Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Des Diebstahls beschuldigt, werde ich erkennungsdienstlich behandelt?


| 24.04.2007 12:57 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



Ich arbeite in einem Altenheim, und kürzlich wurde mal wieder was gestohlen. Da ich im Dienst war und nicht die Polizei angerufen habe , sondern der Heimleitung nur ein e-mail über den Vorfall geschicht habe, wird mir von der Heimleitung jetzt unterstellt, ich wollt was vertuschen, weil ich die Schuldige sei. Auch die Diebstähle in der ´Vergangenheit hätte ich begangen. Die Polizei war auch bei jedem Diebstahl im Haus. Jetzt sagt die Heimleitung würde die Polizei gegen mich ermitteln. Meine Frage: Wenn die Polizei in der Vergangenheit Vielleicht schon Fingerabdrücke auf Geldbörsen gefunden hätten, hätten sie dann nicht sofort alle Mitarbeiter befragt und auch Fingerabdrücke genommen? Haben die welche im "Archiv" die sie jetzt rausholen? Muß ich damit rechnen erkennungsdienstlich aufgenommen zu werden? Ich bin bisher "nur" als Zeugin vorgeladen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

wenn gegen Sie als Beschuldigte ermittelt werden sollte, ist es grundsätzlich möglich, dass Sie sich erkennungsdienstlichen Maßnahmen unterziehen müssen. Deren Ergebnis kann dann auch mit anderen Daten anlassbezogen abgeglichen werden. Wie dies in Ihrem Fall gehandhabt wird, kann ohne Einsicht in die Ermittlungsakte nicht abschließend beurteilt werden. Ich rate Ihnen daher, einen Verteidiger vor Ort mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2007 | 16:16

Die anderen Diebstähle sind ein paar wochen und Monate her.Wenn es Fingerabdrücke geben würde, wäre dann schon mal ermittelt worden oder worauf haben die gewartet?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2007 | 16:23


Sehr geehrte Ratsuchende,

es kann Ermittlungstaktik sein, noch weitere Diebstähle abzuwarten. Allerdings ist wegen jeder Tat zu ermitteln, zunächst einmal gegen Unbekannt. Wenn sich ein Verdacht gegen einen Mitarbeiter erhärten sollte, kann auch für die Vergangenheit ein Datenabgleich stattfinden. Womöglich waren die entwendeten Beträge nicht hoch genug, dass sich erkennungsdienstliche Maßnahmen gegen alle Mitarbeiter rechtfertigt hätten. Die Behörden haben nämlich das Verhältnismäßigkeitsprinzip zu beachten. Wenn jetzt eine Anzeige gegen Sie eingegangen sein sollte, hat dem die Poliezi nachzugehen, wobei eine Einstellung mangels Tatverdachts nach § 170 Abs. 2 StPO möglich ist. Um diese zu erreichen, sollten Sie sich anwaltlich vertreten lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat mir erst einmal weiter geholfen. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER