Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.333
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dem Vermieter Druck machen wegen Lärm (Büro) durch Türknallen?

20.11.2013 11:12 |
Preis: ***,00 € |

Medienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Seit einem Jahr habe ich ein Büro gemietet. Über mir befindet sich eine Arztpraxis. Die restlichen Wohnungen im Haus sind private Mieter.

Die Haustüre hat einen Türschließer, der sich jedoch wohl leider nicht richtig einstellen lässt. Entweder knallt die Türe laut zu oder - wenn leise, schließt dann aber nicht vollständig.

Mein Büro ist sehr hellhörig. Man hört jeden Schritt im Treppenhaus (sogar durchs Telefon, wenn ich mit jemanden spreche), man hört von oben sogar das Wischen des Staubsaugers am Boden, das Rollen eines Bürostuhles, das Klacken von Absätzen, Türen, wenn was runter fällt, Putzkolonne, etc.

Ich arbeite ruhig und konzentriert am Schreibtisch. Besonders unangenehm ist jedoch das Knallen der Haustüre unten. Dabei erschrickt man jedes Mal. Da wegen der Arztpraxis zum Teil im 5-Minuten-Takt Patienten die Türe öffnen und schließen, sorgt das Türenknallen für einen enormen Stresspegel bei mir.

Am Anfang nach meinem Einzug war alles neu und mir fielen die Geräusche noch nicht so auf. Nach nun einem Jahr mit dem ständigen Türenknallen merke ich Stresssymptome an mir (Gereiztheit, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, nervöse Unruhe, ja sogar Herzrhymusstörungen). Ich bin deswegen bereits in ärztlicher Behandlung und führe das mittlerweile auf den Stresspegel "Türenknallen" zurück.

Meinen Vermieter bat ich bereits vor einigen Wochen, sich um die Türe zu kümmern. Wenn sie eingestellt ist, ist sie zwar leise, schließt dann jedoch nicht mehr. Die Praxis über mir lässt die Türe dann wieder zurückstellen (damit sie schließt), wodurch dann wieder das laute Knallen zurückkommt.

Wie kann ich dem Vermieter Druck machen, dass er endlich die Türe richtig reparieren oder ggf. ersetzen lässt?

Ich habe einen 5-Jahres-Vertrag und wusste von dem Lärm natürlich vor meinem Einzug nichts.

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Liegt tatsächlich eine wesentliche Lärmbeeinträchtigung vor, die auf eine nicht korrekt schließende Tür zurückzuführen ist, und haben Sie diesen Mangel dem Vermieter angezeigt, können Sie eine Mietminderung gemäß § 536 BGB durchführen. Bei der Mietminderung behält der Mieter einen Teil des Mietzinses ein, den er nach Beseitigung des Mangels nicht mehr nachzahlen muss. Denn die Mietminderung erfolgt aufgrund der bis zur Mängelbeseitigung nur eingeschränkten Nutzbarkeit der Wohnung, weshalb für diesen Zeitraum auch nur eine eingeschränkte Mietforderung besteht. Eine Minderung der Miete ist nach Maßgabe der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs auch rückwirkend zulässig. Hat der Mieter allerdings nach Rüge des Mangels länger als 6 Monate vorbehaltlos die volle Miete weitergezahlt, kann er eine Mietminderung in der Regel nicht rückwirkend, sondern nur noch zukünftig geltend machen (BGH Urteil vom 16.07.2003 Az: VIII ZR 274/02). Sollte der Mieter trotz Mängelrüge über einen Zeitraum von 14 Monaten vorbehaltlos den vollen Mietzins gezahlt haben, kann er sein Minderungsrecht komplett verwirken (LG Berlin GE 2003, 254).

Als weiteres Druckmittel können Sie zusätzlich die Zahlung des verbleibenden Teils der Miete bis zur Mängelbeseitigung einstellen, wenn dieses Zurückbehaltungsrecht nicht vertraglich ausgeschlossen wurde. Allerdings muss dieser Betrag nach Beseitigung des Mangels zurückgezahlt werden.

Neben dem Minderungs- und Zurückbehaltungsrecht können Sie vom Vermieter verlangen, dass dieser den Mangel in angemessener Frist beseitigt. Wird der Vermieter nicht tätig, können Sie den Vermieter auf Mängelbeseitigung verklagen oder den Mangel auch selbst beseitigen, wenn der Vermieter sich mit der Beseitigung in Verzug befindet, § 536a Absatz 2 BGB.

Sie können ggf. auch Abwehransprüche gegen den direkten Verursacher (=Praxis) geltend machen (§§ 862, 907, 1004 BGB) und diese wenn notwendig gerichtlich im Rahmen einer Unterlassungsklage durchsetzen.

Es empfiehlt sich, zunächst Vermieter und Praxisinhaber schriftlich über die Lärmbelästigung zu informieren (soweit dies noch nicht geschehen ist) und beide zum Abstellen der Belästigung aufzufordern. Parallel dazu sollten Sie ein detailliertes Lärmprotokoll führen (ggf. unter Verwendung eines Schallpegelmessgerätes), falls tatsächlich eine gerichtliche Geltendmachung erforderlich sein sollte.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER