Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dienstwagen mit 1% Methode - private Fahrten steuerlich geltend machen


16.10.2017 07:06 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle



Folgendes Szenario,

mein Arbeitgeber stellt mir einen Dienstwagen zur Verfügung. Er übernimmt hierzu alle Kosten, ich darf den Wagen auch privat nutzen, auch hier übernimmt der Arbeitgeber alle Kosten.

Die Versteuerung erfolgt über die sog. 1% Methode.

Die Frage die sich mir nun stellt betrifft die Möglichkeit private Fahrten die mit anderen Einkunftsarten zusammenhängen oder Werbungskosten steuerlich geldtend zu machen. Konkret:

1.) Ich erziele Einkommen aus Vermietung und Verpachtung. Kann ich diesbezügliche Fahrten (z.B. Fahrt zur Eigentümerversammlung) mit 30ct/km geltend machen?

2.) Kann ich auch Werbungskosten zu Pauschal 30ct/km geltend machen, z.B. wenn ich mit dem KFZ zu einem Vorstellungsgespräch oder zu einer privat bezahlten Weiterbildung fahre.

Vielen Dank für Ihre Antworten
Sehr geehrter Ratsuchender,

gern beantworte ich Ihre Frage aufgrund der von Ihnen getätigten Angaben wie folgt.

Da Ihnen im Zusammenhang mit der Benutzung des überlassenen Fahrzeugs keine Kosten entstehen, können Sie hier auch keine entsprechenden Werbungskosten, egal für welche Belange dies hier benutzt wird, angesetzt werden.
Die von Ihnen angeführte Entfernungs- bzw. Kilometer-Pauschale soll ja einen Ersatz der Anschaffungs-, Unterhalts- und Betriebskosten des benutzten Fahrzeugs darstellen.
Da in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt aber Ihr Arbeitgeber sämtliche Kosten trägt, fallen keine weiteren berücksichtigungsfähigen Belastungen bei Ihnen an.

Leider ist die gesetzliche Pauschale nach der 1% Methode nicht weiteren Werbungspauschalen gegenüberzustellen. Sie ist hier unabhängig von der konkreten Nutzung des Arbeitnehmers, Alter des Fahrzeugs und anderen Merkmalen anzusetzen.

Die BFH Rechtsprechung aus jüngster Zeit würde es allenfalls zulassen, dass hier vom Arbeitnehmer selbst getragenen Unterhaltungskosten (Bsp. Versicherung, Treibstoffkosten etc.) dem Betrag aus der 1% Regelung entgegengehalten werden könnten.
https://www.haufe.de/personal/entgelt/dienstwagen-benzinkosten-bei-anwendung-1-prozent-regelung_78_294532.html

Ich hoffe Ihre Fragen beantwortet zu haben und verbleibe mit

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Wehle
Rechtsanwalt /Aachen


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER