Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Die 1. Frau verlangt nun immer noch Unterhalt von meinem Mann, der nur 887 Euro Rente erhält, muss e

19.02.2008 14:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Mein Mann wurde von seiner 1.Frau 2007 geschieden.Er Zahlte bis
Ende vorigen Jahres Unterhalt.Im Januar 08 ging er infolge Arbeitslosigkeit vorfristig in Rente (887 Euro):Seine Exfrau
bekommt ca.850 Euro Invalidenrente und ca.300 E aus seinem
Versorgungsausgleich und verlangt nun immer noch Unterhalt von ihm.
Muß er noch zahlen ?

MfG
H.R.

Sehr geehrte Fragstellerin,

unter Berücksichtigung der von Ihnen gegebenen Sachverhaltsangaben beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Für die Berechnung des Unterhalts ist immer das gesamte Einkommen des zur Zahlung von Unterhalt Verpflichteten maßgeblich.

Grundsätzlich hat der Unterhaltsverpflichtete, also Ihr Ehemann, aber einen Freibetrag, den er für sich behalten darf. Das soll sichern, dass derjenige nicht selbst sozialhilfebedürftig wird. Dieser sogenannte Selbstbehalt beträgt gegenüber geschiedenen Ehegatten grundsätzlich 1.000,- €.

Wenn das monatliche Einkommen Ihres Mannes darunter liegt, kann grundsätzlich kein Unterhalt gefordert werden.

Eine Herabsetzung des Selbstbehaltes ist möglich, wenn Ihr Ehemann durch die gemeinsame Haushaltsführung mit Ihnen Ersparnisse hat. Das müsste aber anhand der konkreten Situation und Unterlagen geprüft werden.

Außerdem muss geprüft werden, ob ein Unterhaltstitel (Urteil oder ähnliches, dass Ihren Ehemann zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet) der Ex-Ehefrau gegen Ihren Mann vorliegt. Sollte ein solcher vorhanden sein, müsste dieser in einem gerichtlichen Verfahren abgeändert werden.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Eine abschließende Beratung kann im Rahmen dieses Forums nicht praktiziert werden, weil diese die Kenntnis des vollständigen Sachverhalts erfordert. Hier konnte ich mich nur auf Ihre Schilderungen stützen und somit nur eine erste Einschätzung der Lage abgeben. Durch das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Tatsachen kann sich die Beurteilung des Falles maßgeblich ändern.

Ich empfehle Ihnen daher, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu beauftragen, sofern Sie eine abschließende Beurteilung erhalten möchten. Im Falle der Beauftragung eines Rechtsanwalts ist zu beachten, dass weitere Kosten anfallen.

Mit freundlichen Grüßen



Christina Knur-Schmitt
- Rechtsanwältin -

Rückfrage vom Fragesteller 19.02.2008 | 15:28

Mein Mann und seine Ex-Frau haben beide zu gleichen Teilen
Einnahmen aus dem Verkauf des gemeinsamen Hauses.
Im Urteil wurde klipp und klar geschrieben, dass der Unterhalt
nur bis zum Rentenbeginn zu zahlen ist, es war damals auch schon
klar,dass er vorzeitig in Rente gehen wird.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.02.2008 | 15:31

Wenn im Urteil steht, dass nur bis zum Rentenbeginn Unterhalt zu zahlen ist, ist die Sache ja klar vereinbart und die Ex-Ehefrau dürfte keine Ansprüche geltend machen können.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles super!! Sehr zufrieden!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und klar argumentierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bin sehr zufrieden - Danke!! ...
FRAGESTELLER