Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Nebenkosten wegen großer Wohnung

30.07.2012 16:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Guten Tag,
wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus und bewohnen dort die Dachgeschosswohnung. Diese Wohnung bestand vor ca. 20 Jahren aus 2 Einheiten und wurde seinerzeit zu einer großen Wohneinheit umgebaut. Es ist 1 Bad, 2 WC und 1 Küche vorhanden.

In der jetzigen Nebenkostenabrechnung ist mir aufgefallen, dass bei den umlagefähigen Kosten alle Kostenpunkte (Hausmeister, Aufzug, Müllgefäßgebühr, Gartenpflege, Material für Winterdienst... etc.) mit 2 der gesamten 111 Einheiten abgerechnet werden.

Unsere Vermieter haben das bislang nie bemängelt (sie mussten es auch nie bezahlen), auf Rückfrage bei der Hausverwaltung heißt es aber, die Wohnung bestand früher aus 2 Einheiten, daher auch alle Kosten doppelt (für beide Wohnungen eben).

Mir ist nicht ganz klar warum ich doppelt den Hausmeister bezahlen soll, den Aufzug und all die anderen Kosten. Wir verursachen nicht mehr Kosten, als wenn wir in einer kleineren Wohnung wohnen würden.

Darf die Hausverwaltung alle Kosten doppelt abrechnen? Die Teilungserklärung liegt mir leider nicht vor. Hinweis: Alle Kosten werden als Einheit und nicht nach Wohnfläche, MEA oder ähnliches aufgeteilt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Es ist zunächst die mietvertragliche Regelung zum Umlagemaßstab der Betriebskosten zu prüfen. Sollte dort die jetzige Regelung vereinbart sein, dann ist der Umlagemaßstab vertragsgemäß.

Sollte es keine vertragliche Regelung geben, dann ist gem. § 556 a BGB (sh. hier: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__556a.html) nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. In diesem Fall sollten Sie Widerspruch gegen die Abrechnung erheben und eine ordnungsgemäße Abrechnung gem. § 556 a BGB fordern.

Die Teilungserklräung ist für Sie als Mieter unbeachtlich, mmaßgeblich ist der Mietvertrag bzw. die gesetzl. Regelungen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen