Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Demonstrationsrecht, Versammlungsfreiheit

| 08.09.2011 00:03 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


11:44
Am Wochenende fanden zwei Demonstrationen neofaschistischer Gruppierungen in Dortmund statt. Die Durchführung der Demonstrationen der Neofaschisten war begleitet von einem riesigen Polizeiaufgebot, ganze Stadtteile wurden abgeriegelt, normale Bewohner konnten sich über Stunden nicht mehr frei bewegen. Sitzblockaden von Gegendemonstranten wurden vorab vom Dortmunder Polizeipräsidenten über die Medien als Straftat (nicht als Ordnungswidrigkeit) klassifiziert.

Meine Frage zielt aber in eine andere Richtung. Ist es mit dem grundgesetzlich verbrieften Recht auf Versammlungsfreiheit vereinbar, dass durch die Absperrungen der Polizei ausschließlich Neofaschisten zu dieser Demonstration gelangen konnten. Anderen Bürgern, die sich beispielsweise "informieren" wollten (vielleicht auch mit einer Trillerpfeife im Gepäck), wurde der Zugang verwehrt.Steht es grundsätzlich nicht jedem Bürger in diesem Lande zu, einer Demonstration beizuwohnen, auch wenn er deren politische Inhalte nicht teilt?

Steht es nicht grundgesetzlich daher auch jedem Bürger zu, ggf. auf einer Demonstration durch Transparente auch seine Ablehnung gegenüber dem Veranstalter zum Ausdruck zu bringen?

Ist eine Demonstration, an der nicht jeder Bürger teilnehmen kann, überhaupt noch eine Demonstration im Sinne des Grundgesetzes oder handelt es sich dann nicht eher um eine private Veranstaltung der Veranstalter, mit der Konsequenz, dass der Veranstalter die Kosten für die Maßnahmen, die er einsetzen möchte, um andere Personen fernzuhalten, selbst zu tragen hat?

Kann es sein, dass die Maßnahmen der Polizei in Dortmund, die alle darauf abzielten, Gegnern der Neofaschisten den Zugang zum Versammlungsort und -weg mit großer Distanz zu verwehren, nicht selbst ein gravierender Verstoß gegen das grundgesetzlich verbriefte Recht auf Versammlungsfreiheit?

Meiner Meinung nach kann man für eine Versammlung und einen Demonstrationszug nicht das Recht reklamieren, Andersdenkende davon auszuschließen- jedenfalls nicht dann, wenn es eine öffentliche Demonstration und keine Privatveranstaltung ist.

Ich erwäge, gegen den Polizeipräsidenten Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgrecht zu stellen. Wie beurtele Fachleute das? Bin sehr auf Ihre hoffentlich zeitnahen Antworten gespannt.

Vielen Dank
08.09.2011 | 01:04

Antwort

von


(36)
Grabenstraße 38
44787 Bochum
Tel: 0234 45934220
Web: http://www.ra-duellberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratuschender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts.

Zunächst einmal ist Ihnen sicher darin zuzustimmen, dass die im Vorfeld des Wochenendes getroffenen Aussagen des Polizeipräsidenten durchaus nicht ganz glücklich waren, was sich nicht zuletzt auch an dem darauf folgenden „Echo" zeigte. Der Polizeipräsident sprach mit seiner Aussage insbesondere den § 21 des Versammlungsgesetzes an, der unter anderem gewalttätige Beeinträchtigungen, aber darüber hinaus eben auch „grobe Störungen" tatsächlich unter Strafe stellt. Damit ist aber noch nicht bereits die bloße Kundgabe einer Gegenmeinung gemeint, wie Sie sie in Ihrer Anfrage ansprachen.

Sie haben auch Recht, wenn Sie sagen, dass Gegendemonstrationen ebenfalls der Versammlungs- und Meinungsfreiheit unterfallen und insoweit ebenso zu schützen sind.

Das Problem bei Demo- und Gegendemo ist aber dann, dass es aus Sicherheitsgründen kaum möglich ist, beide Versammlungen nebeneinander zu tolerieren. Dafür sind gerade in diesem Bereich das Konfliktpotential und damit einhergehend die Gefahr schwerer Ausschreitungen viel zu hoch. Deshalb ist diesbezüglich eine Intessenabwägung vorzunehmen.
Nach einer solchen wird seitens der Ordnungsbehörden und der Polizei in der Regel die (nicht verbotene) Versammlung geschützt, die zuerst angemeldet war, es sei denn, die andere Versammlung hätte einen wesentlich triftigeren Grund, an diesem Tag und an diesem Ort stattzufinden.
Diese Erkenntnis wurde meines Wissens ebenfalls in Dortmund in der Vergangenheit bereits genutzt, indem andere die bevorzugten Versammlungsorte auf lange Sicht schlicht „vormerkten" und dort ihrerseits Kundgebungen zu anderen Themen anberaumten.

Dass die Versammlung selbst dennoch eine Versammlung ist, wird kaum zu bestreiten sein. Auch der Umstand das Menschen die offensichtlich eine andere Ansicht vertreten davon ausgeschlossen werden, ändert daran nichts. Dieser Ausschluss ist vielmehr als Maßnahme zur Gefahrenabwehr zu verstehen und grundsätzlich zu billigen. Die Maßnahmen richten sich dann regelmäßig gegen die Störer der angemeldeten Versammlung.

Solche Einschränkungen stellen zwar ihrerseits eine Einschränkung der eigenen Versammlungsfreiheit dar. Dieser ist angesichts der erheblichen Gefahren – auch für die Gegendemonstranten selbst – und vor dem Hintergrund der weiterhin geltenden Versammlungsfreiheit der Demonstranten grundgesetzlich gerechtfertigt.

Nach diesen Erwägungen erscheint ein wie auch immer geartetes Vorgehen gegen den Polizeipräsidenten in dieser Angelegenheit im Ergebnis nicht erfolgversprechend. Wenn überhaupt einmal eine konkrete Möglichkeit besteht, gegen einzelne Versammlungen vorzugehen, wäre diesbezüglich ein zielgerichtetes Handeln im Vorfeld der Versammlung meines Erachtens der sinnvollere Weg.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen der hier bestehenden Möglichkeiten einen ersten Einblick in die Situation verschafft zu haben. Sollten sich diesbezüglich noch Nachfragen ergeben haben, nutzen Sie die für Sie kostenlose Nachfragefunktion, oder kontaktieren Sie mich gern direkt.

Mit freundlichem Gruß


Rechtsanwalt Matthias Düllberg
Fachanwalt für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 08.09.2011 | 11:26

Sehr geehrter Herr Düllberg,

zunächst danke ich Ihnen für Ihre prompte und fundierte Antwort.

Zwischenzeitlich habe ich mir natürlich auch die entsprechenden gesetzlichen Bestimmungen angesehen und kann Ihre Antwort daher sehr gut nachvollziehen.Letztlich ist dem Polizeipräsidenten erwartungsgemäß juristisch in diesem Fall nicht beizukommen, das Versammlungsrecht steht hier auf seiner Seite, auch wenn dieses sicherlich vor dem Hintergrund der Gebote demokratischer Versammlungsfreiheit in einigen Punkten verfassungsrechtlich als kritisch zu bewerten ist.

Dennoch drängt sich natürlich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel auf, ob nämlich der rechtsfaschistische Aufzug nicht auch mit anderen polizerilichen Mitteln als der Totalsperrung eines ganzen Stadtteils im Sinne des Versammlungsrechtes zu schützen gewesen wäre. Die hiermit verbundenen Grundrechtseinschränkungen von Bürgerinnen und Bürgern, die (gegen-)demonstrieren wollten, aber auch normalen Anwohnerinnen umnd Anwohnern waren so massiv, dass man sich in einem Polizeistaat wähnte.

Wenn denn diese Aufzüge an zwei aufeinanderfolgenden Tagen schon nicht verboten werden können, ist aus meiner Sicht das Gebot der Verhältnismäßigkeit hier nicht mehr gewahrt worden. Schließlich werden auch bei bspw. Fussballspielen - nicht einmal bei sog. Problemspielen wie BVB gegen Schalke- ganze Stadtteile abgeriegelt.

Auch hier sind andere, weniger einschränkende polizeiliche Maßnahmen im öffentlichen Raum erfahrungsgemäß ausreichend.

Letztlich ist meine Frage, die auch in Dortmund viel gestellt ist- dann aber auch nicht mehr primär juristisch, sondernd nur noch politisch, eventuell, falls sich jemand findet, durch einen Landtagsuntersuchungsausschuß- zu beantworten.

Nochmals herzlichen Dank für die Beantwortung,

ich wünsche Ihnen einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.09.2011 | 11:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

danke für das Feedback zu meiner Antwort. Ich freue mich, dass ich Ihnen den Einstieg in die Materie etwas näher bringen konnte, wenngleich Ihnen natürlich eine andere Antwort sicher lieber gewesen wäre.

Mit dem Hinweis auf die Verhältnismäßigkeit haben Sie den Finger dann letztlich, zumindest was die Anwohner angeht, in die sprichwörtliche Wunde gelegt. Wenn diese unverhältnismäßig in ihrem täglichen Leben eingeschränkt werden, ist ein entsprechendes Vorgehen nach Abwägung der widerstreitenden Interessen durchaus denkbar, wobei natürlich auch der hohe Stellenwert des Demonstrationsrecht zu berücksichtigen ist.
Eben ein solches Vorgehen bleibt aber meines Erachtens allein im Vorfeld sinnvoll, da ansonsten das Gefahrenabwehrrecht regelmäßig zur Rechtfertigung der polizeilichen Maßnahmen führen wird.

Ich wünsche Ihnen ebenfalls einen schönen Tag.

Mit freundlichem Gruß

M.Düllberg
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 08.09.2011 | 11:05

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War ja eher eine politische Fragestellung - Demonstrationsrecht und, ich hätte mir natürlich im Ergebnis eine inhaltlich andere Antwort gewünscht - die wäre dann allerdings falsch gewesen. Der Anwalt hat ausführlich, fundiert, sehr nachvollziehbar und verständnis voll geantwortet."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Matthias Düllberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.09.2011
5/5,0

War ja eher eine politische Fragestellung - Demonstrationsrecht und, ich hätte mir natürlich im Ergebnis eine inhaltlich andere Antwort gewünscht - die wäre dann allerdings falsch gewesen. Der Anwalt hat ausführlich, fundiert, sehr nachvollziehbar und verständnis voll geantwortet.


ANTWORT VON

(36)

Grabenstraße 38
44787 Bochum
Tel: 0234 45934220
Web: http://www.ra-duellberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Jugendstrafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeiten, Verwaltungsrecht