Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelsteuerabkommen mit USA bei Immobilienverkauf in Deutschland

22.07.2019 06:37 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


07:50

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten unsere Immobilie in Deutschland verkaufen, sind allerdings Greencard-holder in den USA. Die Immobilie haben wir in Deutschland bereits seit über 10 Jahre (außerhalb der Spekulationsfrist), könnten diese also nach deutschem Steuerrecht steuerfrei verkaufen. Nun ist allerdings die Frage, ob wir dann in den USA Steuern auf den Verkauf bezahlen müssen?

Vielen Dank für Ihre Antwort,
Mit freundlichen Grüßen

22.07.2019 | 07:38

Antwort

von


(1173)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Aus Art. 6 Abs. 1 DBA-USA ist die Versteuerung des Veräußerungsgewinns der deutschen Immobilie trotz Wohnsitz in den USA auch in Deutschland möglich.

Da sich die Immobilie aber bereits mehr als 10 Jahre in Ihrem Eigentum befindet, ist eine Versteuerung des Gewinn in Deutschland nach § 23 EStG ausgeschlossen.

Eine Versteuerung ist wegen des Welteinkommenprinzips zwar auch in den USA denkbar. Long term Capital gains tax kann bis zu 20% betragen, hängt aber von Ihrem weiteren versteuerbaren Einkommen ab.

Hier gibt es aber auch sehr hohe Freibeträge, so dass Sie aller Voraussicht nach eine Versteuerung in den USA vermeiden werden können.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 23.07.2019 | 04:35

vielen Dank für die schnelle Antwort. Könnten Sie uns helfen, genauer zu verstehen, was Sie mit "sehr hohen Freibeträgen" meinen? In welcher Größenordnung bewegen sich diese und wo können wir uns hierzu näher informieren? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 23.07.2019 | 07:50

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Meines Wissens ist hier als zusammen veranlagtes Ehepaar ein Freibetrag von bis zu USD 500.000,00 denkbar, wenn es um den Verkauf einer Immobilie geht. Allerdings muss es sich dabei um Ihren Erstwohnsitz handeln oder den hauptsächlich genutzten Sitz der Familie. Da sich die die Wohnung in Deutschland befindet, werden Sie dies nicht darstellen können.

Folgender Link gibt weiter Aufschluss:

https://www.irs.gov/publications/p523

Mit freundlichen grüßen

ANTWORT VON

(1173)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 015751362517
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90147 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
äußerst kompetenter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort und toller Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an Frau RAin Stadler für die schnelle Einschätung, sogar mit Nennung des Aktenzeichens zum Nachlesen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER