Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl von Baumaterial


08.12.2009 23:13 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Sauer



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin in einen Diebstahl hineingeraten. Am 23. November 2009 habe ich auf einer Baustelle 8 Rollen Glaswolle gestohlen. Das Haus aus dem ich die Rollen entwendet habe war nicht verschlossen oder gesichert. Ein Zeugenpaar hat mich dabei beobachtet und hat mich bei der Polizei gemeldet. Am kommenden Montag habe eine mündliche Anhörung bei der Polizei. Ich selbst bin 22 Jahre alt und habe bisher keinerlei Vorstrafen. Der Wert der Rollen wurde mit ca 275 € beziffert. Womit muss ich rechnen?

Auf einer Baustelle nebenan wurden ebenfalls verschiedene Sachen gestohlen. Der Herr von der Kripo hatte diese Diebstahlsanzeige gegen Unbekannte zu meinen Unterlagen gelegt (es gibt für diese Fälle aber keine Beweise, dass ich das gewesen sein soll.)

Kann man mich dafür auch belangen?

Die gestohlenen Rollen habe ich noch liegen.

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr verbunden.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Online-Anfrage beantworte ich aufgrund des von Ihnen dargestellten Sachverhalts wie folgt:

Die von Ihnen geschilderte Tat ist als Diebstahl gemäß § 242 Abs. 1 StGB strafbar. Da Sie angeben, das Haus/Gelände/Baustelle von dem die Glaswolle entwendet wurde wäre nicht verschlossen/gesichert gewesen, scheidet eine Qualifikation als Wohnungseinbruchsdiebstahl (§ 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB) oder Besonders schwerer Fall des Diebstahls (§ 243 Abs. 1 StGB) aus.

Wenn der angegebene Wert der Glaswolle stimmt, liegt aber auch kein Diebstahl geringwertiger Sachen vor (§ 248a StGB).

Der Strafrahmen des „einfachen“ Diebstahls liegt bei Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Wegen des nicht sonderlich hohen Werts der Glaswolle und nicht vorhandener Vorstrafen kommt hier eine Geldstrafe in Betracht, also eine Verurteilung zur Zahlung von Tagessätzen.

Die Tagessatzhöhe richtet sich nach Ihrem Monatseinkommen, welches durch 30 zu teilen ist. Sind Sie jemandem zum Unterhalt verpflichtet (Ehegatte, Kinder) oder haben Tilgungen für die Finanzierung eines Eigenheims zu leisten, sind Abzüge vorzunehmen.

Durchaus denkbar wäre eine Verurteilung zu 30 - 60 Tagessätzen (evtl. auch höher). Da Sie 22 Jahre alt sind, scheidet eine Anwendung des Jugendstrafrechts aus.

Für den Fall, dass Ihnen die Tat tatsächlich nachweisbar ist, rate ich Ihnen die Glaswolle zurückzugeben und zwar schon vor einer evtl. Verhandlung! Es gibt auch die Möglichkeit einer Verurteilung unter Strafvorbehalt (§ 59 StGB) was in etwa einer „Geldstrafe auf Bewährung“ gleichkommt. Eine Schadenswiedergutmachung (also beispielsweise Rückgabe der gestohlenen Gegenstände) könnte das Gericht durchaus dazu bewegen diese Form der Strafe in Erwägung zu ziehen.

Was die gestohlenen Gegenstände des anderen Grundstücks angeht ist es natürlich grundsätzlich Aufgabe der Staatsanwaltschaft den Nachweis zu erbringen, dass Sie auch diese Gegenstände entwendet haben. Allein der Umstand, dass sie vom Nachbargrundstück Gegenstände entwendet haben, ist für eine Verurteilung nicht ausreichend. Auch hier könnte eine Rückgabe der Glaswolle ein Argument dafür sein, dass sie nur diese entwendet haben. Sollte aber auch diese Taten bei Ihnen zu Anklage kommen, würde sich für den Fall einer Verurteilung der Strafrahmen natürlich erhöhen.

Der Vollständigkeit halber weise ich Sie auch darauf hin, dass Sie nicht verpflichtet sind der polizeilichen Anhörung Folge zu leisten oder überhaupt Angaben zur Sache zu machen. Nur die richterliche oder staatsanwaltliche Vernehmung ist verpflichtend – auch hier müssen Sie zur Sache keine Angaben machen. Denkbar wäre durchaus, zunächst eine etwaige Anklageschrift der Staatsanwaltschaft oder einen Strafbefehl abzuwarten.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben.

Diese Internetplattform ersetzt keine eingehende rechtliche Beratung sondern dient nur der ersten rechtlichen Orientierung. Informationen die in der Sachverhaltsdarstellung weggelassen wurden oder hätten hinzugefügt werden müssen können das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und auch im Extremfall zu einem völlig anderen Ergebnis führen!

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren

Mit freundlichem Gruß
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER