Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung / Zweitwohnsitzsteuer


20.04.2007 20:22 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Guten Abend!
Zu meiner momentanen Situation:
Ich bin am 1.3.2007 zu meinem Lebensgefährten in eine große Wohnung gezogen und habe mich dort mit Hauptwohnsitz gemeldet, im Mietvertrag steht weiterhin nur mein Lebensgefährte.

Mitte März habe ich eine halbe, auf zwei Jahre befristete Stelle an der Pädagogischen Hochschule in Heidelberg angeboten bekommen und diese am 1.4.2007 angetreten und gleichzeitig in Heidelberg ein kleines Zimmer in einer WG bezogen.

Ich arbeite von Montag bis Mittwoch in Heidelberg, verbringe die restliche Zeit an meinem Hauptwohnsitz und in den Semesterferien (ca. 20 Wochen im Jahr) kann und werde ich bis auf einen Tag im Monat zu Hause wohnen und arbeiten, da sich dort auch mein Lebensmittelpunkt befindet und ich vor allem zumindest bis Herbst 2007 dort noch studiere.

Nun stellen sich mir zwei Fragen:
1. Muss ich für die doppelte Haushaltsführung im Mietvertrag meiner Hauptwohnung eingetragen sein bzw. kann es Probleme geben, wenn ich nicht eingetragen bin.

2. Die Stadt Heidelberg will mich durch eine Zweitwohnsitzsteuer dazu zwingen, meinen Hauptwohnsitz dort anzumelden. Der für mich zuständige Mitarbeiter sagte mit, dass ich das tun dürfe, weil sich dort mein Arbeitsplatz befände und dass mir durch die Meldung des Hauptwohnsitz in Heidelberg aber keine steuerliche Nachteile entstehen dürfen. Also könne ich trotz eines Hauptwohnsitzes an meinem Arbeitsort Heidelberg doppelte Haushaltsführung machen. Stimmt das? Und wenn nicht, wie niedrig muss dann die Nebenwohnsitzsteuer sein, damit sich doppelte Haushaltsführung noch lohnt?

Vielen Dank für Ihre Hilfe.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

1. Muss ich für die doppelte Haushaltsführung im Mietvertrag meiner Hauptwohnung eingetragen sein bzw. kann es Probleme geben, wenn ich nicht eingetragen bin.

Sie müssen diese Wohnung aus eigenem oder abgeleitetem Recht nutzen. Dazu ist es jedoch nicht erforderlich, dass Sie selbst Mietvertragspartei sind. Ein abgeleitetes Nutzungsrecht ist auch bei einer Kostenbeteiligung in nichtehelicher Lebensgemeinschaft anzunehmen, wenn Sie - ohne den Mietvertrag mit unterschrieben zu haben - die Kosten der Miete oder der Lebensführung mit tragen (BFH-Urteil vom 12.9.2000, BStBl. 2001 II S. 29; BFH-Urteil vom 30.1.1996, BStBl. 1996 II S. 359).

2. Die Stadt Heidelberg will mich durch eine Zweitwohnsitzsteuer dazu zwingen, meinen Hauptwohnsitz dort anzumelden. Der für mich zuständige Mitarbeiter sagte mit, dass ich das tun dürfe, weil sich dort mein Arbeitsplatz befände und dass mir durch die Meldung des Hauptwohnsitz in Heidelberg aber keine steuerliche Nachteile entstehen dürfen. Also könne ich trotz eines Hauptwohnsitzes an meinem Arbeitsort Heidelberg doppelte Haushaltsführung machen. Stimmt das?

Die Ihnen erteilte Auskunft ist, jedenfalls was die steuerrechtliche Seite anbelangt, zutreffend. Voraussetzung für das Vorliegen einer doppelten Haushaltsführung ist, dass Sie an Ihrem Wohnort einen eigenen Hausstand haben.

Ein eigener Hausstand ist eine eingerichtete Wohnung,

- die Ihren Lebensbedürfnissen entspricht,
- die Sie aus eigenem oder abgeleitetem Recht nutzen,
- in der Sie einen Haushalt "unterhalten", d. h. die
Haushaltsführung bestimmen oder wesentlich mitbestimmen, und
- die den Mittelpunkt Ihrer Lebensinteressen darstellt.

Liegen diese Kriterien vor, ist es unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten unerheblich, welche Wohnung Sie als Hauptwohnung angegeben haben.

(Ob Sie Ihren melderechtlichen Pflichten in der vorgeschriebenen Weise nachkommen, wenn Sie als Hauptwohnung - das ist nach den landesrechtlichen Meldegesetzen die vorwiegend benutzte Wohnung - Ihre Wohnung in Heidelberg angeben, steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber das war auch nicht Gegenstand Ihrer Frage.)

Ich hoffe, Ich habe Ihnen weiterhelfen können.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Schroers
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER