Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diverse Fragen zu EÜR und USt-Erklärung - bitte um baldige Antwort

10.01.2015 00:33 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung:

Umsatzsteuer bei innergemeinschaftlichem Erwerb

Guten Tag,

ich habe ein Gewerbe mit MwSt-Voranmeldung und verkaufe auf Online Platformen wie ebay und etsy. Nun hätte ich einige der Steuererklärung (USt und EÜR) betreffende Fragen :

Gebühren von Ebay, Amazon, Etsy:
1. Aus Informationen, die ich unter anderem auch auf dieser Seite gefunden habe, weiß ich, dass in der USt-Erklärung Gebühren von Ebay und Amazon unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner zu erfassen sind und die Vorsteuer wieder abgezogen werden kann (in meinem konkreten Fall). Gilt das für alle Ebay-Gebühren - also auch für die Angebotsgebühren - oder nur für die Verkaufsgebühren? Wenn nein, wie wären die Angebotsgebühren in der USt-Erklärung zu erfassen?

2. Können nun in der USt-Erklärung auch die Verkaufsgebühren von etsy erfasst werden und wenn ja, auch unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner oder wie? Von etsy erhalte ich sog Rechnungen, allerdings ohne MwSt. und den Hinweis auf Steuerbefreiung in Deutschland habe ich auf den Rechnungen bisher nicht gefunden. Außerdem werden diese Gebühren in $ abgerechnet und etsy ist soweit ich weiß in den USA ansässig.

3. Unter welchem Feld werden diese Gebühren (Ebay, Amazon, Etsy) in der EÜR erfasst?

4. Unter welchem Feld werden in der EÜR und in der USt-Erklärung Nettorechnungen von Facebook (für Werbung) mit meiner USt-ID-Nummer darauf (in EUR ausgestellt) erfasst?

PayPal-Gebühren
1. Sind die PayPal-Gebühren in der USt-Erklärung zu erfassen und wenn ja, unter welchem Feld? Von PayPal bekomme ich nur einen Kontoauszug auf dem auch die Gebühren aufgeführt sind. Wenn nicht, werden sie nur in der EÜR erfasst und dann als Nebenkosten des Geldverkehrs im Feld Übrige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben (Zeile 51)?

Rechnungen
1. Ich erhalte Warenrechnungen vom europäischen Ausland (Nettorechnungen) - ist es richtig, diese in der USt-Erklärung als innergemeinschaftlicher Erwerb von Gegenständen zu erfassen - also die Vorsteuerbeträge aus innergemeinschaftlichen Erwerben von Gegenständen (Zeile 66 mit der Nummer 761) wieder abzuziehen? In der EÜR sind diese als Betriebsausstattung zu erfassen, richtig?

2. Ich habe aus dem europäischen Ausland auch Nettorechnungen für Dienstleistungen (z.B. Marktgebühren) erhalten. Vorgesehner Leistungsort war z.B. Österreich. Liege ich richtig, wenn ich diese in der USt unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner (also mit Vorsteuerabzug dann) und in der EÜR als Bezogene Fremdleistungen erfasse? Wenn nein, bitte erklären, wie´s richtig wäre.

3. Werden Rechnungen ohne erwiesene MwSt. oder solche aus dem europäischen Ausland mit einer landesspezifischen MwSt. (z.B. Übernachtungskosten; meine USt-ID-Nr. ist auf diese Rechnungen nicht eingetragen) nur in der EÜR als Fremdleistungen erfasst? Wenn nicht, unter welchem Feld dann?

4. In welchen Feld in der EÜR und in der USt-Erklärung sind Gutschriften am besten zu erfassen?

Lieferungen:
1. Ich liefere Waren sowohl in das europäische Ausland wie auch in die USA, allerdings nur an Privatpersonen. Vollständigkeitshalber möchte ich sagen, dass ich Lieferungen in die USA in der Anlage UR als Ausfuhrlieferungen (Zeile 36) erfasse. Ist es richtig so und was bedeutet jedoch hier Steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug? Die innergemeinschaftlichen Lieferungen erfasse ich ganz normal als Umsätze mit 19% oder 7% MwSt., also direkt im USt-Formular und nicht in der Anlage UR - ist es richtig so?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort, die ich sehr schätzen würde!

MFG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wir reden hier von Umsatzsteuerklärung und EÜR 2013 (weil die Felder im Vergleich zu EÜR 2012 etwas anderes sind)

Gebühren von Ebay, Amazon, Etsy:
1. Aus Informationen, die ich unter anderem auch auf dieser Seite gefunden habe, weiß ich, dass in der USt-Erklärung Gebühren von Ebay und Amazon unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner zu erfassen sind und die Vorsteuer wieder abgezogen werden kann (in meinem konkreten Fall).
Gilt das für alle Ebay-Gebühren - also auch für die Angebotsgebühren - oder nur für die Verkaufsgebühren?

Ja, für beide,


2. Können nun in der USt-Erklärung auch die Verkaufsgebühren von etsy erfasst werden


Sie meinen Vorsteuer, Nein, da keine Vorsteuer in Rechnung gestellt und gezahlt wurde.

3. Unter welchem Feld werden diese Gebühren (Ebay, Amazon, Etsy) in der EÜR erfasst?

Bei Ebay, Amazon

Die Gebühr (ohne Vorsteuer) wird unter EÜR (110) „Bezogene Leistungen" und die Vorsteuer in EÜR (184) erfasst.

Bei Etsy

Die volle Gebühr wird unter EÜR (110) „Bezogene Leistungen" erfasst .


4. Unter welchem Feld werden in der EÜR und in der USt-Erklärung Nettorechnungen von Facebook (für Werbung) mit meiner USt-ID-Nummer darauf (in EUR ausgestellt) erfasst?

EÜR (110) „Bezogene Leistungen"

in der USt-Erklärung (320) werden nur Vorsteuer aus diesen Rechnungen erfasst, Nettobetrag nicht


PayPal-Gebühren
1. Sind die PayPal-Gebühren in der USt-Erklärung zu erfassen

Nein, denn für PayPal-Gebühren gilt Umsatzsteuerbefreiung, § 4 Nr.8 UStG , Sie zahlen alsi keine Vorsteuer auf die Gebühren

Von PayPal bekomme ich nur einen Kontoauszug auf dem auch die Gebühren aufgeführt sind.

Das reicht aus, um die Gebühren in voller Höhe unter EÜR (183) „sonstige Aufwendungen" zu erfassen

Wenn nicht, werden sie nur in der EÜR erfasst und dann als Nebenkosten des Geldverkehrs im Feld Übrige unbeschränkt abziehbare Betriebsausgaben (Zeile 51)?

Ja, s.o.

Rechnungen
1. Ich erhalte Warenrechnungen vom europäischen Ausland (Nettorechnungen) - ist es richtig, diese in der USt-Erklärung als innergemeinschaftlicher Erwerb von Gegenständen zu erfassen - also die Vorsteuerbeträge aus innergemeinschaftlichen Erwerben von Gegenständen (Zeile 66 mit der Nummer 761) wieder abzuziehen?

Ja


In der EÜR sind diese als Betriebsausstattung zu erfassen, richtig?

Ja, falls das auch Betriebsausstattung ist

2. Ich habe aus dem europäischen Ausland auch Nettorechnungen für Dienstleistungen (z.B. Marktgebühren) erhalten. Vorgesehner Leistungsort war z.B. Österreich. Liege ich richtig, wenn ich diese in der USt unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner (also mit Vorsteuerabzug dann) und in der EÜR als Bezogene Fremdleistungen erfasse? Wenn nein, bitte erklären, wie´s richtig wäre.

Bitte konkretisieren Sie den Fall. Warum war der Leistungsort „ z.B. Österreich".

3. Werden Rechnungen ohne erwiesene MwSt. oder solche aus dem europäischen Ausland mit einer landesspezifischen MwSt. (z.B. Übernachtungskosten; meine USt-ID-Nr. ist auf diese Rechnungen nicht eingetragen) nur in der EÜR als Fremdleistungen erfasst?

Ja




4. In welchen Feld in der EÜR und in der USt-Erklärung sind Gutschriften am besten zu erfassen?


Welche Gutschriften meinen Sie?

Lieferungen:
1. Ich liefere Waren sowohl in das europäische Ausland wie auch in die USA, allerdings nur an Privatpersonen. Vollständigkeitshalber möchte ich sagen, dass ich Lieferungen in die USA in der Anlage UR als Ausfuhrlieferungen (Zeile 36) erfasse. Ist es richtig so

Diese sind bei Zeile 37 zu erfassen

und was bedeutet jedoch hier Steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug?

Das sind Umsätze, die im § 4 UStG genannt sind, http://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__4.html


Die innergemeinschaftlichen Lieferungen erfasse ich ganz normal als Umsätze mit 19% oder 7% MwSt., also direkt im USt-Formular und nicht in der Anlage UR - ist es richtig so?

ja




Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 12.01.2015 | 04:05

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort! Ja, ich meinte das Jahr 2013.

Nun einige Details:
Ich habe eine Rechnung erhalten von Österreich - Teilnahmegebühr für einen Markt, der in Österreich stattfinden sollte. Auf dieser Rechnung ist meine USt-ID-Nummer und die Rechnung ist Netto. Kann ich diese Rechnung in der USt erfassen, wenn ja unter welchem Feld? Vielleicht unter Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§13a UStG ?) und dann in welcher Zeile wäre dann der Vorsteuerabzug?

Diese Rechnung habe ich zuerst bezahlt, dann habe ich meine Teilnahme an diesem Markt abgesagt und bekam daraufhin eine Gutschrift von xyz-EUR - auf dieser Gutschrift steht: Gutschrift zur Rechnung Nr ... . Nun, wie erfasse ich diese Gutschrift in der USt und in der EÜR, unter welchem Feld?

Zum Thema Betriebsausstattung (Waren und ihre Nebenkosten, wie das in der EÜR heißt): Warenrechnungen wäre ja klar, dass diese hierzu gehören. Alles andere wie Übernachtung (bei Teilnahme an mehrtägigen Märkten) sowie Gebühren für Lagerraum würde ich zu Fremdleistungen zählen - oder nicht?

Danke im Voraus für Ihre Antwort!

MFG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 12.01.2015 | 09:11

In dem Fall mit der Gutschrift müssen Sie den Vorgang in Umsatzsteuererklärung und EÜR gar nicht berücksichtigen.


Bei der Erfassung des Vorganges in Umsatzsteuererklärung und EÜR (falls Sie keine Gutschrift erhalten hätten) gilt folgendes:



Innergemeinschaftliche Dienstleistungen sind im Land des Kunden zu versteuern (§ 3a II UStG 2010), und zwar nicht durch den leistenden Unternehmer, sondern durch den Kunden; der leistende Unternehmer stellt seine Rechnung also netto und ohne Ausweis der Umsatzsteuer, er ist verpflichtet, dabei auf die Steuerschuldnerschaft des Kunden hinzuweisen.
Daher ist der Leistungsort nicht Österreich sondern Deutschland. Und zwar:
Sonstige Leistungen an Unternehmer werden in der Regel am Ort des Leistungsempfängers ausgeführt (§§ 3a Abs. 2, 3b und 3e UStG , § 1 UStDV ). Demnach sind Dienstleistungen, die ein Unternehmer an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen ausführt, nach der Grundregel in dem Land (an dem Ort) steuerbar, in dem der unternehmerische Leistungsempfänger sein Unternehmen betreibt. Diese Grundregel, nach denen sonstige Leistungen an Unternehmer am Ort des Leistungsempfängers ausgeführt werden, wird wiederum durch verschiedene Sonderregelungen durchbrochen: z. B. bei Leistungen im Zusammenhang mit einem Grundstück, Vermietung von Beförderungsmitteln, Vermittlungsleistungen.
In Ihrem Fall wäre der Leistungsort bei Marktgebühren der Ort des Leistungsempfängers, also Deutschland und nicht Österreich. Sie ist dann in Deutschland steuerbar.

Das hat folgende Konsequenzen:

Ist der deutsche Unternehmer Empfänger einer Leistung aus einem anderen EU-Land, so muss er die Umsatzsteuer auf diesen innergemeinschaftlichen Erwerb die Umsatzsteuer gesondert abführen; er darf den Betrag jedoch gleichzeitig gesondert als Vorsteuer geltend machen, d.h. verrechnen, sofern er vorsteuerabzugsberechtigt ist. Also ein neutraler Vorgang.


In der EÜR Zeile 95 nur Umsatzsteuer (19 bzw. 7 % auf den Nettobetrag aus der Rechnung), müssen Sie also selbst errechnen. Dann in der Zeile 71 dengleichen Betrag eingeben. In der UStErklärung : in der Anlage UR Zeile 22 : Umsatzsteuer, UStE Zeile 106 dengleichen Betrag.




Hinweis:

Sofern Sie diverse „sonstige Leistungen" aus dem EU-Ausland beziehen, wäre in Zweifelsfällen angebracht, nach dem Leistungsort zu fragen, hier ist der Formular https://www.steuerliches-info-center.de/SharedDocs/Kontaktformulare/DE/ServiceKontakt_allgemeinSIC/ServiceKontakt_Kontakt_node.html

Auch andere diverse Fragen kann man dort stellen.

Zum Thema Betriebsausstattung:

Übernachtung Feld 221
Gebühren für Lagerraum : Fremdleistungen



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde schnell, freundlich und zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut erläuterte Antwort zu meiner Frage - besten Dank ! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Sehr geehrter Herr Müller, die Beantwortung meiner Frage haben Sie schnell und ausführlich gemacht. Inzwischen habe ich dem Verwalter per mail Ihre Beurteilung der Lage geschcikt, kann aber noch nicht endgültig sagen, ob er meine ... ...
FRAGESTELLER