Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Der Körperverletzung an der eigenen Schwester beschuldigt! Polizeiliche Vernehmung.

| 14.09.2010 23:51 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


18:52

Sehr geehrte Anwälte,

ich bin 21 Jahre, Student und bin über die Semesterferien oft daheim bei meiner Familie. So auch gestern, als ich mit meiner 19 Jahre alten Schwester in einen lächerlichen Streit geriet, der eskalierte.

Meine Schwester war den ganzen Tag schon auffällig angespannt und aggressiv gestimmt. Die ganzen über den Tag verteilten Sticheleien kulminierten während unsere Mutter uns jeweils Mitbringsel aus ihrem Urlaub verteilte, aus dem sie gerade zurückgekehrt war. Mir schenkte sie zwei Boxershorts, meiner Schwester einige Kleider und Tops. Wir drei standen im Hausgang zwischen den Koffern, meine Schwester probierte alle ihre neuen Klamotten nacheinander an.
Um mich zu provozieren, griff sie mir dann plötzlich - nur in Unterwäsche bekleidet - eine meiner neuen Boxershorts weg und schlupfte hinein (darunter trug sie also noch ihre Unterhose). Ich bat sie sofort sie wieder auszuziehen. Sie verspottete mich und behielt sie an. Ich bat sie wieder sie auszuziehen, sie wurde ausfällig und behielt sie weiter an. Nach einigem hin und her - es wurde immer lauter - sagte sie, sie würde sie ausziehen wenn ich ginge. Ich ging für einige Zeit neben an in die Küche, trank was, doch als ich wieder in den gang kam, trug sie sie immer noch.
Ich sagte ihr dann, dass wenn sie sie nicht jetzt auszieht, würde ich sie mir holen (es folgten weitere Beleidigungen von ihr). Ich griff nach meiner Boxershorts, dies nahm sie zum Anlass mich massiv anzugreifen (Tritte in den Unterleib, Schläge) ich versuchte ihre Angriffe abzuwehren, schlug selbst aber natürlich nicht nach ihr, sondern wehrte ihre Schläge mit meinen Unterarmen so gut ich konnte ab.
Das war mir dann zu viel und ich ging endgültig weg von ihr. Kurze Zeit später (die Boxershorts hatte sie wohl in eine Ecke geworfen) lief sie angekleidet an mir vorbei und meinte sie gehe jetzt zur Polizei. Später am Tag kam sie wieder heim und übergab mir eine Vorladung zur Vernehmung als Beschuldigter: Körperverletzung. Am kommenden Freitag Nachmittag soll ich in der Polizeiinspektion erscheinen.

Am selben Abend rief ein Polizist an und wollte mit meiner Schwester sprechen. Auch meine Mutter sprach er und meinen Vater. Ich konnte mithören, dass sie angewiesen wurden nicht mit mir darüber zu sprechen. Meine Mutter sagte mir auf meine Nachfrage aber, sie würde nichts aussagen, wenn es dazu käme (ich weiß aber nicht, was sie am Telefon bereits gesagt hat).

Mein Vater (der immer zu seiner Tochter hält, selbst wenn er nicht Vorort war als alles geschah) meinte ich sei schuldig, ich dürfe keine Frauen angreifen und ich soll der Polizei ruhig schildern was geschehen ist, die sagen mir dann schon was das geben wird, denn das sei gesetzwidrig, was ich gemacht habe.

Ich weiß nicht was meine Schwester denen dort erzählt hat, ob sie sich vielleicht selbst Verletzungen zugefügt hat um überzeugend zu wirken... auf jeden Fall stehe ich jetzt schlecht da und weiß nicht, ob es wirklich strafbar ist nach seinem Eigentum zu greifen, wenn es einem entwendet wird (ganz technisch gesprochen). Verletzt habe ich sicher niemanden, das steht außer Frage. Sie hat mich mit Schlägen angegriffen und nicht umgekehrt.

Meine Frage an Sie:

Wie soll ich mich verhalten beim Polizisten?

Soll ich die Aussage verweigern? Ist es ratsam nur bestimmte Teile der Geschichte zu erzählen? Oder soll ich alles leugnen? Soll ich z.B. leugnen, dass ich nach meiner Hose gegriffen habe (wenn dies tatsächlich strafbar sein sollte, wäre das wohl sinnvoll)? Welche Erfahrungen haben Sie denn diesbezüglich gemacht?
Wenn ich meiner Mutter glauben darf, müsste eigentlich ja nur Aussage gegen Aussage stehen, oder könnte meine Mutter über das Telefon offiziell befragt worden sein?

Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir ein paar Tips geben könnten, damit das ganze ohne Folgen ein Ende hat.

Mit freundlichen Grüßen,

A.

14.09.2010 | 23:59

Antwort

von


(892)
Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf:

Wenn Sie von der Polizei eine Ladung zur Anhörung erhalten haben, weil man Ihnen eine Straftat vorwirft, müssen Sie dort nicht hingehen. Sie können und sollten zuhause bleiben und keine Aussage machen.

Sodann sollten Sie einen Anwalt damit beauftragen, Akteneinsicht zu nehmen und dann gemeinsam mit diesem beraten, ob Sie sich - nach der Akteneinsicht - zu dem Tatvorwurf äußern.

Dies müssen Sie aber auch dann nicht. Jedwede Aussage sollten Sie aber vom Akteninhalt abhängig machen und dazu anwaltlichen Rat einholen.

Es gilt der Grundsatz: Keine Einlassung ohne Aktenkenntnis!

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die unten genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse.


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt



Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 21.09.2010 | 16:36

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

ich habe vor einigen Tagen bei Ihnen in der Kanzlei angerufen, konnte aber nur meine Nummer aufs Band sprechen und um Rückruf bitten, leider hat bis heute sich niemand gemeldet.

Den Termin bei der Polizei habe ich Ihrem Rat folgend abgesagt.

Nun wollte ich Sie unter anderem fragen, ob Sie wirklich meinen, dass in meinem konkreten Fall ein Rechtsanwalt zur Akteneinsicht sinnvoll ist (ich weiß nicht im Ansatz wie viel das kosten kann). Oder kann ich einfach davon ausgehen, dass das ganze bei der Staatsanwaltschaft landet und dort nicht weiter verfolgt wird?

Falls es wirklich zwingend nötig ist einen Anwalt zu bemühen, kennen Sie zufällig einen Nürnberger Kollegen? Ich habe da null Erfahrung.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

A.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.09.2010 | 18:52

Vielen Dank für die Nachfrage.

Es ist durchaus sinnvoll, Akteneinsicht zu nehmen und über einen Anwalt die Einstellung des Verfahrens zu beantragen, da sich nicht ausschließen lässt, dass die Staatsanwaltschaft ansonsten Anklage erheben wird.

Einen Nürnberger Kollegen sollten Sie hier im 123recht Anwaltsverzeichnis sicher finden.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers 15.09.2010 | 00:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Antwort war super schnell da, ich musste keine 10 Minuten warten nachdem ich die Frage gestellt hatte! Sehr freundlicher und hilfreicher Kontakt.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.09.2010
4,8/5,0

Antwort war super schnell da, ich musste keine 10 Minuten warten nachdem ich die Frage gestellt hatte! Sehr freundlicher und hilfreicher Kontakt.


ANTWORT VON

(892)

Robert-Perthel-Str. 45
50739 Köln
Tel: 022180137193
Web: http://www.rechtsanwalt-schwartmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verwaltungsrecht