Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung möglich?


20.03.2006 20:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Guten Tag!


Ich wünschte mir eine Antwort darüber, ob ich die doppelte Haushaltsführung beantragen kann. Es geht um die Steuererklärung für 2005.

Seit 1.8.2004 wohne ich und arbeite (als Arbeitnehmer) in Deutschland.
Meine Freundin wohnte vom März 2005 bis Mai 2005 mit mir in Deutschland.
Im Mai 2005 haben wir geheiratet.
Da das Touristenvisum meiner Frau im Mai 2005 auslief und das Familiennachzugsvisum (ich nenne die Erlaubnis jetzt mal so) erst im November 2005 ausgestellt wurde, wohnt meine Frau erst seit November 2005 wieder in Deutschland - mit mir in einem Haushalt.
Während der gesamten Zeit war meine Frau arbeitslos und musste von mir finanziell massiv unterstützt werden.

Meine Fragen wären:
A) für welchen Zeitraum trifft die doppelte Haushaltsführung zu?
B) für welchen Zeitraum können wir die gemeinsame Veranlagung wählen?


Danke für die Antwort!
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Sollten die übrigen Voraussetzungen zugunsten einer etwaigen doppelten Haushaltsführung vorliegen, was jedoch in Ihrem Falle nicht unbedingt gegeben sein muss, kann diese zumindest ab März 2005, wenn nicht gar für den gesamten Veranlagungszeitraum 2005 zugesprochen werden.

Die Zusammenveranlagung jedenfalls ist ab dem Zeitpunkt der Heirat im Mai 2005 möglich, wenn beide Ehegatten unbeschränkt einkommensteuerpflichtig in Deutschland sind.
Dies bedeutet, dass auch die Ehefrau entweder einen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben muss. Da die Ehefrau zumindest ab November 2005 den Wohnsitz in Deutschland begründet hat, ist die Zusammenveranlagung für 2005 im Gesamten möglich, da in diesem Zusammenhang keine Zwölftelung vorgenommen wird.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieser Erstberatung auch im Hinblick auf Ihren Einsatz weitergeholfen zu haben.

Ich darf Sie bitten, von der einmaligen Rückfrage Gebrauch zu machen, um Missverständnisse bzw. Ergänzungen noch vornehmen zu können.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.03.2006 | 15:10

Danke für die Antwort.

Mich interessiert es jetzt allerdings vor allem, was "übrige Voraussetzungen zugunsten einer etwaigen doppelten Haushaltsführung" sind, bzw. ob man es irgendwo nachlesen kann.

Danke nochmals

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.03.2006 | 01:36

Sehr geehrter Ratsuchender,

zuallererst sollte ein doppelter Haushalt im Inland vorliegen, an den Sie am Wochende regelmäßig zurückkehren.
Dies bedeutet, dass zwei Wohnungen, eine am Lebensmittelpunkt und eine an Ihrem Arbeitsplatz vorhanden sein müssen.
Ansonsten sollte Ihre soziale Bindung an den Ort des "Lebens-mittelpunktes" nicht nur über Ihre noch nicht lange in Deutsch-land gegeben sein.

Ich hoffe, Ihnen ergänzend noch weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER