Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Doppelbesteuerung BRD - USA

| 14.03.2008 21:00 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich plane mir ein Haus in Florida zu kaufen. Es wird nicht finanziert.
Dieses soll dann über eine in Florida ansässige Property Managerin vermarktet werden für Feriengäste.
Hierzu werde ich eine Steuernummer und ein Konto in den USA beantragen.
Der Owner Record beim Grundbuchamt wird dann lauten:
Mein Name mit der dortigen Adresse in Florida.
Die Einnahmen aus der Ferienvermietung, werden an die Property Managerin bezahlt, die diese Einnahmen auf das Konto in den USA einzahlt. Die Einnahmen werden natürlich dort versteuert und von diesem Konto bezahlt.

Meine Fragen nun:

1. Muss ich diese Einnahmen aus der Ferienvermietung nicht nur in den USA versteuern, sondern auch in Deutschland?

2. Wenn ich dieses in Deutschland ebenfalls versteuern muss, werden die Steuern aus den USA angerechnet?

3. Muss ich den deutschen Steuerbehörden überhaupt angeben, dass ich in den USA Grundbesitz habe?

Ich hoffe, dass ich alle wesentlichen Angaben für die Beantwortung der Fragen gemacht habe und bedanke mich für eine Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1. Das DBA weist das Besteuerungsrecht für laufende Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen ausschließlich dem Belegenheitsstaat USA zu (Art. 6, 23 Abs. 2 DBA D USA). In Deutschland sind diese Einkünfte unter Progressionsvorbehalt freizustellen, Art 23 Abs. 2 lit a DBA, d.h. die amerikanischen Einkünfte werden bei der Festsetzung des deutschen Steuersatzes für das übrige der deutschen Einkommensteuer unterliegende Einkommen berücksichtigt.

2. Siehe 1. Nein.

3. Den Grundbesitz müssen Sie nicht angeben, sondern generierte Einkünfte aus der Vermietung.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.
Mit besten Grüßen
RA Hermes
Fachanwalt für Steuerrecht

www.kanzlei-hermes.com

Die vorstehende summarische Lösung ist beschränkt durch die von Ihnen gegebenen Informationen. Außerdem wird, wie die Plattform-Bedingungen es vorsehen, nur ein erster Überblick geboten. Außerdem ist der Umfang der Antwort auch abhängig von der Höhe des gebotenen Honorars. Daher kann diese Beratung das umfassende, verbindliche und abschließende Beratungsgespräch durch den Rechtsanwalt Ihres Vertrauens keineswegs ersetzen. Bitte beachten Sie dies!

Nachfrage vom Fragesteller 14.03.2008 | 22:23

Danke für die Antwort.

Habe das mit Punkt 1 nun so verstanden, dass ich die Einkünfte in den USA, abzüglich der dort bezahlten Steuern, zu meinem deutschen Einkommen dazurechnen muss und dieses in Summe dann nach deutschem Recht versteuert wird.

Sprich also (als Formel)

(Einkommen USA - Steuern USA) + Einkommen BRD = zu versteuerndes Einkommen

oder lautet es

Einkommen USA + Einkommen BRD = zu versteuerndes Einkommen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.03.2008 | 22:29

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.
Nein, das in den USA zu versteuernde Einkommen wird in Deutschland nur bei der Bestimmung des Steuersatzes berücksichtigt; es erhöht sich nur der Steuersatz für das in Deutschland zu versteuernde Einkommen.

Mit besten Grüßen

RA Hermes

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war kompetent und schnell, auch die Beantwortung der Nachfrage "
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen