Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Die Zulassung der Rechtsbeschwerde ist nicht veranlasst

12.10.2013 13:07 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


12:19
Mir ist vom Landgericht ein Beschluß zugestellt worden mit dem letzten Satz:
Die Zulassung der Rechtsbeschwerde ist nicht veranlasst.

Mein Anwalt sagt mir, keine Revision oder ähnliches möglich (außer BGH aber dafür ist der Streitwert zu gering).

Kann es wirklich sein, dass so etwas ohne Ein-, Widerspruch oder ähnliches akzeptiert werden muss.

Besten Dank
12.10.2013 | 14:09

Antwort

von


(2272)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Nichtzulassung der Rechtsbeschwerde ist – im Gegensatz zur Regelung der Revision (§ 544 ZPO) nicht anfechtbar.

Eine Nichtzulassungsbeschwerde kennt das Rechtsbeschwerdeverfahren nicht (BGH WuM 2009, 549).

Nach der Rechtsprechung ist von Verfassungs wegen eine zusätzliche Überprüfung nicht geboten (BVerfG NJW 2003, 1924; BGH NJW-RR 2005, 294). Auch eine außerordentliche Beschwerde kommt nicht in Betracht (BGH NJW-RR 2007, 1654).

Die einzige Möglichkeit wäre ein Antrag nach
§ 321a ZPO im Wege einer Rüge wegen Verletzung des rechtlichen Gehörs.

Eine solche nachträgliche Zulassungsentscheidung kommt jedoch nur in Betracht, wenn die Nichtzulassung auf einem willkürlichen Verstoß gegen Verfahrensgrundrechte beruht (BGH NJW-RR 2013, 256).

Unterbleibt die Zulassung dennoch, kann dagegen nur noch Verfassungsbeschwerde eingereicht werden.


Nachfrage vom Fragesteller 14.10.2013 | 11:57

Vielen Dank!
Was ist denn nun aber auf Deutsch ein "willkürlicher Verstoß gegen Verfahrensgrundrechte".

Ich muss hinzufügen, dass im Vorfeld auf eine mündliche Verhandlung verzichtet wurde. Aber im Nachhinein hat das Gericht einen 180° Schwenk vollzogen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.10.2013 | 12:19

Sehr geehrter Fragesteller,

dies ist zum Beispiel der Verzicht auf die mündliche Verhandlung trotz Antrages, die Nichtladung von Zeugen oder die Nichtbeachtung von anderen Anträgen.

Es muss daher zunächst der Verfahrensverstoß vorliegen und dieser muss aufgrund von Willkür, also ohne nachvollziehbare Gründe, entstanden sein.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2272)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen