Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dividenden-Besteuerung zw. Deutschland + Georgien? -> LLC als Tochterunternehmen

| 08.05.2019 02:01 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Dividendenbesteuerung nach DBA, EStG und KStG bei Ausschüttung ausländischer Kapitalgesellschaft an deutsche Privatperson oder Körperschaft

Ich möchte anhand Ihrer Antwort prüfen, ob ich ein Tochterunternehmen in Georgien für eine 2. Geschäftsidee gründen sollte.
Vorteile + Nachteile? - Hier geht es um die Besteuerung der Dividenden (+ Reisekosten).

Ich weiß noch nicht, ob das 2. Unternehmen in Georgien (LLC = Kapitalgesellschaft) als Tochterunternehmen der deutschen UG gründen soll (bisheriger Plan) ODER die Anteile (100 %) an der zu gründenden georgischen LLC in meine privaten Hand eine bessere Lösung sind.

Zur Zeit habe ich eine UG in Deutschland. Ich lebe auch in Deutschland.

1. Ziel: Ich möchte einen sehr hohen Schutz vor sehr teuren Abmahnungen wegen Kleinigkeiten (Preisangaben, Urheberrecht, Datenschutz, Impressum, ...) für mein 2. Unternehmen.
In Georgien ist dies viel eher als In Deutschland möglich.

2. Ziel: Eine/n Geschäftsführer/in in Georgien habe ich. Soll 2. Unternehmen mit anderen Profis ausbauen.

Mir ist noch unklar, wie hoch die Dividenden versteuert werden, wenn ich Dividenden von der georgischen Kapitalgesellschaft (LLC) erhalte.

Laut Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Georgien:
"Artikel 10, Dividenden: c) 10 vom Hundert des Bruttobetrags der Dividenden in allen anderen Fällen.

In Georgien würden normalerweise nur 5 % an Dividendensteuer anfallen. a - c sind eigentlich eine Frage:

a) Bei Auszahlung der Dividenden behält man in Georgien 5 oder 10 % ein?
Unabhängig, ob man als Privatmensch oder als Kapitalgesellschaft die Anteile der LLC gehören?

b) Mit Wohnsitz in Deutschland bekomme ich die 5 % erstattet, aber muss in Deutschland 10 % an "Abgeltungssteuer" zahlen ODER an das Finanzamt von Georgien 10%?

c) Deutsche Abgeltungssteuer (25 % + Soli) entfällt laut "Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Georgien", oder? Wo genau kann ich es nachlesen (Seite, Zeile)?

d) Wenn die georgische LLC als Tochterunternehmen der deutschen UG geführt wird, dann
möchte ich nicht zweimal Dividenden besteuern.
Einmal 10 % bei Auszahlung der georgischen LLC an die UG und 2. Mal bei Dividendenauszahlung der UG an mich (25 % + Soli).
- In solchem Fall werden wann/wo wie viel Dividenden-Steuer anfallen?

e) Wenn ich einmal je Quartal mich mit dem Geschäftsführer in Georgien treffe (meine Investition prüfen), um bisherigen Erfolg oder Misserfolg (Probleme, ...) persönlich zu besprechen, dann fallen REISEKOSTEN an.
- Sie mindern nicht den Gewinn der georgischen LLC?
- Ich erhalte sie nicht bezahlt/ersetzt von der LLC, wenn 100 % der Anteile an der LLC in meiner privaten Hand oder meiner UG gehören?
- Die Ausgaben für Reisekosten senken nicht die Dividendensteuer (Dividendensteuer minus Reisekosten)?

Alle obigen Fragen bitte jeweils für 2 folgende Fälle beantworten:
I: LLC ist zu 100 % ein Tochterunternehmen der UG.
II: LLC gehört mir zu 100 % privat.


WICHTIG:
BITTE nur Anwälte meinen Fall bearbeiten, die das "Doppelsteuerungsabkommen zwischen Deutschland und Georgien", deutsche Abgeltungssteuer, georgische Steuerrecht kennen.

Einsatz editiert am 08.05.2019 14:27:56

Einsatz editiert am 08.05.2019 19:21:37

Sehr geehrter Fragensteller,

vielen Dank für die Anfrage, die ich gern wie folgt beantworten möchte:

A. LLC als Tochtergesellschaft der UG

Das Besteuerungsrecht an den Dividenden hat nach Art. 10 DBA der Sitzstaat des Empfängers, also Deutschland. Allerdings wird dem Quellenstaat in dieser Konstellation im DBA ein Quellensteuerrecht von bis zu 10% („darf nicht übersteigen") eingeräumt. Nach Ihrer Aussage beträgt die Besteuerung von Dividenden in Georgien derzeit nur 5%. Hieraus folgt, dass auch nur 5% nach nationalem Recht einbehalten werden. Georgien macht also von dem Quellensteuerrecht nach DBA nach nationalem Recht nicht im vollen Umfang Gebrauch.

In Deutschland sind Einkünfte aus Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften bei der Körperschaftsteuer steuerfrei nach § 8b KStG (Schachtelprivileg). Allerdings kennt das deutsche KöStG in § 8b KStG bei Ausschüttungen die sog. „Schachtelstrafe", da 5% der Dividende als nicht abzugsfähige Betriebsausgabe qualifiziert werden.

Die im DBA vorgesehene Anrechnung der Quellensteuer im Sitzstaat zur Vermeidung einer Doppelbesteuerung (Art. 23 (1) b) DBA) greift hier nicht, da auf die eigentliche Ausschüttung keine deutsche Steuer anfällt auf die die ausländische Steuer nach § 34c EStG angerechnet werden könnte.

Wenn die UG dann weiter an den Gesellschafter ausschüttet, fällt hier auf die 2. Ausschüttung Kapitalertragsteuer von 26,375 inkl. Soli an. Modell A macht also nur Sinn, wenn keine weiteren Ausschüttungen der UG an den Gesellschafter geplant sind, sondern die aus Georgien ausgeschütteten Gewinne in der UG verbleibe sollen.

B. LLC natürlicher Person als Gesellschafter

Das Besteuerungsrecht hat der Wohnsitzstaat, Georgien darf aber bis zu 10% Quellensteuer einbehalten. Es macht nur Gebrauch von 5% (s.o.).

In Deutschland unterliegen Dividenden bei natürlichen Personen der Kapitalertragssteuer von 26,375% (inkl. Soli). Das DBA weist nur Besteuerungsrechte einem Staat zu. Die eigentliche Besteuerung und der Steuersatz richten sich dann ausschließlich dem nationalen Steuerrecht. Da hier eine Quellensteuer in Georgien anfällt, muss Deutschland eine Anrechnung der georgischen Quellensteuer nach § 34c EStG vornehmen.

C. Reisekosten
Wenn Sie als Gesellschafter nach Georgien reisen, um die Investition zu überprüfen, sind dies keine Betriebsausgaben bei der LLC. Diese Kosten sind nicht auf Ebene der LLC betrieblich veranlasst, sondern entstehen auf Gesellschafterebene. Eine Erstattung durch die LLC scheidet also aus.

In der Variante A kann die UG die Kosten tragen oder erstatten und hat hieraus abzugsfähige Betriebsausgaben.
In der Variante B ist es bei der deutschen Kapitalertragsteuer so, dass Werbungskosten nicht abgezogen werden können (nur der Sparer-Pauschbetrag von € 801). Alternativ ist eine Wahl zur tariflichen Einkommensteuer nach § 32d Abs. 2 Nr. 3 EStG zu prüfen. Dann sind die Werbungskosten abzugsfähig, allerdings gilt der persönliche Einkommensteuersatz des Gesellschafters.

Ich hoffe, dass Ihre Fragen beantwortet sind. Ansonsten benutzen Sie bitte die Nachfrageoption.

Mit freundlichen Grüßen

Nils Hoefer
Rechtsanwalt/Steuerberater

Rückfrage vom Fragesteller 12.05.2019 | 00:19

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort!

„In Deutschland sind Einkünfte aus Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften bei der Körperschaftsteuer steuerfrei nach § 8b KStG (Schachtelprivileg).
Allerdings kennt das deutsche KöStG in § 8b KStG bei Ausschüttungen die sog. „Schachtelstrafe", da 5% der Dividende als nicht abzugsfähige Betriebsausgabe qualifiziert werden."

Die von Ihnen erwähnte „Schachtelstrafe" ist laut EuGH (Drittstaatendividenden) nicht erlaubt.

Beschränkung der Kapitalverkehrsfreiheit → EuGH, Urteil v. 20.9.2018, C‑685/16 ,
Gewerbesteuerliches Schachtelprivileg: § 9 Nr. 7 GewStG ist unionsrechtswidrig

"Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zur unionsrechtskonformen Auslegung des § 9 Nr. 7 GewStG ; Folgen aus dem Urteil des EuGH vom 20. September 2018 in der Rechtssache C-685/16 (EV) vom 25. Januar 2019"

Diesen Erlass fand ich im Internet, aber mir ist unklar, ob das Finanzamt nun auf die Steuer verzichtet oder nicht (Nichtanwendungserlass?).

=====
Privat:
Wenn ich die Anteile an der georgischen LLC privat halte, dann ist sind 25 % (+Soli) an Abgeltungssteuer sofort zu zahlen, aber die 5 % in Georgien geleistete Steuer für Dividenden wird in Deutschland angerechnet?
- Somit sind in Georgien 5 % an Steuer und in Deutschland 20 % (+ Soli) zu zahlen?

LLC ist Tochter der UG:
Wenn die georgische LLC Tochter der deutschen UG ist, zahle ich in Georgien 5% Quellensteuer.
- In Deutschland keine weitere Steuern auf Dividenden (laut EuGH)?
- Die deutsche Abgeltungssteuer (25 % + Soli) wird erst fällig, wenn die UG an mich privat Dividenden auszahlt?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.05.2019 | 12:46

Sehr geehrter Fragensteller,

das zitierte Urteil betrifft die Gewerbesteuer und das dortige Schachtelprivileg bei der Hinzurechnung. Hier hat die Finanzverwaltung reagiert, die Voraussetzungen der Schachtelstrafe entsprechend modifiziert und solche aus Drittstaaten gleich gestellt.

Die 5% nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben kommen aus § 8b Abs. 5 KStG , werden also bereits bei der Ermittlung zur Körperschaftsteuer hinzugerechnet. Da dies auch für inländische Beteiligungserträge gilt, ist dies auch nicht europarechtswidrig.

Ansonsten ist ihre Zusammenfassung zutreffend.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.05.2019 | 20:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Vielen Dank! Ihre Antwort hat mir sehr geholfen. :)

"