Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Deutsches Unternehmen mit Arbeitnehmern wohnhaft im Ausland

01.12.2018 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Beschäftigung von Schweizer Staatsbürgern in Deutschland

Guten Tag
Ich habe ein kleines Unternehmen mit Firmensitz in Deutschland, das Dienstleistungen in Deutschland und in der Schweiz anbietet (früher mit Firmensitz in der Schweiz) und zukünftig evtl. in Australien anbietet.

Derzeit ist ein Mitarbeiter (wohnhaft in Deutschland) auf 450 Euro Basis angestellt. Wir benötigen jedoch weitere Unterstützung idealerweise durch eine Arbeitskraft in der Schweiz (Homeoffice, Sekretariatsaufgaben).
Während der Durchführung der Dienstleistungen (z.B. Englisch-Sprachcamp) benötigen wir zudem phasenweise (2 Wochen im Frühling, 4 Wochen im Sommer, 2 Wochen im Herbst) Unterstützung durch weitere Fachpersonen (Lehrer oder auch Studenten mit Englisch als Muttersprache).

Meine Fragen lauten deshalb: Wie kann ein deutsches Unternehmen Arbeitskräfte anstellen, die wohnhaft im Ausland sind -> Schweiz bzw. auch weltweit? Wie funktioniert das mit der Sozialversicherung? Wo muss ich die Mitarbeiter anmelden? Wie funktioniert das genau?
Falls eine Anstellung nicht möglich ist, können die Arbeitskräfte mir Ihre Dienste auf Rechnung anbieten? Falls ja, müssen sie dann in ihrem Heimatsland als Freiberufler gemeldet sein? Wie ist das mit der Arbeitserlaubnis?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
Mit freundlichen Grüßen
N.M.



Einsatz editiert am 01.12.2018 22:03:07
05.12.2018 | 14:09

Antwort

von


(114)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,
auf der Grundlage Ihrer Angaben darf ich Ihre Frage verbindlich beantworten wie folgt.
Sie können einen ganz normalen Arbeitsvertrag mit den ausländischen Arbeitnehmern abschließen, der unterliegt dann dem deutschen Recht und den deutschen Vorschriften über Sozialversicherung und Steuern. D. h. Sie führen die Nebenleistungen ganz normal ab, wie bei deutschen Arbeitnehmern.
An sich sind Ausländer verpflichtet, an ihrem Wohnsitz, also z. B. in der Schweiz, Steuern auf ihr Einkommen zu zahlen. Es bestehen aber unter den Staaten sog. Doppelbesteuerungsabkommen, die verhindern, dass die Bürger womöglich doppelt Einkommensteuern zahlen müssen. In der Schweiz gibt es da allerdings insofern Besonderheiten, als es kein generelles Doppelbesteuerungsabkommen gibt, sondern die Behandlung weicht von Kanton zu Kanton ab. Der betreffende Arbeitnehmer sollte sich also im Voraus bei der Kantonsvertretung erkundigen, wie die steuerliche Lage in seinem Fall geregelt ist.

Für Schweizer Bürger gilt aufenthaltsrechtlich das sog. Freizügigkeitsabkommen, das dem freien Aufenthaltsrecht innerhalb der EWG nachgebildet ist. Die grundsätzlich erforderliche Aufenthaltserlaubnis ist eine reine Formalität und wird ohne Schwierigkeiten erteilt. In den ersten drei Monaten der Tätigkeit ist gar keine Aufenthaltserlaubnispflicht gegeben. Wenn Sie also die Arbeitnehmer nur kurzfristig beschäftigen, ist dies ohne Aufenthaltserlaubnis möglich.
Diese aufenthaltsrechtlichen Regeln gelten für alle Mitarbeiter, gleichgültig, ob sie angestellt sind oder als freie Dienstleister für Sie tätig werden. Selbständige Dienstleister sind allerdings für ihre Versicherungen und Steuern selbst verantwortlich und müssen alles selbst in ihrem Heimatland regeln.

Diese Angaben gelten speziell für Schweizer Staatsbürger, die einen Sonderstatus in Europa haben. Wenn Sie Angehörige anderer Staaten beschäftigen wollen, gelten teilweise erheblich abweichende Regelungen. So können Australier z. B., da sie zu den good - friends - Staaten gehören, grundsätzlich für 3 Monate ohne Aufenthaltserlaubnis in Deutschland leben. Sie benötigen aber sofort eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, wenn sie in Deutschland arbeiten wollen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(114)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER