Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Deutsche Bank verweigert trotz Erbschein Auskunft


| 15.11.2017 20:16 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Vater ist im Juni 2017 gestorben.
Nach vielen Verzögerungen habe ich nun heute meinen
Erbschein (Alleinerbin) vom Amtsgericht bekommen und
bin auch gleich zur Deutschen Bank gefahren. Ich habe mir
extra früher von der Arbeit freigenommen. Die Auskünfte
und der Zugriff auf das Girokonto wurde mir mit dem Hinweis
das der Erbschein erst in der Nachlassstelle in Leipzig geprüft
werden muß, verweigert. Das dauert in der Regel jetzt noch
einmal 2-3 Wochen. Da ich Unregelmässigkeiten auf dem Konto
vermute und ich auch nur 8 Wochen Rücklastschriften
vornehmen kann ist es mir unbegreiflich wie man trotz
Erbschein "abgewimmelt" werden darf. Wir sprechen nur von dem
Girokonto ohne hohe Vermögenswerte.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es
rechtlich korrekt ist mir trotz Erbschein den Zugriff zu verweigern.
Was kann ich tun das es sehr kurzfristig durchgesetzt werden
kann? Gibt es einen richterlichen Erlass o.ä. um die Deutsche Bank
dazu zu bewegen mir schnellstens meine rechtmäßigen Auskunftsansprüche
zu erteilen?
15.11.2017 | 21:08

Antwort

von


328 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Nach § 2353 BGB erteilt das Nachlassgericht dem Erben in einem Erbschein auf Antrag "ein Zeugnis über sein Erbrecht".

Nach § 2365 BGB "wird vermutet, dass demjenigen, welcher in dem Erbschein als Erbe bezeichnet ist, das in dem Erbschein angegebene Erbrecht zustehe".

2.
Das Verhalten der Deutschen Bank erscheint ungewöhnlich. Es erscheint auch nicht nachvollziehbar, warum und wie der Erbscheinvon der Bank "geprüft" werden soll.

Die Bank könnte aber beim Nachlassgericht nachfragen, ob der Erbschein echt ist.

Einen " richterlichen Erlass" wie von Ihnen angesprochen, gibt es jedoch leider nicht.

Es handelt sich um eine rein zivilrechtliche Angelegenheit. Ggf. müssten Sie die Bank vor dem Zivilgericht verklagen.

3.
Sollte Ihnen durch das Verhalten der Deutschen Bank ein Schaden entstehen, könnten Sie möglicherweise einen Anspruch auf Schadenersaz´tz gegen die Deutsche Bank haben.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 15.11.2017 | 21:17

Die Bank kooperiert ja gar nicht. Also erübrigt sich die Frage bezüglich
"Nachfragen beim Nachlassgericht".
Meiner Meinung nach hätte die Bank ja auch in Leipzig anrufen können
bei der Nachlassstelle, oder den Erbschein per Fax zustellen nach Leipzig.
Aber sie hat ihn in die Hauspost gelegt.
Ich kann also nichts tun als warten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 16.11.2017 | 06:41

Sehr geehrter Fragesteller,

wie berwits in meiner Antwort ausgeführt können Sie leider in der Tat nur warten oder die Deutsche Bank verklagen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Bewertung des Fragestellers 16.11.2017 | 07:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Fragestellung und Nachfrage wurden deutlich beantwortet.
"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Moosmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.11.2017
4,8/5.0

Die Fragestellung und Nachfrage wurden deutlich beantwortet.


ANTWORT VON

328 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht