Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl / Wert ca. 160€. / Ersttat


| 19.11.2013 12:16 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Tat:
Ich habe 2 Fußabtreter ( 2x1M )
in einer medizinischen Einrichtung im Eingangsbereich geklaut.
( Ich bin bislang noch nie mit dem Gesetz in Berührung gekommen )
----------------
Hergang:
Es war ein "Blitzeinfall" als ich gerade beim Beladen meines Autos
im Eingangsbereich Fußabtreter liegen sah.
Da ich am selben Morgen zu Hause einen Holzfusboden mit Oel behandelt hatte
und am nächsten Morgen Handwerker angemeldet waren. packte ich 2 ein.
Ich wollte sozusagen den Weg vom Eingang zur Baustelle überbrücken.

Die Tat passierte Sonntag Nachmittag, die Handwerker waren für den nächsten Morgen 7:00 angemeldet.

Meine Frau durfte davon keinbesfalls etwas mitbekommen - somit
passte ich die Zeit ab als Sie noch Unterlagen zur Rezeption brachte und die Toilette aufsuchte.

Ich packte die Abstreicher in eine Decke und brachte diese ins Auto.

( Ich führe immer 2-3 Decken im Auto mit.um Gepäck
in Hohl- und Zwischenräumen abzupolsern/auszustopfen bzw. für einen Unfall )
--------------------

4 Tage später wurde meine Frau diesbezüglich via E-Mail konfrontiert.
Es wurde ein Termin vereinbahrt um Klärung herbeizuführen.

Meine Frau konfrontierte mich mit der Mail.

Ich schilderte den Sachverhalt gegenüber ihr und der Geschäftsleitung sofort
und beantwortete die Email mit Schuldgeständnis und Entschuldigung.

--------------------

Zum Vereinbahten Gesprächstermin kam es leider nicht,
da der Leiter die Sache nun vorher zur Anzeige brachte und den Vorfall auch zur Zeitung trug,

Auch meine Frau wurde bei der Polizei angeklagt.

Obwohl ich den Leiter eindringlich versicherte das meine Frau nicht davon wusste
versucht er ve­he­ment sie in Szene zu setzen
Glücklicherweise konnte ich dem objektiven Reporter noch erklären das es für meine
Frau absolut keinen Sinn macht einen Abstreicher-Diebstahl zu dulden oder gar durchzuführen,
So blieb sie verschont vor einen namentlichen Erwähnung.

Sie selbst war über mein tun so entsetzt, daß wir längere Zeit
nicht mehr kommunizierten konnten.

--------------------

Die Fußabstreicher wurden von mir gereinigt und zurückgesendet.
( meine Nachforschung ergab, das ein solcher Abtreter ca 75€ kostet )

--------------------

Nun zu meinen Fragen wenn es zu einer Verhandlung kommt:

1, Was habe ich zu erwarten in dieser Sache?
( was ist das max. anwendbare Strafmaß an Tagessätzen? ) ( Erwachsenenstrafrecht )

2, Muss ich bei einer Verhandlung erscheinen, oder kann ich einen Vertreter schicken ?

3, Giebt es etwas wesentliches / hilfreiches zu beachten / tun, womit ich
eine Erwähnung meiner Frau in der Presse ( falls anwesend ) - in Verbindung mit dem Fall verhindern kann?
( Es würde folgenschwere Auswirkungen für Sie haben obwohl sie nichts damit zu tun hat )

4. Ware es ratsam / wichtig einen Anwalt zu beauftragen ?


Mit freundlichen Gruessen.

__________________________________________________________

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

in Anbetracht Ihres Einsatzes, insbesondere der erheblichen Unterschreitung des empfohlenen Richtpreises, beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

1. Gem. § 40 StGB beträgt die Geldstrafe mindestens fünf und höchstens dreihundertsechzig volle Tagessätze. Nach Ihrer Schilderung halte ich ein Verurteilung von 25 Tagessätzen für möglich.

2. Als Angeklagter müssen Sie zur Verhandlung erscheinen; 230 StPO.

3. / 4. In Ihrer Konstellation rate ich Ihnen auf jeden Fall einen Rechtsanwalt mit Ihrer Vertretung zu beauftragen. Gegebenenfalls kann dieser ein Einstellung des Verfahrens ohne Hauptverhandlung erreichen. Eine Erwähnung Ihrer Frau in der Presse können Sie grundsätzlich nicht verhindern.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.
Bewertung des Fragestellers 19.11.2013 | 12:58


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und Verständlich. Vielen Dank"
FRAGESTELLER 19.11.2013 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER