Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung / Zweitwohnsitzsteuer - Zweitwohnsitzsteuer zahlen?

| 27.06.2009 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Marlies Zerban


Ich bin Angestellter in einem abhängigen Arbeitsverhältnis
Ich habe einen Geschäftswagen.
Ich bin verheiratet.
Meine Frau ist Hausfrau.
Ich habe eine 18-jährige Tochter, die ein Jahr vor dem Abitur steht.

Zur Zeit wohnen wir in der Kleinstadt HU. Wir möchten unseren Lebensmittelpunkt und Hauptwohnsitz in der Großstadt H. begründen. Meine Arbeitsstätte ist weiterhin in HU, die 140Km von H. entfernt liegt. Hier geht auch meine Tochter zur Schule. Ich möchte nun einen Nebenwohnsitz für meine Tochter und mich in HU nehmen, von dem aus wir 5 Tage in der Woche unseren Verpflichtungen nachgehen. Am Wochenende fahren wir dann gemeinsam zu meiner Frau nach H. Meine Arbeitsstätte ist 4Km von dem Nebenwohnsitz entfernt. Meine Frau unterhält ihren alleinigen Wohnsitz in H.

Fragen:
Ist es steuerlich günstiger für mich und meine Tochter HU als Hauptwohnsitz zu wählen? Muss ich dann für H. Zweitwohnsitzsteuer zahlen?
Kann ich die Zweitwohnsitzsteuer evtl. steuerlich geltend machen? Wie?
Welche Haupt- und Nebenwohnsitzwahl ist für mich hinsichtlich Zweitwohnsitzsteuer und Dienstwagenabgabe am günstigsten?
Kann ich den Nebenwohnsitz mit Miete und Nebenkosten vollumfänglich steuerlich geltend machen?
Kann ich die Pendlerpauschale auch mit Dienstwagen für die Heimfahrtwochenenden geltend machen?
Kann ich die Umzugskosten nach H. absetzen?

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage auf Grund des dargelegten Sachverhalts und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes:

Ich weise darauf hin, dass hier eine erste Orientierung über die bestehende Rechtslage erfolgen kann und ein ggf. persönliches Beratungsgespräch bei einem Anwalt oder Steuerberater Ihrer Wahl nicht ersetzt.

Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann die rechtliche Beurteilung beeinflussen.

Dies vorangestellt beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.Ist es steuerlich günstiger für mich und meine Tochter HU als Hauptwohnsitz zu wählen? Muss ich dann für H. Zweitwohnsitzsteuer zahlen?
Kann ich die Zweitwohnsitzsteuer evtl. steuerlich geltend machen? Wie?

Welche Haupt- und Nebenwohnsitzwahl ist für mich hinsichtlich Zweitwohnsitzsteuer und Dienstwagenabgabe am günstigsten?

Die Zweitwohnungsteuer entfällt bei Verheirateten (aber kein dauerndes Getrenntleben!), Sie müssen also für die zweite Wohnung, die Sie innehaben, diese kommunale Steuer nicht zahlen.

Dies hat vor einigen Jahren das Bundesverfassungsgericht entschieden. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, eine derart gestaltete Steuer diskriminiere die Ehe und stelle eine besondere Belastung für die Entscheidung der Ehepartner zu einer gemeinsamen ehelichen Wohnung dar.

Somit sind Ihre ersten drei Teilfragen damit auch erledigt. Sie können in keiner der Städte zu einer Zweitwohnungsteuer herangezogen werden.

Wenn Ihre Ehefrau nach H. gezogen ist und Sie und die Tochter dorthin am Wochenende fahren, ist der Lebensmittelpunkt dann wohl H. Sie müssen selbst entscheiden, wo Sie den Hauptwohnsitz der Familie sehen, das ist eine rein faktische Angelegenheit. Sie sagen selbst, dass Sie H als Hauptwohnsitz ansehen. Bleibt HU die Hauptwohnung, sind die Fahrten von HU nach H. reine Privatfahrten.

2. Kann ich den Nebenwohnsitz mit Miete und Nebenkosten vollumfänglich steuerlich geltend machen?

Hier ist die Besonderheit, dass auch die Tochter noch mit Ihnen zusammen in HU wohnt und die Wohnungsnutzung damit auch anteilig rein privat genutzt wird. Sie können dann die Kosten zur Hälfte geltend machen. Falls das Finanzamt die Kosten insgesamt streichen will, weil Sie mit der Tochter dort geblieben sind, kommt es sicher darauf an, zu argumentieren, weshalb Ihre Tochter nicht nach H. umgezogen ist (z.B. letztes Schuljahr, besondere Schule). Üblicherweise besteht die Schulpflicht dort, wo man den Hauptwohnsitz hat.

3. Kann ich die Pendlerpauschale auch mit Dienstwagen für die Heimfahrtwochenenden geltend machen?

Sie können die Pendlerpauschale für die Heimfahrten dann absetzen, wenn dieser Sachbezug im Rahmen der Dienstwagenbesteuerung mit angesetzt wird und Sie darauf Lohnsteuer zahlen müssen. Die Besteuerung muss nicht erfolgen, dann gibt es keinen Abzug. Sie sprechen am besten darüber mit Ihrer Personalabteilung, wenn dies aus der Gehaltsabrechnung nicht klar und deutlich hervorgeht.

4. Kann ich die Umzugskosten nach H. absetzen?

Umzugskosten kann man als Werbungskosten nur dann steuerlich geltend machen, wenn sie durch eine berufliche Veranlassung entstanden sind. Dies ist jedoch bei Ihnen nicht der Fall. Die Entscheidung, die Familienwohnung nach H. zu verlegen, ist rein privat. Die Kosten sind daher auch nicht abzugsfähig.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage geben und Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Bestehende Unklarheiten beantworte ich Ihnen gern innerhalb der kostenlosen Nachfragefunktion, wobei ich darum bitte, die Vorgaben dieses Forums zu beachten.

Darüber hinausgehende Fragen beantworte ich Ihnen gern im Rahmen einer Mandatserteilung.
Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung.
Die Kommunikation bei größerer Entfernung kann via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen und steht einer Mandatsausführung nicht entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

Bewertung des Fragestellers 04.07.2009 | 14:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen