Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dolmetschertätigkeit Kleinunternehmerregelung überschritten, USt nachberechnen

| 21.06.2019 12:25 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Kleinunternehmensregelung Rechnung korrigieren

Hallo,
Ich bin seit 2015 freiberufliche Dolmetscherin und Übersetzerin. Beim Finanzamt habe ich mich als Kleinunternehmerin angemeldet. Bis zum Jahr 2016 lag mein Umsatz unter der Grenze von 17.500 Eur. Im Jahr 2017 habe ich die Grenze überschritten. Gemerkt habe ich es erst Ende 2018 bei der Einkommenssteuererklärung. Ich müsste jetzt laut Einkommenssteuerbescheid ca. 4000 Euro an USt an das Finanzamt abführen. Meine Kunden sind zu 90 % Behörden (Gerichte, Zollamt, Jugendamt). Meine Frage: darf ich den Behörden korrigierte Rechnungen ausstellen? Ich werde nach dem JVEG Gesetz vergütet und der Anspruch erlischt nach 3 Monaten. Über Ihre Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Joanna Hillmann

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1.Im Jahr 2017 habe ich die Grenze überschritten. Gemerkt habe ich es erst Ende 2018 bei der Einkommenssteuererklärung. Ich müsste jetzt laut Einkommenssteuerbescheid ca. 4000 Euro an USt an das Finanzamt abführen.

Obwohl dieser Punkt nicht Gegenstand Ihrer Anfrage ist, eine kurze Anmerkung.  Wenn Sie Anfang 2017 aufgrund einer voraussichtlichen Betrachtung davon ausgehen durften, dass Sie im 2017 den Betrag von 17500 Euro nicht überschreiten werden, müssen Sie auch keine USt zahlen, wenn Sie ihn tatsächlich überschritten haben. Sie können dann gegen den USt Bescheid Einspruch einlegen.
Hier habe ich eine ähnliche Frage
https://www.frag-einen-anwalt.de/Kleinunternehmerregelung,-Grenze-ueberschritten--f322196.html

2. Darf ich den Behörden korrigierte Rechnungen ausstellen?
Grundsätzlich kann eine Rechnung rückgängig korrigiert werden, ohne Einverständnis des Leistungsempfängers. Die andere Frage ist aber, ob Sie einen Zahlungsanspruch auf den Überschuss haben. Denn ich verstehe ich so, dass Sie in der Korrektur die MwSt dazufügen wollen. Nein, wenn 3 Monate  Ausschlussfrist vorbei ist. Sonst ja, gegenüber Behörden nach jveg, da die Vergütung nach Gesetz geregelt ist und nein gegenüber privaten Kunden, da nach Vereinbarung mit endpreis.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.06.2019 | 13:43

Sehr geehrte Frau Anwältin,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich glaube, ich habe mich nicht klar ausgedruckt. Ich sollte für das folgende Jahr, also für 2018 nachzahlen. Und ja, ich wollte in den Rechnungen die MwSt dazufügen. Und da wäre die Frage, ob ich auf den Überschuss einen Anspruch hätte. Aber mit den 3-Monaten Ausschlussfrist hat sich wohl eher alles erledigt.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.06.2019 | 14:13

... gerne
Leider ja, wegen dem Ausschlussfrist, hat sich alles erledigt. Auch eine Wiedereinsetzung in vorigen Stand kommt nicht in Frage, weil Sie das leider selbst verschuldet haben.

Hinweis :
Nach dem Wechsel zur Umsatzbesteuerung können Sie sich u.U. durch eine Vorsteuerberichtigung (§ 15a UStG) vom Finanzamt Geld zurückholen. Denn dieser Wechsel ist eine Änderung der Verhältnisse im Sinne des § 15a UStG (BFH-Urteil vom 17.6.2004, V R 31/02, DStR 2004 S. 1523). Damit ist der nachträgliche zeitanteilige Vorsteuerabzug für frühere Anschaffungen aus der Zeit als Kleinunternehmer möglich, sofern Sie sich noch innerhalb des Berichtigungszeitraums von fünf bzw. zehn Jahren ab dem Zeitpunkt der Anschaffung des Wirtschaftsguts befinden. Auf diese Vorsteuererstattung haben Sie auch Anspruch bei freiwilliger Option zur Umsatzsteuer., Quelle
https://www.steuernetz.de/lexikon/umsatzsteuer

Freundliche Grüße Zelinskij reundliche Grüße Zelinskij

Bewertung des Fragestellers 21.06.2019 | 16:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle, knappe aber sehr verständliche und hilfreiche Antwort."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen