Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl eines Handys

06.09.2009 20:12 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

mir wurde Anfang des Jahres mein Handy gestohlen. Es war der Neffe meines Freundes. Er hatte es zugegeben, nachdem wir das Handy, im Juli, in seinem Zimmer gefunden haben.

Er hat die Tastertur des Handy beschädigt. Ich und mein Freund haben geschaut, ob man die Tastertur reparieren lassen kann. Dies ist nicht der Fall.

Als 1. Strafe hatte ich ihn an zwei Samstagen in einem Kleintierzuchtverein arbeiten lassen.

Als 2. Strafe hatte ich gesagt, dass er das Handy ersetzen muss. Das Handy hat 149,00 € gekostet.

Der Neffe meines Freundes lebt bei seinen Groß-Eltern. Diese waren bei diesem Gespräch auch dabei und hatten auch gegen die Strafen nichts einzuwenden.

Die Erste Rate für das Handy i. H. v. 50,00 € habe ich im Juli erhalten. Es war abgemacht, dass er den Rest von seinem Taschengeld bezahlt (monatlich 10,00 €).

Wie ich gestern zu den Groß-Eltern bin und gesagt habe, dass ich die Rate von August bekomme, haben Sie sich quer gestellt und gesagt ich würde mich bereichern, wenn ich das Geld für das Handy will und das kaputte Handy behalten würde. Stimmt das? Das Handy gehört ja mir und er hatte es gestohlen und kaputt gemacht.

Mit freundlichen Grüßen


Guten Tag!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Leider teilen Sie nicht mit, wie alt das Kind im Zeitpunkt der Tat war.

War das Kind unter 7 Jahre, scheidet eine Haftung völlig aus. Zwischen 7 und 18 Jahren kommt eine Haftung nur in Betracht, wenn das Kind die zur Erkenntnis der Verantwortlichkeit erforderliche Einsicht hat. Die Anforderungen hieran sind jedoch nicht allzu hoch anzusetzen.

Ihr Schadensersatzanspruch ergibt sich aus § 823 Abs. 1 , 280 Abs. 1 BGB . Sie sind so zu stellen, als wäre der Schaden nicht verursacht worden. Kommt eine Reparatur nicht in Betracht, ist der Zeit- bzw. Wiederbeschaffungswert (nicht den Neupreis) zu ersetzen. Hat das Handy noch einen gewissen Restwert und wollen Sie dieses behalten, haben Sie sich den Wert in der Tat anrechnen zu lassen. Sie dürfen nicht besser gestellt sein, als vor Schadenseintritt, d.h. es sprichz einiges dafür, dass Sie das entweder das defekte Handy herausgeben oder sich aber den Restwert anrechnen lassen müssen. Andernfalls hätten Sie den Kaufpreis eines neuen Handys und zusätzlich ein defektes Handy, was eine Besserstellung verursachen würde.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 06.09.2009 | 20:43

Sehr geehrter Herr Biernacki,

er war zum Tatzeitpunkt 14 Jahre. Das Handy kostet im Internet immer noch 149,00 €. Ich bin nicht besser gestellt, da man das Handy nicht mehr benutzen kann. Ich bin doch aber immer noch Eigentümer des Handys er hat es ja nicht gekauft sondern ersetzt, da er es beschädigt hat. Ich verstehe Ihre Antwort nicht, muss ich jetzt das Handy aushändigen oder nicht?

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.09.2009 | 20:50

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage.

Es ist unerheblich, ob das Handy NEU immernoch 149 EUR kostet, denn das Kind hat kein neues Handy, sondern eben Ihr gebrauchtes Handy beschädigt. Es ist daher allein von Bedeutung, wieviel ein gleichwertiges gebrauchtes Handy kosten würde. Denn wenn Sie jetzt den Wert eines neuen Handys erhalten würden, wären Sie besser gestellt als vorher mit dem gebrauchten Handy.

Selbstverständlich kann Sie niemand dazu zwingen, Ihr Handy an irgendjemanden herauszugeben. Sie müssen sich dann aber den Restwert des Handy anrechnen lassen. Es ist sicher auch als defektes Handy in irgendeiner Weise zu verwerten, so dass es zumindest einen geringen Restwert hat.

Nochmals zusammengefasst: Sie erhalten als Schadensersatz nur den Wert eines genauso alten Handys, nicht den Neuwert. Wenn Sie das defekte Handy behalten, wird dessen Restwert von Schadensersatz abgezogen.

Ich hoffe, ich konnte alle Unklarheiten beseitigen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90264 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! Verständlich und vor allem sehr schnelle und ausführliche Antwort! 1a+****** ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und hilfreiche Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort des Anwaltes war sehr ausführlich und hat mir sehr weitergeholfen ...
FRAGESTELLER