Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelte Haushaltführung ?


09.05.2005 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Mein Mann ist vom Ausland versetzt worden, aber noch 200 Km vom Familienwohnsitz entfernt. Ich war berufstätig und habe 2 Kinder. Wir wollten ursprünglich alle an seinem Arbeitsort wohnen, haben dort gebaut. Dort blieben wir ein Jahr, ich habe dort nicht gearbeitet. Bin mit den Kindern wieder zurück zu "alten Wohnort" , habe wieder gearbeitet. Wir haben das neue Haus vermietet da es für ihn allein zu teuer und zu groß war. Er hat eine Mietwohnung genommen. Die Kosten dafür wurden jedoch vom FA nicht für ihn als steuermindernd anerkannt.Begründung: die Gründe für die Rückübersiedlung der Familie lagen nicht in seiner beruflichen Sphäre, sondern wenn überhaupt in meiner. Da wir an meinem Arbeitsort aber ein Haus besitzen (unser Hauptwohnsitz wieder) kann ich dafür kaum etwas abschreiben. Lohnt es sich noch, zu berufen? Der Steuerberater hat uns falsch beraten, ich nehme an, daß der Fall nicht so eindeutig ist!
Der letzte "gemeinsame" Wohnsitz befand sich am Arbeitsort Ihres Mannes, so daß Ihr Umzug in der Tat nicht durch die Arbeitstätigkeit Ihres Mannes, sondern durch Ihre veranlaßt wurde. Dass Ihr Ehemann insoweit ebenfalls vom gemeinsamen Haus in eine kleinere Mietwohnung gezogen ist, ist unbeachtlich, da diese ja am gleichen Wohnort liegt.Insoweit hat das Finanzamt (leider) recht.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn Sie und die Kinder Ihren (Haupt-)Wohnsitz weiter an Ihrem alten Wohnort behalten hätten, dann hätte die Wohnung Ihres Mannes die Kriterien der doppelten Haushaltsführung erfüllen können. Aber das ist nach Ihrer Schilderung ja leider gerade nicht der Fall, diese Gestaltungsmöglichkeit haben Sie leider nicht gewählt.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER