Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl vom Bankkonto

| 07.04.2013 21:31 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Zusammenfassung: Unberechtigtes Geldabheben von einem fremden Konto ist kein Diebstahl.

Hallo,
meine getrennt lebende Frau wollte mein Konto bei meiner Bank abräumen. Sie hat mit der Bank telefonisch und per Fax Kontakt aufgenommen und wollte alles auf ein eigenes bzw. RA-Konto übertragen lassen. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt keine Berechtigungen mehr über das Konto.
Ich habe gleich Anzeige wegen versuchten Diebstahl erstattet und alle Beweise (Fax) und Zeugen der Bank angeboten. Die STA hat die Ermittlungen beendet mit der Begründung dass keine zureichenden Gründe einer Straftat vorliegen da es u.a. am Tatbestandsmerkmal der beweglichen Sache fehlt. Ich weiß nicht wieweit die STA ermittelt hat.
Ich verstehe das ganze nicht, auch weil Geld doch eine bewegliche Sache ist. Mit welchen Begründungen kann ich jetzt Beschwerde einlegen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Der Straftatbestand des Diebstahls gem. § 242 StGB setzt voraus, daß jemand in rechtswidriger Zueignungsabsicht eine fremde bewegliche Sache durch Bruch fremden und Begründung neuen Gewahrsams wegnimmt.

Geldscheine und Münzen sind zwar bewegliche Sachen, jedoch geht es hier nicht um die Wegnahme von Banknoten und Münzen, sondern um das Abheben von einem Konto. Ein Beispiel verdeutlicht den Unterschied:

Wenn Sie einen 50 Euro Schein auf einem Tisch liegen lassen und ein Dritter nimmt diesen an sich, um ihn für sich zu verwenden, liegt Diebstahl vor.

Ein derartiger Fall ist hier aber nicht gegeben.


2.

Anhand der Sachverhaltsschilderung läßt sich zwar nicht genau erkennen, ob überhaupt eine Straftat vorliegt. Ggf. kommt aber Betrug gem. § 263 StGB in Betracht.

Um prüfen zu können, ob Ihrer Ehefrau ein strafbares Verhalten vorgeworfen werden kann, muß man den Sachverhalt weiter erforschen. Erst dann, wenn man also die maßgeblichen Einzelheiten kennt, kann eine seriöse Prüfung erfolgen.


3.

Deshalb rate ich Ihnen, sofern die Anzeige für Sie eine maßgebliche Bedeutung hat, den Vorgang von einem Rechtsanwalt prüfen zu lassen.

Selbstverständlich stehe ich gern zur Verfügung.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Raab, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.04.2013 | 21:04

Sehr geehrter Herr Raab,
vielen Dank für die Info.
D.h. also wenn der "Diebstahl" vom Konto nicht klappt (Versuch) ist das keine strafbare Handlung.
Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.04.2013 | 22:09

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


Da ein Diebstahl tatbestandsmäßig ausscheidet, kommt auch ein Versuch des Diebstahls nicht in Betracht.

Möglich wäre aber der versuchte Betrug.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.04.2013 | 21:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.04.2013 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70008 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell, umfangreich und ging auf alle Details unserer Frage ein. Wir sind sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde sehr ausführlich beantwortet und hat mir weitergeholfen. Vielen Dank Frau Rechtsanwältin. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Nur zu Empfehlen! Besten Dank. ...
FRAGESTELLER