Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Drohende Insolvenz wegen 9700EUR offener Kundenrechnungen


01.09.2006 13:39 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Hallo,

ich bin seit einem Jahr selbstständig und habe jetzte seit 4 Monaten schwarze Zahlen geschrieben (8303,44€, davon 18226,-€ Umsätze - die offenen Forderungen sind dabei noch nicht eingerechnet). Nun stehe ich bei meiner Bank mit einem nicht unerheblichen Betrag in der Kreide, allerdings sind die sehr kooperativ, da sie meine Zahlen kennen.
Ich habe seit 2 Monaten 7 offene Kundenrechnungen in Höhe von 9736,69€, denen ich hinterherlauf. Aus diesem Grund stehe ich kurz vor der Insolvenz, weil ich seit längerem mit allen Einnahmen Löcher stopf und das nicht mehr lange durchhalten kann.
Hinzu kommt erschwerend, dass ich von meinem Steuerberater für 6 Monate Arbeit eine Rechnung in Höhe von über 8000,-€ erhalten habe, die mir das Genick brechen könnte, davon sind noch 4500,-€ offen.

Die Richtung der Firma sieht gut aus, die Zahlen sprechen für sich, mit den Geldern der offenen Rechnungen wäre ich gerettet und könnte alles zahlen.
Mittlerweile sieht es aber so aus, dass ich privat und geschäftlich nichts mehr zahlen kann (allerdings sind alle Rechnungen noch im Mahnrahmen, also noch nicht lange offen) und geschäftlich wie privat vor dem finanziellen Ruin stehe.
Eine richtige Anwaltsberatung, wie sie wahrscheinlich wünschenswert wäre kann ich ebenso nicht zahlen.

Ich bitte daher darum, dass sie mir helfen und mich dahingehend beraten:

- Kann man gegen die Rechnung des Steuerberaters vorgehen?
(diese beinhaltet auch 1500,-€ für eine Anwaltsberatung, ohne meine Rücksprache für diese Höhe, eine kurze Anfrage wie in diesem Forum hätte auch gereicht, sowie meine Einkommenssteuererklärung in Höhe von ca. 1300,-€ - jeder andere hätte sie aufgrund der Firmengründung (also Minuseinkommen) für 300,-€ gemacht - sowie einem vereinbarten Stundendsatz von 89,-€ , jeden Monat ca. 6 Stunden Arbeit berechnet)

- wie kann ich schnell an meine offenen Rechnungen kommen ohne den beschwerlichen Weg über ein Gericht zu gehen

- wie kann ich meine Gläubiger hinhalten und komme um ein Inkassoverfahren herum, ohne wegen Verschleppung angeklagt zu werden

- wie kann ich trotz Inkasso weiterarbeiten, ich habe einen laufenden Vertrag mit einer großen deutschen Firma als Freiberufler und verdiene dort jeden Monat ca. 1500,-€, sowie mit Werbeeinnahmen aus Internetwerbung auch ca. 1500,-€ pro Monat

Vielleicht mag es sein, dass die Anfrage für den Betrag zu aufwendig ist, allerdings hoffe ich sie erkennen meine Verzweiflung trotz guter und steigender Umsätze meinem privaten und geschäftlichem finanziellen Ruin zusehen zu müssen und nichts tun zu können.

ICH BEDANKE MICH IM VORAUS UND VERBLEIBE MIT FREUNDLICHEN GRÜSSEN

Eventuell könnte man bei einer Beratung, die mir meine Existens rettet über eine zukünftige Zusammenarbeit sprechen um Ihnen die von Ihnen geleistete Arbeit zu vergüten
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich Anfrage beantworte ich auf Grundlage Ihrer Angaben und der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt:

Soweit Sie entsprechende Beratungsaufträge an Ihren Steuerberater nicht erteilt haben, können diese auch nicht abgrechnet werden. Im übrigen ist schon die Berechnung einer Anwaltsberatung zweifelhaft.

Hinsichtlich Ihrer Forderungen können Sie einen Mahnbescheid beantragen, was sich allerdings negativ auf die künftige Zusammenarbeit auswirken könnte. Soweit Sie ein Einzelunternehmen betreiben ode freiberuflich tätig sind, besteht nicht die Gefahr einer Insolvenzverschleppung, allerdings könnten Sie sich bei der Vergabe neuer Aufträge/Bestellungen in Kenntnis Ihrer Zahlunsgunfähigleit des Betruges strafbar machen.

Mit Ihren Gläubigern und Inkassofirmen sollten Sie entsprechende Vereinbarungen für eine Rückführung der bestehenden Forderung angepaßt an Ihre Einnahmen treffen.

Ich hoffe Ihnen einen kurzen Überblick verschafft zu haben und werde mich zwecks einer weitergehenden Beratung mit Ihnen in Verbindung setzen.

Mit besten Grüßen

RA Schröter
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER