Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Staatsbürgerschaft ohne Pass

| 28.04.2019 14:39 |
Preis: 70,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gero Geißlreiter


Zusammenfassung: Der Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit richtet sich nach ausländischem Recht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Anfang 20, habe die deutsche Staatsbürgerschaft, bin in Deutschland geboren und habe auch nie außerhalb Deutschlands gelebt. Meine Mutter ist Ukrainerin (von der Krim, hat aber immer noch den ukrainischen Pass, da sie seit über 20 Jahren in Deutschland lebt) und mein Vater Deutscher. Meine Eltern waren nie verheiratet. Der Aufenthalt meiner Mutter ist aktuell von meinem Aufenthaltsort abhängig.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Ich habe mich kürzlich umgemeldet und dabei erfahren, dass ich laut Meldedaten die doppelte Staatsbürgerschaft habe (deutsch und ukrainisch). Ich wusste nichts davon, dass ich angeblich die ukrainische Staatsbürgerschaft habe und meine Eltern wohl auch nicht. Einen ukrainischen Pass habe ich dementsprechend nicht. Was würden Sie als nächsten Schritt empfehlen? Soll/Kann ich mir den ukrainischen Pass in der Botschaft besorgen? Der Vorteil wäre, dass ich mit diesem ohne Visum auf die Krim (also nach Russland) reisen könnte. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das irgendwelche Nachteile nach sich ziehen kann. Ich plane außerdem, bald ein Studium in England zu beginnen und je nach Brexit-Ausgang in einigen Jahren dort evtl. die Staatsbürgerschaft zu beantragen (idealerweise, ohne die deutsche abzulegen). Hat dieser Plan evtl. Auswirkungen auf meine Vorgehensweise bzgl. der ukrainischen Staatsbürgerschaft?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ob Sie die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzen, richtet sich nach ukrainischem Recht. Einen ukrainischen Pass werden Sie sich in der ukrainischen Botschaft beschaffen können, wenn Sie dort vorsprechen und nachweisen, dass Ihre Mutter die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzt.

Wenn es so ist, dass die russische Besatzungsmacht auf der Krim für eine visumfreie Einreise einen ukrainischen Pass verlangt und Sie dorthin reisen wollen, dürfte die Beschaffung dieses Passes hilfreich sein. Mögliche Nachteile gegenüber der Ukraine könnte ich mir vorstellen, wenn ukrainische Behörden von einer solchen Reise erfahren.

Eine Einbürgerung in Großbritannien wiederum richtet sich nach dem dortigen Recht. Es dürfte dabei auf eine erfolgreiche Integration und weniger auf die Art des Nationalpasses bzw. die Staatsangehörigkeit ankommen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 30.04.2019 | 21:41

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,

vielen Dank für Ihre Antwort!

Einige kurze Nachfragen dazu:

a) Könnte der Erwerb des ukrainischen Passes in Deutschland Probleme verursachen? Also, dass z.B. behauptet wird, ich hätte die ukrainische Staatsbürgerschaft erst später erworben (durch Erwerb des Passes) und müsste somit die deutsche ablegen, oder ist so etwas nicht denkbar?

b) Kann es irgendwelche Nachteile geben, falls ich gewissermaßen "einfach so weiter lebe wie bisher", also die ukrainische Staatsbürgerschaft (die ich zumindest laut deutschen Behörden habe) ignoriere?

c) Wie kann man eine Staatsbürgerschaft ablegen/ablehnen? Muss dies bei der jeweiligen Botschaft erfolgen? (also in diesem Fall der ukrainischen)

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.04.2019 | 22:33

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie müssen sich insoweit keine Sorgen machen:

1.) Die ukrainische Staatsangehörigkeit haben Sie durch Geburt erworben, auch wenn Sie das lange nicht wussten. In diesen Fällen (Erwerb durch Geburt) verlangt das deutsche Recht nicht, dass Sie sich für eine Staatsangehörigkeit entscheiden. Niemand wird Sie dazu zwingen.

Nachteile in Deutschland gibt es nicht. Es zählt, dass Sie als deutscher Staatsbürger volle Rechte (und Pflichten) haben.

2.) Ich sehe nicht, dass Sie für ein Leben in Deutschland einen ukrainischen Pass bräuchten. Sie sollten nur wahrheitsgemäß antworten, wenn irgendwann einmal von offizieller Seite danach gefragt wird, ob Sie weitere Staatsangehörigkeiten außer der deutschen besitzen, z.B. vom Standesamt oder der Meldebehörde.

3.) Die Aufgabe der ukrainischen Staatsangehörigkeit richtet sich ebenso wie der Erwerb nach ukrainischem Recht. Wie das geschehen kann, sollten Sie bei Interesse bei der ukrainischen Botschaft erfragen.

Beste Grüße von Gero Geißlreiter, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.04.2019 | 22:36

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und ausführliche, leicht verständliche Antwort. Ein guter Service für relativ unkomplexe Rechtsfragen!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen