Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung Werbungskosten erste und letzte Fahrt

23.11.2012 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich habe folgende Frage:

Auf welcher Grundlage (Rechtsvorschrift, Richtlinie, Entscheidung) beruht es, dass einem Arbeitnehmer bei vorliegen einer doppelten Haushaltsführung für die erste und letzte Fahrt (also für die Fahrten zu Beginn und am Ende der doppelten Haushaltsführung) kein geltwerter Vorteil entsteht er aber auch keinen Werbungskostenabzug für diese Fahrten geltend machen kann, wenn er hierfür einen Firmenwagen nutzen kann.
(Nicht das Thema Familienheimfahrten)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Meiner Meinung nach folgt es daraus, dass Sie einen Firmenwagen für die Fahrten nutzen. Dadurch, dass Sie den Firmenwagen nutzen können, entsteht Ihnen kein finanzieller Aufwand. Alle Kosten trägt die Firma. Deswegen können Sie mangels finanziellem Aufwand auch keine Werbungskosten abziehen. Dies lässt sich anhand der Regelung in § 9 I Nr. 5 EStG begründen. Dort ist die Rede von "Mehraufwendungen".

Die Fahrten zu Beginn und Ende der doppelten Haushaltsführung werden den einmalig wöchentlich gestatteten Familienheimfahrten gleichgesetzt. Ein geldwerter Vorteil entsteht nicht, weil hierin nach Auffassung der Finanzverwaltung und der Gerichte kein "Gut besteht, welches dem Steuerpflichtigen im Rahmen einer der Einkunftsarten des § 2 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 bis 7 zufließt " ( § 8 I EStG).

Die Fahrt zu Beginn und Ende der doppelten Haushaltsführung ist ausschließlich beruflich veranlasst und der Steuerpflichtige hat hierdurch keinen privaten Vorteil, sondern die Fahrt wird nur durchgeführt, um Einnahmen später am Berufsort erzielen zu können. Daher erfolgt die Nutzung des Firmenwagens zu diesem Zweck auch ausschließlich betrieblich veranlasst und es muss kein geldwerter Vorteil für eine private Nutzung versteuert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Sebastian Schecker, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER