Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Provisionsforderung nach Maklerwechsel

| 14.06.2019 15:53 |
Preis: 60,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Unsere ET-Wohnung soll verkauft werden. Der erste Makler hat nach 6 Monaten keinen Erfolg gehabt, der Maklerauftrag wurde formell korrekt beendet. Der Makler hat eine Liste mit ca. 180 Namen von Interessenten übergeben und darauf hingewiesen, dass bei einem Verkauf an einen dieser Interessenten auch nach Beendigung des Maklerauftrages eine Provisionsforderung seitens des Maklers entstehen würde. Die Interessentenkontakte wurde bei den meisten Interessenten mit "Objektangebot - Web-Exposé" qualifiziert. Wir möchten nun einen neuen Makler beauftragen und doppelte Provisionsforderungen an mögliche Käufer vermeiden.

Frage 1: Dürfen wir die Interessentenliste an den neuen Makler weitergeben, um diese von der Bearbeitung durch den neuen Makler auszuschließen? Thema Datenschutz?

Frage 2: Falls wir diese Liste nicht weitergeben dürfen, wie sonst schliessen wir evtl. Provisionsforderungen des ersten Maklers aus?
14.06.2019 | 20:08

Antwort

von


(83)
Heidfeld 2
30880 Laatzen
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zitat:
Dürfen wir die Interessentenliste an den neuen Makler weitergeben, um diese von der Bearbeitung durch den neuen Makler auszuschließen? Thema Datenschutz?


Die Weitergabe der Interessentenliste an den neuen Makler ist datenschutzrechtlich bedenklich, würde aber auch nicht den Provisionsanspruch des Erstmaklers ausschließen.

I.
Sofern Sie mit dem Erstmakler vertraglich vereinbart haben, dass sein Provisionsanspruch bereits dann entsteht, wenn ein Kaufvertrag mit einem Interessenten von der Liste des Erstmaklers zustande kommt, dann ist gegen diese Vereinbarung grundsätzlich nichts einzuwenden. Durch Vereinbarung im Maklervertrag kann der Provisionsanspruch an vom Gesetz abweichende Bedingungen geknüpft werden. Welche Voraussetzungen die Parteien vereinbart haben, ist ggf durch Auslegung zu ermitteln (Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 42). Sie sind also in diesem Fall tatsächlich zur Zahlung der Provosion an den Erstmakler verpflichtet.

Wurde keine entsprechende vertragliche Vereinbarung getroffen, dann gelten die Regelungen des BGB. Nach eingehender Prüfung der Rechtslage komme ich zum Ergebnis, dass vorliegend auch nach den gesetzlichen Regelungen ein Provisionsanspruch des Erstmaklers entstehen würde, wenn ein Vertrag mit einem Interessenten von seiner Liste geschlossen würde.

II.
Wenn keine solche vertragliche Vereinbarung hinsichtlich der Entstehung des Provisionsanspruchs geschlossen wurde, dann entsteht der Provisionsanspruch nach § 652 Abs. 1 BGB . Voraussetzungen eines Provisionsanspruchs sind ein Maklervertrag, die Nachweis- bzw. Vermittlertätigkeit, das Zustandekommen des gewünschten Rechtsgeschäfts aufgrund der Maklertätigkeit (Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 1).

1. Maklervertrag

Der Maklervertrag kommt durch Angebot und Annahme nach den §§ 145 ff. BGB zustande. Das Zustandekommen eines Maklervertrages - mündlich oder schriftlich - hinterfage ich vorliegend aufgrund Ihrer Angaben nicht.

Der Makler müsste jedoch auch eine Nachweis- bzw. Vermittlertätigkeit erbracht haben:

2. Nachweismakler

Bei einem Nachweismaklervertrag muss der Makler dem Auftraggeber eine diesem bis dahin unbekannte konkrete und substantiierte Möglichkeit zum Vertragsschluss benennen, die den Wünschen des Auftraggebers entspricht und die diesen in die Lage versetzt, in konkrete Verhandlungen mit dem potenziellen Vertragspartner über den erstrebten Hauptvertrag einzutreten (Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 12).

Eine Interessentenliste des Erstmaklers stellt für Sie vorliegend eine solche bis dahin unbekannte konkrete und substantiierte Möglichkeit zum Vertragsschluss dar.

3. Vermittlungsmakler

Vermitteln erfordert ein nicht unbedingt gleichzeitiges Verhandeln mit beiden Parteien des geplanten Vertrags, um das vom Auftraggeber gewünschte Geschäft zustande zu bringen (BGH MDR 1968, 405 ; NJW-RR 1997, 884 ; 2009, 1282 Rn 8; Dresden NZM 1998, 1017 ; Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 17).

Ein erfolgreiches Vermitteln hat vorliegend nach Ihren Angaben nicht stattgefunden, was jedoch nicht den Provisionsanspruch des Erstmaklers ausschließt, weil dieser, wie oben ausgeführt, bereits eine Nachweistätigkeit erbracht hat.

4. Zustandekommen des gewünschten Rechtsgeschäfts

Wenn ein Vertrag zustande kommt und die Parteien aus ihm Vorteile ziehen, muss auch der Makler entlohnt werden. Letztlich ist der geschuldete Erfolg eingetreten und führt zur Provisionspflicht (BGH NJW 2009, 2810 Rn 15; Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 30).

Bei einem Vertragsschluss mit einem Interessenten von der Liste des Erstmaklers würde demnach grundsätzlich der Provisionsanspruch des Erstmaklers entstehen, unabhängig davon, ob der Vertragsschluss auf dessen Verhandlungstätigkeit zurückzuführen ist.

5. Aufgrund der Maklertätigkeit

Beim Nachweismaklervertrag braucht der Makler nicht mit dem Dritten in Verbindung zu treten, sondern diesen nur seinem Auftraggeber zu benennen. Ursächlichkeit ist gegeben, wenn diese Benennung allein oder iVm anderen Ursachen den Auftraggeber veranlasst hat, Kontakt mit dem Dritten aufzunehmen. Unerheblich ist, ob der Auftraggeber sich auch anderweitig diese Information leicht hätte verschaffen können (BGH NJW 1983, 1449). Entscheidend ist, dass der Hauptvertrag tatsächlich zustande kommt (Fischer in: Erman, BGB, 15. Aufl. 2017, § 652 BGB , Rn. 50).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Zitat:
Frage 2: Falls wir diese Liste nicht weitergeben dürfen, wie sonst schliessen wir evtl. Provisionsforderungen des ersten Maklers aus?


Da es sich vorliegend bei dem Erstmakler um einen Nachweismakler handelte, ist eine solche Möglichkeit

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Leon Beresan


Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2019 | 22:20

Vielen Dank für die Antwort.

Nachfrage:

Spricht etwas dagegen wie folgt zu verfahren: Wir würden dem neuen Makler eine Liste nur mit den Namen der Interessenten geben, ohne Adresse, und diese Namen von der Vermittlung durch den neuen Makler ausschliessen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.06.2019 | 12:18

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Nicht nur die Adressen, sondern auch die Namen der Interessenten stellen personenbezogene Daten gemäß § 46 Nr. 1 BDSG dar. Deren Weitergabe an den neuen Makler ist daher nicht zulässig, da die Betroffenen vermutlich nicht in eine solche Weitergabe eingewilligt haben.

Es empfiehlt sich daher, die Vermittlung vollständig dem neuen Makler zu überlassen. Um doppelte Provisionsforderungen auszuschließen, sollten Sie selbst überprüfen, ob die Interessenten des neuen Maklers nicht mit denen übereinstimmen, die auf der Liste des Erstmaklers aufgeführt sind.

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Leon Beresan
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 14.06.2019 | 20:11

Der letzte Satz ist leider nicht vollständig:

Da es sich vorliegend bei dem Erstmakler um einen Nachweismakler handelte, ist keine Möglichkeit ersichtlich, dessen Provisionsanspruch auszuschließen, falls ein Vertrag mit einem Interessenten zustandekommt, der auf die vom Erstmakler zur Verfügung gestellte Interessentenliste zurückzuführen ist.

Ergänzung vom Anwalt 14.06.2019 | 20:19

Sie können den Provisionsanspruch des Erstmaklers allerdings dadurch ausschließen, wenn Sie unabhängig von seiner Interessentenliste einen neuen Makler beauftragen, der einen Vertrag selbstständig vermittelt.

Bewertung des Fragestellers 16.06.2019 | 15:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Leon Beresan »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.06.2019
5/5,0

ANTWORT VON

(83)

Heidfeld 2
30880 Laatzen
Tel: 01783172971
Web: http://kanzlei-beresan.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Ausländerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht
Jetzt Frage stellen