Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Direktversicherung kv-Beiträge

05.08.2013 14:37 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


In 2010 habe ich die Direktversicherung ausgezahlt bekommen. Zu dieser Zeit war ich im Vorruhestand und mein Einkommen lag über der Beitragsbemessungsgrenze. Bei der Auszahlung hat mich die Krankenkasse nicht informiert, dass Beiträge fällig werden, falls mein Einkommen in den nächsten 10 Jahren unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt.
In 2013 wurde ich Rentner, mein Einkommen liegt unter der Beitragsbemessungsgrenze, die Krankenkasse fordert Beiträge.
Ist es rechtens, dass die Kk ihre mögliche Forderung in 2010 mir nicht mitgeteilt hat oder kann ich gegen diese ,meiner Meinung nach, Unterlassung vorgehen.
MfG

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Eine spezielle, gesetzlich geregelte Hinweispflicht besteht nicht. Sie können sich höchsten auf § 242 BGB berufen. Eine Auskunfts- und Belehrungspflicht wäre jedenfalls dann anzunehmen, wenn Sie seinerzeit ausdrücklich Auskunft über den angesprochenen Sachverhalt begehrt hätten. In diesem Fall hätte Sie der Versicherungsträger richtig, unmissverständlich und vollständig informieren müssen.

Haben Sie ein solchen Hinweis jedoch nicht in der beschriebenen Weise verlangt, war der Versicherungsträger ohne konkreten Anlass, d.h. ohne einen vorangegangenen Antrag oder eine an ihn gerichtete Anfrage, zu Belehrungen und Ratschlägen nicht verpflichtet.

Eine Ausnahme hätte nur dann bestanden, wenn die Notwendigkeit des Hinweises offensichtlich gewesen wäre. Es stellt sich in Ihrem Fall die Frage, ob es Handlungsalternativen gegeben hätte, die Sie insgesamt besser gestellt hätten und daher zweckmäßiger erschienen. Sollte dies der Fall sein, so hätte eine Hinweispflicht wohl bestanden.
In diesem Fall könnte sich die Krankenkasse unter Umständen schadensersatzpflichtig gemacht haben, wenn Sie nachweisen, dass Sie einen finanziellen Vorteil hierdurch erlangt hätten.

Eine abschließende rechtliche Beurteilung ist jedoch erst möglich, wenn der gesamte Sachverhalt bekannt ist. Ihre bisherigen Angaben reichen hierfür nicht aus. Daher mussten die Erläuterungen allgemein gehalten werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
André Meyer, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95749 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr umfangreiche und kurzfristige Beantwortung meiner Fragen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Anfrage war nicht von der Flatrate umfasst, dies wurde nachvollziehbar begründet. Auch dafür herzlichen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kompetente und verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER