Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Definition Tiefgarage Überschreitung der zulässigen Grundflächenzahl

| 21.01.2014 18:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Das Nachbarschaftsgrundstück soll bebaut werden. Laut Bebauungsplan beträgt die zulässige Grundflächenzahl 0,4. Die Fläche des Gebäudes erreicht auf dem Niveau des Nachhbargrundstückes exakt den Wert 0,4. Allerdings wird das Geländeniveau des Grundstückes um einen Meter angehoben. Es ist eine Tiefgarage geplant,welche die Fläche des Gebäudes überschreitet und mit dem Fundament exakt die Grenze erreicht. Wegen der Niveauanhebung liegt die Tiefgarage an der Grenze auf einer Länge von 7 Meter mit einer Höhe von 0,8 m oberirdisch. Bei Zurechnung der Tiefgaragenfläche betrüge die Grundflächenzahl 0,5. Zählt dier Tiefgaragenfläche zur Grundflächenzahl, da die Tiefgarage nicht komplett unterirdisch liegt?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Die Grundflächenzahl gibt den Anteil des Grundstücks wieder, der bebaut werden darf. In Ihrem Fall sind das nach Ihren Angaben 40 v.H. (§ 19 Baunutzungsverordnung).

Dieser Wert darf gemäß § 19 Abs. 4 BauNVO um maximal 50 v.H. überschritten werden, bei einer GFZ von 0,4 also bis zu einer GFZ von 0,6, wenn es sich um (z.B.) Garagen und deren Zufahrt handelt. Nach Ihren Angaben wird aber nur eine GFZ von 0,5 erreicht.
Beachten Sie aber bitte, dass der Bebauungsplan Einschränkungen dieser gesetzlichen Regel enthalten kann, die zu einer anderen Bewertung führen können. Der Bebauungsplan ist öffentlich einsehbar.

Bei der Tiefgarage handelt es sich nach meiner Ansicht darüber hinaus auch nicht um ein überirdisches Bauwerk. Ein solches läge gemäß Art. 2 Abs. 7 Bayrische Bauordnung (BayBauO) dann vor, wenn die Deckenoberkante im Mittel mehr als 1,40 m über die Geländeoberfläche hinausragt, was bei Ihnen ebenfalls nicht der Fall ist.

Mein Antwort:
Die Tiefgaragenfläche zählt nicht zur GFZ. Selbst für den Fall, dass sie dazu gezählt werden müsste, wird die zulässige GFZ nicht überschritten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Jürgen Nelsen, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 21.01.2014 | 20:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung war sehr informativ und ausführlich und auch für einen Laien verstaändlich"