Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl geringwertiger Sachen

| 29.06.2018 02:53 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Hallo,

ich ( 29, Student, noch nie auffällig) habe vor einigen Monaten Sachen im Wert von 40 Euro in der Tasche aus dem Laden mitgenommen - der Alarm ging los und direkt darauf kamen Mitarbeiter und Ladendetektiv.

Die Fangprämie habe ich noch im Laden bezahlt.

Einen Monat später kam dann der Brief von der Polizei, zur Anhörung bin ich nicht gegangen, habe aber den Brief zurückgeschickt mit Angaben über mich und ein Geständnis, dass es mir leid tut und um Einstellung des Verfahrens gebeten.

(Ich habe gedacht, das Verfahren wird mit oder ohne Auflagen eingestellt)
UND DANN DAS:

Eine Ladung zum Termin zur Hauptverhandlung im beschleunigten Verfahren. Das öffentliche Interesse wurde bejaht und ein Strafantrag gestellt.
Deshalb meine Frage:

Ich fühlte mich während der letzten Monate zwar ziemlich schlecht aber jetzt befürchte ich eine ziemlich hohe Geldstrafe (von eventuell 30-90 Tagessätzen bei einem 450 Euro Job):
Kann ich jetzt noch einen Anwalt einschalten/ lohnt sich das?
(Oder schlucken und die eventuell 1000 Euro bezahlen?)

Mit freundlichen Grüßen



Ob ein Strafverfahren mit HV-Termin eröffnet wird, ist leider regional sehr unterschiedlich und auch von Richter zu Richter anders.

In Ihrem Fall wären alle Wege vorstellbar gewesen; den Eröffnungsbeschluss kriegen Sie aber leider nur noch schwer aus der Welt.

Wenn Sie jedoch nicht vorbestraft sind- insb. nicht einschlägig - haben Sie als "Ersttäter" keine besonders hohe Strafe zu erwarten, sicherlich nicht mehr als 45 Tagessätze, in der Regel zw. 10 und 30.

Die Zuziehung eines Anwaltes ist kaum erforderlich, kann im Einzelfall aber dennoch vorteilhaft sein. Dabei kommt es auf die Gesamtumstände an, und auch, wie Sie sich vor Gericht präsentieren - der Eindruck zählt auch! Dennoch müssen Sie bei der Bestellung eines Anwaltes mit KOsten rechnen, die höher ausfallen werden als die Strafe selber. Daher würde ich in diesem Fall darauf verzichten.

Bei Fragen oder in der Vorbereitung zu dem Termin selbst können Sie mich gerne nochmals kontaktieren.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 03.07.2018 | 14:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 03.07.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69708 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Auf meine Nachfrage hin wurde meine Frage sehr kurz aber vollständig beantwortet. Einige wenige weitergehende Informationen hätte ich mir gewünscht. ...
FRAGESTELLER