Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Deutschev Staatsbürgerschaft

| 25.04.2018 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Sehr geehrter Herr Anwalt,

ich bin als Deutscher Staatsbürger mal wegen Betrug zu 5 Jahren verurteilt worden. Das war von 2009 bis 2012. Während ich noch im Gefängnis saß habe ich auf meine Deutsche Staatsangehörigkeit verzichtet um nach Bosnien abgeschoben zu werden. Jetzt möchte ich wieder Eingebürgert werden, ist dies denn noch möglich?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gem. § 13 StAG kann ein ehemaliger Deutscher auf Antag eingebürgert werden. Hierbei handelt es sich um einen Ermessenvorschrift, d.h. es besteht lediglich ein Anspruch auf eine ermessensfehlerfrei Entscheidung der Behörde und nicht auf die Einbürgerung an sich. Dabei werden insbesondere die Umstände des Verzichtes auf die deutsche Staatsangehörigkeit sowie die Bindungen an Deutschland berücksichtigt. Das Bundesverwaltungsamt ist für eine solche Widereinbürgerung zuständig. Sie werden allerdings wohl die bosnische Staatsangehörigkeit aufgeben müssen, es sei den die bosnischen Gesetze erlauben ein solches nicht.

Ich gehe davon aus, dass Sie damals aus der Haft abgeschoben worden waren und darf Sie darauf hinweisen, dass bei Ihrer Rückkehr nach Deutschland die restliche Haftstrafe angetreten werden müsste. Der Umstand der relativ hohen Haftstrafe könnte sich ebenfalls negativ auf das Wiedererlangen der deutschen Staatsangehörigkeit auswirken. Um dies auszugleichen müssen Sie äußerst trifftige Gründe die für die Wiedererlangung sprechen vortragen.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 25.04.2018 | 18:12

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen