Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.282
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Der Sohn, 18 Jahre, meines Mannes ist im 2ten Lehrjahr und verdient €369,47 und lebt noch bei seiner


29.11.2005 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Der Sohn, 18 Jahre, meines Mannes ist im 2ten Lehrjahr und verdient €369,47 und lebt noch bei seiner Mutter. Mein Mann soll jetzt €239,76 Unterhalt zahlen. Ist diese Forderung gerechtfertigt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

ehrliche Antwort: Das kann so nicht geprüft werden.

Es gilt Folgendes:

Mit der Volljährigkeit sind zunächst BEIDE Elternteile (Mutter und Vater) zum Unterhalt verpflichtet. Man muss nun das angerchenbare Nettoeinkommen BEIDER kennen (die Mutter ist insoweit über den Sohn - der seine Bedürftigkeit nachweisen muss - zur Auskunft auch verpflichtet), um dann vom Gesamteinkommen den Bedarf des Sohnes berechnen zu können.

Danach sind dann im Verhältnis der Einkünfte die Eltern verpflichtet, Unterhalt zu zahlen; es ist also keineswegs so, dass allein der Vater nun noch zu zahlen hat.

Beispiel:

Einkommen Mutter 1.000,00 EUR
Einkommen Vater 2.000,00 EUR

Der Vater hätte dann 2/3, die Mutter 1/3 zu zahlen, und zwar von dem Gesamtbedarf nach der Düsseldorfer Tabelle, die aber je nach OLG-Bezirk, der nicht bekannt ist, etwas anders gehandhabt werden kann.

Von dem Kindesbedarf ist aber auch die erzielte Ausbildungsvergütung in Abzug zu bringen, wobei je nach Einzelfall vorab 90 EUR in Abzug gebracht werden, so dass von dem Bedarf dann 279,47 EUR abgezogen werden müssen.

Wichtig ist aber bei der Berechnung das Gesamteinkommen beider Elternteile.

Wichtig wird auch sein, ob schon ein Titel gegen den Vater besteht; dieser sollte dann schnell geändert werden, wozu dringend ein Rechtsanwalt aufgesucht werden sollte.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, ausführliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER