Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltsführung - Anspruch auf Anerkennung der doppelten Haushaltsführung

04.09.2008 09:59 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim


Sehr geehrte Damen und Herren,

Vielen Dank für die Beantwortung meiner Rechtsfrage zum folgenden Sachverhalt:

Das FA hat die doppelte Haushaltsführung 2003 nur anerkannt, da ein eigener Hausstand am Wohnort und Lebensmittelpunkt im Rahmen der Billigkeitsregelung nicht zwingend erforderlich war (eigener Hausstand am Wohnort erst 08/2003, Aufnahme der Beschäftigung 06/2003). 2004 und 2005 wurde die doppelte Haushaltsführung ebenfalls anerkannt, jedoch nicht mehr für 2006.
Begründung des FA: Gesetzesänderung zum 01.01.2004 und ein eigener Hausstand lag bei der Begründung der doppelten Haushaltsführung im Jahr 2003 nicht vor.
Ist dies rechtens, obwohl 2006, also im Veranlagungszeitrum ein eigener Hausstand vorlag und die Anmietung der Zweitwohnung am Beschäftigungsort ab 2003 beruflich bedingt ist?

Sehr geehrte Fragestellerin,

herzlichen Dank für Ihre Fragen und das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Grundsätzlich sehe ich durchaus einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung der doppelten Haushaltsführung auch für das Jahr 2006.

Der Zeitpunkt der Begründung der doppelten Haushaltsführung ist hier unbeachtlich, da nach Wegfall der 2-Jahresgrenze hier jeweils das jeweilige Jahr entscheidend ist. Da Sie mitteilen, dass Sie im Jahr 2006 einen entsprechenden Haushalt begründet haben, würde dies der Berücksichtigung der doppelten Haushaltsführung nicht entgegenstehen.

Voraussetzung dafür ist jedoch immer noch, dass die doppelte Haushaltsführung beruflich veranlasst ist. Die Änderung aus dem Jahr 2004 dürfte hier vorliegend nicht eingreifen.

Hierzu ist auszuführen, dass die Finanzämter die bisher angewandte Regelung, nach der Arbeitnehmern ohne eigenen Hausstand für bestimmte Zeiträume eine doppelte Haushaltsführung anerkannt wurden (wie bei Ihnen aus Billigkeitsgründen) nicht beibehalten werden.

Dies ändert jedoch nichts daran, dass sie im Jahr 2006, nach Ihren Ausführungen, eine entsprechende berufsbedingte doppelte Haushaltsführung mit einem eigenen Haushalt am Wohnort hatten. Insofern wären auch die Bedingungen des § 9 Abs. 5 Einkommensteuergesetz erfüllt, so dass Sie hier zunächst Einspruch einlegen sollten, sofern bereits ein Bescheid ergangen ist.

Gerne stehe ich Ihnen auch weiterhin zur Verfügung, sollten Sie weitere Informationen benötigen.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.stracke-und-collegen.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69705 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen