Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dienstwagen mit Privatnutzung 1%-Regelung, Tankbelege für Privatfahrten


| 23.10.2015 08:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Florian Bretzel



Guten Tag,
ich hoffe jemand kann mir schnell weiterhelfen!

Ich hatte im 2.Hj von 2014 sowie bis Juli 2015 einen Firmenwagen mit Privatnutzung (1%-Regelung) bei meinem ehemaligen Arbeitgeber. Die Belege für private Fahrten habe ich nicht eingereicht weil es dort "nicht üblich" war (habe in meinem Kalender daher genau aufgeschrieben wieviel km ich für Kunden verfahren habe und nur diese Belege eingereicht).

Mein neuer Steuerberater meinte jetzt das ich diese Belege jedoch hätte einreichen können!

Habe ich das Recht diese nun noch eizureichen?

Ich danke Ihnen vielmals!

Einsatz editiert am 23.10.2015 10:07:09
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bei Anwendung der pauschalen 1 % Versteuerung durch den Arbeitgeber ist damit die gesamte private Nutzung des PKW durch den Arbeitnehmer abgegolten, vgl. § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG. Die Pauschalversteuerung führt dazu, dass hinsichtlich der Privatfahrten eben kein Einzelnachweis mehr erfolgen muss. Insoweit wüsste ich nicht, wo Sie die Belege Ihrer Privatfahrten jetzt noch "einreichen" müssten. Beim Finanzamt sicher nicht, da ja die Pauschalversteuerung zur Anwendung kam. Falls der Arbeitgeber gemeint ist, erschließt sich mir nicht, was dieser mit den Belegen anfangen sollte. Die Belege über die geschäftlichen Fahrten reichen Sie ja wahrscheinlich ein, weil Ihnen der Arbeitgeber dafür eine Erstattung der Spritkosten zahlt.

Soweit man die Privatnutzung anstatt der Pauschalversteuerung mit den tatsächlichen Kosten versteuern wollte, bedürfte dies nach § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 3 EStG eines vollständigen Fahrtenbuches. Das haben Sie aber, wenn ich Ihre Schilderung richtig verstehe, nicht geführt. Auch insoweit ergibt das "Einreichen" von Belegen (bei wem auch immer) für mich keinen Sinn.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2015 | 11:08

Danke für die Informationen. Folgendes ist mir noch unklar:

Die Tankbelege für die privaten Fahrten wurden vom AG nicht erstattet (und es gab keine Tankkarte o.ä.).
Ich denke mit der 1%-Versteuerung über die Lohnabrechnung habe ich dafür bezahlt diesen privat zu Nutzen aber was ist mit den dabei entstandenen Benzinkosten für Privatfahrten. Ist das rechtens ok das ich die Kosten für meine privaten Fahrten selbst zahlen musste? Wenn Nein, habe ich das Recht auf Erstattung vom ehemaligen AG?

Ich danke Ihnen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.10.2015 | 11:36

Vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind Privatfahrten eben Privatsache, die Kosten tragen Sie daher im Regelfall selbst. Ein Recht auf Übernahme durch den Arbeitgeber gibt es nicht (ebenso wenig wie ja kein Anspruch auf Bereitstellung eines Dienstwagens besteht). Abweichendes kann natürlich im Arbeitsvertrag, einer Betriebsvereinbarung mit dem Betriebsrat oder mit individueller Regelung vereinbart werden. Ob das bei Ihnen der Fall ist, weiß ich nicht. Erhalten Sie eine Erstattung auch für private Spritkosten, müssen Sie diese in Ihrer Steuererklärung angeben und versteuern.

Bewertung des Fragestellers 23.10.2015 | 12:22


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort erhalten. Vielen Dank!"