Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dienstwagen, Home Office und Aussendienst - korrekter geldwerter Vorteil

26.01.2012 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich fahre seit Oktober 2011 einen Dienstwagen. Neben der 1% Methode wird dieser zusätzlich mit der 0,03% Methode für die Entfernungskilometer versteuert (Pauschal 20 Tage je Monat = 60 Tage für Okt. - Dez. 2011). Tatsächlich war ich aber Okt. - Dez. nur an 12 Tagen am Arbeitsplatz, die restlichen Tage bin ich mit dem Dienstwagen direkt zum Einsatzort gefahren. Wie kann ich das in der Einkommensteuererklärung klären?
Einfach auch die Entfernungspauschale für 60 Tage veranschlagen? Das wäre ja unwahr, weil ich die Ar beitsstätte nicht an 60 (sondern 12) Tagen aufgesucht habe. Andererseits sind mir durch die pauschale Versteuerung ja Kosten für 60 Tage entstanden. Wie vorgehen in der Einkommensteuererklärung?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Nutzen Sie als Arbeitnehmer einen Firmenwagen und versteuern den geldwerten Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte, können Sie im Gegenzug dafür im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung hierfür Werbungskosten mit der Entfernungspauschale geltend machen, aber nur für die tatsächlich durchgeführten Fahrten. Der Werbungskostenabzug ist in diesem Fall nicht von der Höhe des geldwerten Vorteils für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (0,03 %-Methode) abhängig.
In Ihrem Fall, wenn Sie nur 12 Tage im Monat in das Büro gefahren sind, hat der BFH entschieden, dass jede einzelne Fahrt in den Betrieb nur mit 0,002 % des Listenpreises je Entfernungskilometer zu versteuern ist.(BFH, 4.4.2008, VI R 85/04 ). In Ihrem Fall vertreten BFH und Finanzbehörden unterschiedliche Auffassungen. Sie können in Ihrer Einkommensteuererklärung die 0,002 % pro km anzusetzen (Einzelbewertung) oder Sie führen ein Fahrtenbuch.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Klar und deutlich, und sogar mit Humor ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach einzigartig perfekt einfühlsam und geduldig wie meine vielen Fragen und Nachfragen ausführlich und auch für mich als Laie verständlich und vorallem auch schnell „Tag und Nacht" beantwortet werden. Meine Hochachtung und ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es ging um die Frage, mit welchem Argument eine Mieterhöhung begründet werden kann, wenn kein Mietspiegel und keine Vergleichsmiete vorliegt. Diese Frage wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. ...
FRAGESTELLER