 StGB ) und die Vergiftung des Wassers wird vorgeworfen.

Auch liegt eine Beleidigung Ihrer Tante durch die Nachbarin nahe (§ 185 StGB ).
Außerdem besteht der Verdacht der üblen Nachrede (§ 186 StGB ) und der Verleumdung (§ 187 StGB ), weil Tatsachen behauptet und verbreitet werden sollen, die geeignet sind, Ihre Tante in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen.

Auch ist an eine Nötigung (§ 240 StGB ) zu denken.

Der Tatbestand der Bedrohung (§ 241 StGB ) ist nicht erfüllt, da nicht mit einem Verbrechen gegen Ihre Tante gedroht wird.

Ich hoffe Ihnen einen Überblick über die Handlungsmöglichkeiten gegeben zu haben.


ANTWORT VON

(1082)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER