Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl mit betrug


18.05.2006 23:40 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

Es geht um Radkappendiebstahl mit Betrug (verkauf bei Ebay).

Fall:

Ich habe von oktober 2005 bis November 2005 allein und von Dezember 2005 bis Januar 2006 mit meinem bruder den oben genannten Diebstahl begangen, jeweils nach dem Diebstahl veräußerte ich die Radkappen bei ebay.

Im Januar 2006 wurden wir auf frischer tat ertappt, gestanden natürlich den Diebstahl sofort der Polizei. Schaden insgesamt beläuft sich auf ca. 2000€ in 50 Fällen des Diebstahls und 27 Fällen des Betrugs.

Nun habe ich post vom Gericht bekommen das ich die Möglichkeit habe mir einen Anwalt zu nehmen ansonsten wird mir einer gestellt.


Nun Meine Fragen:

1: Mit welchen Strafen muss ich rechnen - Geldstrafe oder Freiheitstrstrafe?

2: Soll ich mir einen Verteidiger nehmen?

3: Ich habe bereits 2001 Diebstahl begangen, dessen verfahren aber eingestellt wurde - hat das auswirkung auf den jetzigen Fall?
18.05.2006 | 23:54

Antwort

von


192 Bewertungen
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung Ihres Vortrags und Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Eine seriöse Prognostizierung einer konkreten Bestrafung ist ohne Kenntnis der Ermittlungsakte nahezu nicht möglich. Dennoch können Sie an der Aufforderung des Gerichtes erkennen, dass ein Fall der notwendigen Verteidigung (zu Deutsch: Pflichtverteidigung) vorliegt, also durchaus eine Freiheitsstrafe in Betracht kommt.

Hieraus resultiert, dass Sie durchaus einen Verteidiger beauftragen sollten. Für den Fall, dass Sie dem Gericht innerhalb der gesetzten Frist niemanden benennen, wird man von dort aus einen Kollegen beiordnen. Beachten Sie aber, dass trotz der sog. Pflichtverteidigung die Kosten des Rechtsanwaltes zwar zunächst von der Staatskasse getragen werden, später aber über die Verfahrenskosten von Ihnen zurückgefordert werden.

Dennoch sollten Sie einen Verteidiger Ihrer Wahl benennen, der sich sodann beiordnen lässt. Die Praxis zeigt, dass gerichtlich bestellte Pflichtverteidiger nicht immer mit Feuereifer für den Mandanten tätig werden.

Normalerweise sollte die Vortat keine Rolle spielen, im Hinterkopf des Richters ist sie jedoch vorhanden, so dass ein Einfluss auf das Strafmaß nicht auszuschließen ist, was jedoch nicht im Urteil auftauchen wird.

Ich hoffe Ihnen einen kurzen Überblick gegeben zu haben und stehe im Rahmen der Nachfragefunktion für Ergänzungen sowie zur weiteren Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüße

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 22.05.2006 | 01:55

Hallo,

Bei den Taten ist mir ein Fehler unterlaufen es sind 23 Fälle Diebstahl und 47 Fälle betrug, würde sich was an der Strafe ändern?

würde garkeine Geldstrafe in Betracht kommnen, da ich ja sozusagen Vorstrafenfrei bin?

wenn man Gefängnisstrafe bekommt, kann man diese dann aufschieben, da ich noch im Berufverhältnis bin.

Ich hoffe das es nicht zu einer Freiheitsstrafe kommt, da ich geständig war und die taten wo ich überall war zugegeben hab.

Vielen Dank für ihre Hilfe

Mfg

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.05.2006 | 11:28

Sehr geehrter Herr G.,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Die Verwechslung der Taten wird sich nicht nennenswert auf das Strafmaß auswirken, da der jeweilige Strafrahmen identisch ist. Sollte das Gericht jedoch gewerbsmäßigen Betrug annehmen, so wäre eine leichte Verschärfung der Strafe aufgrund der größeren Schwere des Delikts zu erwarten.

In wie weit eine Geldstrafe erreichbar scheint, hängt nicht zuletzt von Einzelheiten ab, die ohne Akteneinsicht nicht zu beantworten sind. Wie ich bereits ausführte spricht die notwendige Verteidigung jedoch eher für eine zu erwartende Freiheitsstrafe. Dennoch kann diesseits der genaue Ausgang des Verfahrens natürlich nicht seriös prognostiziert werden.

Sollte es jedoch zu einer Freiheitsstrafe kommen, so können Sie als Ersttäter, der offenbar mitten im Berufsleben steht davon ausgehen, dass diese strafe zur Bewährung ausgesetzt werden würde. Sie müssten die Haft also nur antreten, wenn aufgrund von weiteren Straftaten innerhalb der dann verhängten Bewährungszeit, die Bewährung widerufen würde. Lassen Sie sich nichts weiter zu Schulden kommen, müssen Sie die Haft nicht antreten.

Strafmildernd kann übrigens auch berücksichtigt werden, wenn Sie bereits vor dem Verfahren in die Schadenswiedergutmachung eintreten, den Geschädigten den Schaden also ersetzen.

Abschließend bleibt mir nur, mich der Aufforderung des Gerichtes anzuschließen, einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Dieser kann Ihnen nach Akteneinsicht genauere Angeban zu Chancen und Risiken der Hauptverhandlung machen.

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt



ANTWORT VON

192 Bewertungen

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER