Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.380
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Der Mieter beschädigte die Wohnung

| 10.07.2018 20:58 |
Preis: 70,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Guten Tag
In 2016 habe ich meine möblierte Wohnung in Berlin an einem Schweizer Jungen vermietet. Im Mietvertrag verpflichtete der Mieter sich, den abgenutzten Ofen gegen einen Monatsmietabzug zu kaufen. Er hat den Ofen nie gekauft; ferner hat er ohne meine Genehmigung viele Möbel (Schlafzimmer, Tisch und Stühle) entsorgt.
Im Januar 2018 haben wir den Mietvertrag erneuert, weil wir einen neuen Mitbewohner aufgenommen haben. In diesem Zweijahresvertrag festgestellt wurde , dass der Mieter die fehlenden Möbel gekauft hätte.
Der zweite Mieter hat immer regelmäßig bezahlt (im Juni, mit meiner Zustimmung, verließ er die Wohnung wegen Koexistenzproblemen mit dem anderem).
Der erste Mieter jedoch ab Februar 2018 begann sehr spät zu bezahlen, nach meinen Aufforderungen, einschließlich ein formeller Brief, in dem die sofortige Beendigung des Vertrages im Falle der Nichtzahlung von zwei Monatsmieten ankündigte wurde. Schließlich teilte er mir informell mit, dass er den Vertrag vorzeitig beenden wollte und dass er eine neue Mieterin gefunden hatte.
Ich habe akzeptiert unter der Bedingung, dass er einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, in dem er sich verpflichtet € 2.300 Pauschalbeträge für Kauf, Transport und Montage von Möbeln und Ofen (durch Abzug von € 1.000 der Kaution) zu zahlen und die Wohnung in den anständigen Bedingungen, in denen er sie gefunden hatte, zu ersetzen.
Er hat meinen Brief nicht beantwortet. In der Zwischenzeit habe ich erfahren, dass er ohne meine Erlaubnis der neuer Mieterin , mit der ich nie Kontakt hatte. meine Wohnungsschlüssel geliefert hat.
Sie selbst suchte nach mir und informierte mich, dass sie noch nicht in die Wohnung gegangen ist, nur weil ihr Zustand sehr schlecht ist und es ist notwendig, sie zu reinigen und aufzuhellen. Zu meinen Beschwerden antwortete sie dass, sie glaubte, ich sei mir der Situation bewusst und dass sie bereit ist, einen regulären Vertrag abzuschließen.
Jetzt möchte ich wissen: 1. Welche Schritte soll ich unternehmen, um den Vertrag mit dem Schweizer schnell zu kündigen 2. Wie viel Aussicht auf Erfolg kann ich eine Zivilklage für den Ersatz von Schäden reichen ein ; in dieser Hinsicht, ist es zu beachten, dass der Junge in Berlin wohnt, aber in der Schweiz lebt und über knappe finanzielle Mittel verfügt, so dass sein Vater oft intervenierte, um die Mietrückzahlung zu zahlen; 3. Ob die Übertragung der Wohnung an Dritte ein Verbrechen an sich darstellt 4. Im Mietvertrag verpflichtet der Mieter sich, eine unbefristete Bürgschaft durch die Mutter zu gewähren; ich habe diese Bürgschaft nie schriftlich erhalten. Kann ich spruchen an, dass die Mutter den Schaden zahlt?
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Mit freundlichen Grüßen
David Parasporo


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung dürfte eine fristlose Kündigung des Mietverhältnisses wegen unerlaubter Gebrauchsüberlassung an Dritte in Betracht kommen, ebenso wegen der Schäden, die der Mieter verursacht hat. Diese fristlose Kündigung sollten Sie dem Mieter umgehend zukommen lassen.

Die von ihm verursachten Schäden muss er ersetzen - dazu sollten Sie zunächst Kostenvoranschläge einholen und ihn außergerichtlich auffordern, den sich ergebenden Schadensersatz zu zahlen. Setzen Sie ihm dazu eine Frist. Nach Ablauf dieser Frist wäre eine Klage möglich und unter Zugrundelegung Ihrer Schilderung auch erfolgsversprechend. Ob Sie damit aber zu Ihrem Geld kommen, wird davon abhängen, ob er überhaupt zahlen kann. Aus einem Urteil können Sie allerdings 30 Jahre lang vollstrecken - und da der Mieter noch jung ist, sollten Sie es also auf jeden Fall versuchen.

Ein Verbrechen ist die Überlassung der Wohnung nicht, allerdings ein Grund für eine fristlose Kündigung.

Wenn die Mutter des Mieters keine Bürgschaftserklärung unterschrieben hat, haftet sie für seine Schulden nicht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
Bewertung des Fragestellers 12.07.2018 | 20:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: