Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Drohende fristlose Kündigung in WG


| 09.07.2005 17:24 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

wir wohnen in einer WG und haben ein gemeinsames Mietkonto. Jetzt wurden laut Vermieter 2 Monatsmieten innerhalb des letzten Jahres nicht gezahlt und wir brauchen Zeit, das ganze Nachzuvollziehen. Bei den genannten 2 Monatsmieten hat der Vermieter ja das Recht fristlos zu kündigen und wir wurden dementsprechend abgemahnt mit einer Frist von einer Woche.
Reicht es, einfach 100€ an den Vermieter zu zahlen, so das er nicht mehr fristlos kündigen kann, da der Betrag dann unter 2 Monatsmieten liegt und wir dann Zeit hätten, alle Kontoauszüge zu besorgen und alles nachzurechnen??? Denn noch hat er nicht gekündigt sondern es nur angedroht...

MfG
Klaus Donath
09.07.2005 | 17:44

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der mir mitgeteilten Informationen gerne beantworten möchte.

Die von ihnen in Betracht gezogene Maßnahme für das Verhindern einer außerordentlichen Kündigung funktioniert so leider nicht! Sie können nicht durch Teilzahlung eines minimalen Bruchteils der Forderung einer entsprechenden Kündigungen gehen. Es kommt nämlich nur darauf an, dass zum Zeitpunkt der Abmahnung ein entsprechender Zahlungsverzug mit zwei Monatsmieten vorliegt. Nur durch Zahlung des gesamten rückständigen Betrages innerhalb der Frist können Sie einer Kündigung entgehen.

Von daher müssen Sie innerhalb der gesetzten Frist, insofern diese angemessen ist, den gesamten Rückstand begleichen. Ich denke, dass sie Frist durchaus angemessen ist, da ein Zahlungsrückstand von zwei Monatsmieten leicht feststellbar ist. Wenn Sie es allerdings innerhalb dieser Frist nicht schaffen, den Sachverhalt aufzuklären, sollten Sie die Miete unter Vorbehalt der Nachprüfung, was auf dem Überweisungsträger zu vermerken wäre, überweisen!

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Nachfrage vom Fragesteller 09.07.2005 | 17:51

Auf Ratenzahlung habe ich kein Recht oder?? Danke für Ihre Antwort, sie hat mir sehr weitergeholfen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.07.2005 | 17:54

Sehr geehrter Herr D.,

darauf haben Sie keinen rechtlichen Anspruch, wie Sie schon selbst erahnt haben. Aber wenn Sie sich ernsthaft bemühen und die Wogen höflich glätten, wüßte ich nicht, was aus Sicht des Vermieters dagegen sprechen soll!

Hochachtungsvoll


RA Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

vielen dank!


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht