Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Die Bescheinigungsfälschung


03.06.2006 00:46 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Guten Abend!

Es ist für mich sehr schwer alles auf Deutsch richtig zu beschreiben, deshalb bitte ich sofort um die Entschuldigung für die Feller.
Mein Mann ist ein Bauunternehmen.Vor paar Jahren haben wir einen Architekt kennen gelernt,den haben wir weiter an unsere Kunden empfolen.
Am 30.05.2006 haben wir einen böse Überaschung bekommen.
Der o.g. Architekt hat einen Bescheinigung über die Einstellung einen j.Mann als geringfügige Beschäftigte auf unsere Firma ausgestellt.
Und über Scan hat Firmenstempel und den Unterschrift von meinem Mann auf diese Bescheinigung gebracht.
Dazu hat er mit dem j.Mann einen Werkvertrag über die Bauleistungen unterschrieben.
Die Bescheinigung hat er für die finanzieungs und die Beantragung von öffentliche Mittel gemacht.
Der j.Mann hat dem Architekt eine Kündigung geschrieben aus wichtigen Grund, dass er ihm eine gefälschte Bescheinigung ausgestellt hat.
Meine Frage: Wie soll ich diesen Architekt stoppen, weil ich nicht weiss wieviel es noch gefälschte Dokumente in Namen von der unsere Firma gemacht hat.
Was sollen wir tun?
Voraus Vielen Dank für die Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:

Nach Ihren Ausführungen hat der Architekt ohne Zutimmung Ihres Mannes mit einem Dritten ein Beschäftigungsverhältnis begründet und hierüber eine Bescheinigung ausgestellt, die er für die Finanzierung und die Beantragung öffentlicher Mittel eingesetzt hat.

Der Architekt hat sich - Ihren mitgeteilten Sachverhalt als wahr unterstellt - einer Urkundenfälschung nach § 267 StGB sowie eines Betruges nach § 263 StGB strafbar gemacht.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie gegen den Architekten eine Strafanzeige erstatten.

Die Strafanzeige können Sie mündlich oder schriftlich bei der Polizei oder bei einer Staatsanwaltschaft erstatten (§ 158 Abs. 1 StPO). Die mündliche Anzeige wird zu Protokoll genommen („Niederschrift“).

Sofern auf Grund der Strafanzeige tatsächliche Anhaltspunkte für eine Straftat vorliegen, sind die Strafverfolgungsbehörden verpflichtet, der Anzeige nachzugehen und den Sachverhalt so weit als möglich aufzuklären. Die Anzeige wird von der Polizei an die Staatsanwaltschaft abverfügt. Diese entscheidet nach Abschluss der Ermittlungen, ob gegen den Beschuldigten Anklage erhoben wird; falls nicht, so kann diese im Wege der Klageerzwingung erreicht werden.

Darüber hinaus können Sie die zuständige Architektenkammer von dem Fehlverhalten des Architekten informieren.

Die Architektenkammer wacht darüber, dass nur Personen in die Liste eingetragen werden, welche die erforderliche Ausbildung und Berufspraxis besitzen, und dass die eingetragenen Personen ihre Berufspflichten gewissenhaft erfüllen. Anderenfalls drohen ihnen Maßnahmen des Berufsrechtssauschusses bis hin zur Löschung aus der Architekten- und Stadtplanerliste.

Ich hoffe, dass ich Ihre Fragen in zufriedenstellender Weise beantwortet habe und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -


info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER