Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dienstreise/ Arbeitszeit

12.11.2018 13:02 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Judith Freund


Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir haben eine Haushälterin im Privathaushalt eingestellt, die nun mit uns nach Süd Deutschland reisen soll, um dort im Ferienhaus zu helfen.
Die Anfahrt ist etwa 6h.
Um ihre reguläre Arbeitszeit von Mo-Fr zu gewährleisten hätten wir uns eine Anreise am Sonntag und Abreise am Samstag gewünscht.
Nun möchte sie die Reisezeit ausbezahlt bekommen, am Sonntag sogar mit Sonntagszuschlag und Verpflegungspauschale.

In ihrem Vertrag steht, dass Reisen nötig sein können und Reisekosten von uns erstattet werden.
Aber:
Gilt eine Anreise als Dienstzeit, die ihre Forderungen rechtfertigen?
Sie würde Zug fahren.

Gibt es eine Regelung zur Vepflegungspauschale?

Vielen Dank und beste Grüße,

Karin

Sehr geehrte Fragestellerin,

die Fahrtzeit wäre nach § 612 Abs. 1 BGB grundsätzlich zu vergüten.
Es sei denn, Sie hätten sich als Arbeitgeber vertraglich vorbehalten, den Arbeitnehmer im gesamten Bundesgebiet einzusetzen und der Stundenlohn wäre entsprechend hoch, so dass anzunehmen ist, dass die Fahrtzeit auch pauschal mitvergütet wurde ( so auch LAG Köln, Urteil vom 24.10.2006, NZA-RR 2007, 345 ). Im Baugewerbe mit den wechselnden Einsatzorten gibt es entsprechende Vereinbarungen.

In Ihrem Vertrag steht zwar einerseits, dass Reisen nötig sein können, über den Stundenlohn (der mir nicht bekannt ist) müsste aber erschließbar sein, dass die Fahrtzeit mitvergütet sein sollte.

Ein gesetzlicher Anspruch auf Zahlung eines Überstundenzuschlag besteht allerdings nicht automatisch.
Wenn keine tarifliche Regelung vorliegt, was ich hier annehme, gibt es nach §§ 6 Abs. 5 , 11 Abs. 2 ArbZG ein Wahlrecht des Arbeitgebers zwischen angemessenem Freizeitausgleich oder Lohnzuschlag.

Auch der Verpflegungszuschuss müsste in einer konkreten, tarifvertraglichen oder arbeitsvertraglichen Regelung vereinbart worden sein, was ich ebenfalls hier nicht annehme.

Ich hoffe, Ihre Fragen vollständig beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Judith Freund
Rechtsanwältin

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg

Tel: 0821 49 81 59 75
Fax: 0821 50 83 61 63

www.rechtsanwaeltin-freund.de
office@rechtsanwaeltin-freund.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67925 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, es war sehr präzise und sehr hilfreich! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort war, wie ich sie leider erwartet habe. Leider konnte sie keine Änderung zu meinem Problem bringen, das ist aber ein Problem der Gesetzegebung. Auch hier könnte man den Verbraucher / Privatmann besser schützen bzw. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Sie haben mir sehr geholfen :) Ich werde mich im weiteren Vorgehen auf jeden Fall um mein Fingerspitzengefühl bemühen. MfG ...
FRAGESTELLER