Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Der Reitstallbesitzer will noch Miete für 1 Monat Leerbox, zu Recht?

01.02.2008 11:56 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Lausch


Folgender Sachverhalt
Pferd eingestellt bei Reitstall. Es wurde kein schriftlicher Vertrag geschlossen, vielmehr alles mündlich vereinbart Preis etc., auch dass es keiner Kündigungsfrist bedarf. Nun habe ich gekündigt und bin 2 Tag. später gegangen. Jetzt will der noch Miete für 1 Monat Leerbox.

zu Recht ???

Sehr geehrte Fragestellerin,

der Stallbesitzer bestreitet, dass keine Kündigungsfrist einzuhalten ist. Es stellt sich daher zunächst die Frage, ob Sie Ihre Absprachen (z.B. durch Zeugen) beweisen könnten.
Ist dies nicht der Fall, ist das Mietverhältnis nach den gesetzlichen Bestimmungen abzuwickeln, d.h. es kommt darauf an, nach welchen Zeitabschnitten die Miete gezahlt wurde. Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich von einer Monatsmiete aus, so dass die gesetzliche Kündigungsfrist drei Monate beträgt:

"§ 580a BGB Kündigungsfristen(1) Bei einem Mietverhältnis über Grundstücke, über Räume, die keine Geschäftsräume sind, oder über im Schiffsregister eingetragene Schiffe ist die ordentliche Kündigung zulässig, 1. wenn die Miete nach Tagen bemessen ist, an jedem Tag zum Ablauf des folgenden Tages; 2. wenn die Miete nach Wochen bemessen ist, spätestens am ersten Werktag einer Woche zum Ablauf des folgenden Sonnabends; 3. wenn die Miete nach Monaten oder längeren Zeitabschnitten bemessen ist, spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats, ... "

Evt. wäre zu prüfen, ob Sie ggfs. das Recht zu einer fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund hatten, was Gegenstand einer weiteren Frage wäre.

Sollten Sie die von Ihnen dargestellte Vereinbarung zur Kündigungsfrist nicht beweisen können, wird der Vermieter seine Forderung sicherlich durchsetzen können und ggfs. noch erhöhen. Es scheint meines Erachtens hier angeraten, das Mietverhältnis wie gefordert gegen Zahlung einer weiteren Monatsmiete aufzuheben, dies aber schriftlich zu fixieren. Bei Abschluss eines weiteren Vertrages bei einem anderen Vermieter sollten Sie vorbeugend auf Abschluss eines schriftlichen Vertrages bestehen.

Mit freundlichem Gruss
RAin Lausch

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER