Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dominikanerin mit Greencard: Schritte für Deutschlandaufenthalt und späterer Heirat

07.10.2015 20:55 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Heirat in USA und Familienzusammenführung nach Deutschland

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich in folgender Situation:

Ich bin deutscher Staatsbürger und lebe / arbeite in Deutschland. Meine Freundin ist Dominikanerin, hat jedoch eine Greencard und lebt mit ihrer Familie in den USA in New Jersey. Die amerikanische Staatsbürgerschaft hat sie nicht, allerdings bestünde die Möglichkeit diese nächstes Jahr zu beantragen. Aktuell befinde ich mich dort um sie zu besuchen - mein Rückflug ist am 15.10.15

Wir haben vor zu heiraten und dann in Deutschland zu leben. Wir haben hierfür noch kein konkretes Datum, haben aber so das 2. Quartal 2016 angepeilt.

Unsere Vorstellung ist, dass sie schon im Dezember 2015 für ein paar Monate nach Deutschland kommt um meine Familie zu besuchen und evtl einen Sprachkurs zu machen. Dort möchten wir uns dann verloben. Sie würde dann für eine Weile zurück nach New Jersey und danach möchten wir heiraten um dann zusammen in Deutschland zu leben.

Ich wende mich an Sie, weil ich gerne wüsste, wie wir das alles am geschicktesten und schnellsten realisieren können, so dass wir unnötige Kosten/unnötigen Zeitaufwand vermeiden können.

Ist es sinnvoll, dass ich mich schon während meines jetzigen Aufenthalts dort schon um bestimmte Dokumente/Anträge usw kümmere?

Wenn ja, welche wären das?

Wie sehen die erforderlichen Schritte für sie und mich aus?

Ist unsere oben geschilderte Vorstellung realistisch/praktisch? Oder spricht etwas dagegen?

Ist es in unserem Fall sinnvoller in den USA zu heiraten und danach in Deutschland zu leben, oder wäre es sinnvoller in Deutschland ein Visum für eine Heirat zu beantragen? Welche der beiden Möglichkeiten ist unproblematischer/schneller?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


(die Reihenfolge Ihrer Fragen habe ich verändert):


1.1. Unsere Vorstellung ist, dass sie schon im Dezember 2015 für ein paar Monate nach Deutschland kommt um meine Familie zu besuchen und evtl einen Sprachkurs zu machen.
Für diesen Aufenthalt wird Ihre Freundin ein Besuchsvisum bei dem deutschen Konsulat in USA beantragen müssen. Von Ihnen braucht Sie lediglich eine Verpflichtungserklärung. Diese geben Sie bei der Ausländerbehörde in Deutschland ab (unter Vorlage letzter Lohnbescheinigungen). Dann mailen Sie die Verpflichtungserklärung an Ihre Freundin und sie wird mit anderen Unterlagen ein Visum bekommen.

1.2. Dort möchten wir uns dann verloben.
unproblematisch
1.3. Sie würde dann für eine Weile zurück nach New Jersey und danach möchten wir heiraten um dann zusammen in Deutschland zu leben.
Ist es in unserem Fall sinnvoller in den USA zu heiraten und danach in Deutschland zu leben, oder wäre es sinnvoller in Deutschland ein Visum für eine Heirat zu beantragen?
1.3.1.Das Optimum wäre, wenn Ihre Freundin zu diesem Zeitpunkt schon die amerikanische Staatsbürgerschaft hätte. Denn dann kann sie visumfrei bis 3 Monate in Deutschland aufhalten. Während des Aufenthaltes kann man heiraten und Aufenthaltserlaubnis für Familienzusammenführung in Deutschland bei der Ausländerbehörde beantragen.

1.3.2. Unabhängig vom Ort der Heirat (Deutschland oder USA) muss die Aufenthaltserlaubnis für Familienzusammenführung grundsätzlich bei der Auslandsvertretung (also in USA) beantragt werden. D.h., nachdem Sie in Deutschland heiraten, muss sie zurück nach USA, um einen Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Familienzusammenführung zu stellen. Ausnahmsweise ist ein solcher Antrag auch in Deutschland möglich (während bereits laufendem Aufenthalt) , wenn ein Härtefall (z.B. Schwangerschaft) vorliegt.
2. Welche der beiden Möglichkeiten ist unproblematischer/schneller?
Unproblematischer und stressfreier ist die Möglichkeit, die eben nicht darauf zielt, schneller zum Aufenthaltserlaubnis für Familienzusammenführung zu kommen. Insbesondere würde ich nicht empfehlen, sich auf einen Härtefall zu berufen, weil die Ausländerbehörden nur im Ausnahmefall zulassen, dass der Antrag auf Aufenthaltserlaubnis für Familienzusammenführung nicht bei der Auslandsvertretung, sondern in Deutschland beantragt wird.

3. Wie sehen die erforderlichen Schritte für sie und mich aus?

zunächst `so wie in 1.1. beschrieben
dann so wie in
1.3.1. (falls sie schon amerikanische Staatsbürgerschaft hat) oder 1.3.2.(falls nicht, wobei der Heiratsort irrelevant ist) beschrieben




4. Ist es sinnvoll, dass ich mich schon während meines jetzigen Aufenthalts dort schon um bestimmte Dokumente/Anträge usw kümmere?
Ja, Sie können Kontakt mit der deutschen Auslandsvertretung aufnehmen und den Antrag auf Besuchsvisum vorbereiten. Hier sind die Kontaktdaten:
http://www.germany.info/Vertretung/usa/de/03__Konsulate/00/__Konsulate.html (link muss in Browser kopiert werden)

5.Ist unsere oben geschilderte Vorstellung realistisch/praktisch? Oder spricht etwas dagegen?
Ja auf jeden Fall ist sie realistisch/praktisch. Es spricht nichts dagegen.







Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 08.10.2015 | 13:53

Vielen Dank für die schnelle Rückantwort. Auf meine Frage ob ich mich schon jetzt vor Ort um etwas kümmern kann, haben Sie mir wie folgt geantwortet:

"Ja, Sie können Kontakt mit der deutschen Auslandsvertretung aufnehmen und den Antrag auf Besuchsvisum vorbereiten."

Was genau meinen Sie mit "Antrag vorbereiten"? Welche Dokumente / Formulare sind hier notwendig bzw welche Schritte habe ich / haben wir zu unternehmen?

Ich frage deshalb nach, weil wir bereits bevor ich Ihnen geschrieben hatte, in der von Ihnen erwähnten deutschen Auslandsvertretung in New York waren (ohne konkreten Termin), wo wir allerdings nur rudimentäre und allgemein gültige Infos erhalten haben und das auch nur von jm, der kein Deutsch konnte und auch Englisch nur bedingt gut sprach, da dies wohl auch nicht seine Muttersprache war. Gleichzeitig ist mein Englisch für solch wichtige Gespräche/Themen ebenfalls nicht gut genug.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.10.2015 | 20:12

Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Anfrage:
Zur Beantragung von Reisepässen und Visa sowie für Beglaubigungen ist eine vorherige Online Terminvereinbarung erforderlich. Hier kann man einen Termin online buche (freie Termine erst ab 20.10.15)
http://www.germany.info/Vertretung/usa/de/03__Konsulate/New__York/01/__Daten.html
Visumantrag (für Besuche):
http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/350386/publicationFile/164913/Visumantrag.pdf
Visabestimmungen
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/EinreiseUndAufenthalt/Visabestimmungen_node.html

Falls Sie eine Vertretung benötigen, können Sie unsere Kanzlei gerne kontaktieren. Vertretung in Visumfragen ist einer unserer Schwerpunkte.
Freundliche Grüße aus München
Zelinskij

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Braun hat die Situation erfasst und ist auf die darin enthaltenen wesentlichen Fragen zur vollkommenen Zufriedenheit eingegangen. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Frau True-Bohle hat den für mich vertrackten, unklaren Sachverhalt verständlich aufgearbeitet und mir eine nachvollziehbare Erklärung geliefert. Eine etwas konkretere Anleitung zur weiteren Vorgehensweise (ohne Nachfrage) wäre ... ...
FRAGESTELLER