Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Diebstahl, Auto nicht in der Garage gestanden


| 14.02.2006 13:57 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Guten Tag.
Wie sieht es aus mit Ansprüchen bei nächtlichem Diebstahl eines Navigationsgerätes aus einem Auto in folgendem Fall:
Voll-/Teilkaskoversicherung besteht, Rabatt durch Vorhandensein einer Garage wird in Anspruch genommen. Fahrzeug stand in der betreffenden Nacht nicht in der vorhandenen, abschließbaren Garage, sondern auf der Straße vor der eigenen Haustür, das abendliche Umparken wurde schlicht und einfach vergessen.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),



hier haben Sie leider durch Ihr Verhalten Ihre Obliegenheit, die Gefahr zu vermindern oder ganz auszuschließen verstoßen. Das dieses (zumindest leicht fahrlässig) geschehen ist, wird nur bei der Bewertung, in welchem Umfang nun Schadensersatz zu leisten ist, eine Rolle spielen.

Zunächst kommt es dabei aber auf Ihren Versicherungsvertrag und den dazugehörigen Bedingungen an, die Sie durchlesen müssen.

Eine Vielzahl von Versicherern haben in Ihren Bedingungen bei einer solchen Obliegenheitsverletzung einen kompletten Haftungsausschluss eingefügt, der nach höchstrichterlicher Rechtsprechung auch durchaus zulässig ist. Andere Versicherer haben bei einer solchen Verletzung eine Haftungsbegrenzung (entweder prozentual oder summenbegrenzt) eingefügt, was auch rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Wie dieses nun in Ihrem Fall genau geregelt ist, ist ohne Einsicht in die Unterlagen nicht abschließend zu beurteilen; mit einer Minderung der Ansprüche müssen Sie aber durchaus rechnen.


Im Übrigen nützt es Ihnen auch nicht wirklich etwas. Den Versicherungsfall müssen Sie wahrheitsgemäß melden, um den Versicherungsschutz nicht gänzlich zu verlieren (von einer möglichen strafrechtlichen Beurteilung abgesehen).

Es wird dann, wenn der Versicherer die Haftung ablehnt oder beschränkt, auch auf Ihr Verhandlungsgeschick ankommen, inwieweit hier möglicherweise dann auf dem Kulanzwege die volle Summe erstattet wird. Dabei wird aber auch eine Rolle spielen, wie lange die Versicherung besteht und wie oft sie schon in Anspruch genommen worden ist - ein Gespräch mit dem örtlichen Versicherungsvertreter, der natürlich keinen unden verlieren will, könnte dabei dann hilfreich sein.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 15.02.2006 | 07:34

Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.

Meine Vertragsbedingungen bei der HUK besagen, dass "das Fahrzeug in der Regel in einer abschließbaren Einzelgarage abgestellt wird" (diese ist vorhanden), die allgem. Bedingungen des Versicherungsvertrages für den Kaskoschutz besagen, dass bei grober Fahrlääsigkeit, die einen Diebstahl ermöglicht, kein Haftungsanspruch besteht.
Wie werten Sie diese Passagen?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.02.2006 | 08:03

Sehr geehrter Ratsuchender,


diese Klauseln wirken Sie für Sie positiv aus.

Zunächst gibt es keinen Haftungsausschluss. Desweiteren ist dort aufgeführt "in der Regel". Dieses ist dann keine Ausschließlichkeitsklausel, was mE nun zur Folge hat, dass Sie VOLLEN Ersatzanspruch gegenüber der Versicherung geltend machen können.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ausreichend ausführliche und präzise Antwort, die mir sehr geholfen hat. Vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER